Anerkennung durch Adoption

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 16/04/2019

Die Vaterschaftsanerkennung der Kinder die durch Leihmutterschaft geboren werden,erfolgt nicht immer auf direktem Wege; in manchen Fällen ist ein Adoptionsverfahren notwendig um die Vater- oder Mutterschaft der Wunscheltern zu bestimmen.

In diesem Artikel sprechen wir darüber, wie ein Adoptionsverfahren abläuft und wann diese in einer Leihmutterschaft nötig ist.

Vaterschaftsanerkennung

Die Vaterschaftsanerkennung hängt vom Geburtsland des Kindes ab. In Deutschland ist zum Beispiel die gebärende Frau die Mutter, und, falls verheiratet, ihr Mann der Vater. Hier gilt das Prinzip Mater semper certa est.

Das Prinzip wird jedoch nicht in allen Ländern angewendet. Diejenigen die Leihmutterschaft erlauben, sind der Meinung dass die Absicht, Eltern zu werden und die Tatsache, eine Behandlung zu beginnen über die Tatsache steht, wer geboren hat.

In solchen Ländern gibt es zwei Varianten:

  • Länder die die Vaterschaftsanerkennung durch ein Gerichtsurteil bestimmen, wie die USA oder Kanada. Dieses Urteil wird in Deutschland dank einer Grundsatzentscheidung aus dem Jahr 2014 anerkannt.
  • Länder, die die Vaterschaftsanerkennung direkt aufgrund ihrer bestehenden Rechtslage bestimmen, aber dabei das deutsche Recht außen vor lassen, wie zum Beispiel Russland, die Ukraine oder Georgien.

Bei den letzten Fällen, in denen es kein Gerichtsurteil gibt, gilt die Leihmutter als Mutter und der Wunschvater als rechtlicher Vater, da dieser die genetische Last miteingebracht hat (Spermien).

Die Alternative, die Deutschland anbietet damit beide Wunscheltern als rechtliche Eltern anerkennt werden, ist die Adoption.

Adoption

In Ländern wie die Ukraine, Russland oder Georgien ist die Eintragung des Neugeborenen in der Leihmutterschaft gesetzlich geregelt, da das Prinzip mater semper certa est nicht angewendet wird.

Das Problem kommt dann bei der Eintragung des Kindes in Deutschland zutage. Wenn kein Gerichtsurteil zur Bestimmung der Vaterschaft vorliegt, wird in Deutschland davon ausgegangen, dass die Leihmutter die rechtliche Mutter des Kindes ist, da diese das Kind geboren hat.

Die Lösung dafür ist die Adoption des Kindes. Die Vorgehensweise ist wie folgt:

  • Der Wunschvater und die Leihmutter werden als rechtliche Eltern des Neugeborenen eingetragen.
  • Die Leihmutter verzichtet auf ihre Mutterschaft, das heißt auf alle Rechte und Pflichten die dann auf den Vater übergehen.
  • Im Anschluss kann die Wunschmutter das Kind ihres Mannes adoptieren, damit sie zur rechtlichen Mutter wird.
  • Nach der Adoption erfolgt die Eintragung im Standesamt.

Damit die Wunschmutter das Kind ihres Partners adoptieren kann, muss diese mit dem rechtlichen Vater des Minderjährigen verheiratet sein.

Diese Praxis birgt auch einige Dilemmata:

  • Was passiert, wenn der Vater während der Schwangerschaft oder nach der Geburt verstirbt, ohne eine Adoption eingeleitet zu haben?
  • Was passiert, wenn alleinstehende Frauen mit einer Leihmutterschaft Mütter werden möchten? In Russland oder Griechenland zum Beispiel ist diese Methode für Alleinstehende erlaubt.
  • Wie wird das Recht auf alleinige Identität gelöst? In der Ukraine zum Beispiel sind die Wunscheltern die rechtlichen Eltern in diesem Land, während in Deutschland die Leihmutter und der Vater die rechtlichen Eltern bis zum Abschluss der Formalitäten sind.
  • Fragen die Nutzer stellten

    durch Andrea Rodrigo (embryologin).

    Im Falle von unverheirateten Frauen, die nach Russland kommen, um ein Kind durch Leihmutterschaft zu bekommen, ist es nicht möglich, die Kindschaft entweder durch Gerichtsurteil (in diesem Land gibt es keinen Vaterschaftsprozess) oder durch Adoption des Kindes des Ehepartners fortzusetzen, da es keinen Ehepartner gibt, der die männliche genetische Last eingebracht hat.

    Kann man sich in der Ukraine durch Adoption die Vaterschaft anerkennen lassen?

    durch Andrea Rodrigo (embryologin).

    Ja, die Ukraine ist eines der Länder die kein Gerichtsurteil ausstellen und deshalb muss ein Adoptionsverfahren eingeleitet werden.

    Können gleichgeschlechtliche Familien auch ein Adoptionsverfahren durchführen?

    durch Andrea Rodrigo (embryologin).

    Derzeit können homosexuelle Paare nur in den Vereinigten Staaten und Kanada eine Leihmutterschaft durchführen. Beide Länder bestimmen die Vaterschaft durch ein Gerichtsurteil, weshalb es nicht notwendig wäre, die Adoption durchzuführen.

    Das Urteil, das bestimmt, dass Sie die rechtlichen Eltern in den Vereinigten Staaten oder Kanada sind, wird direkt in Deutschland anerkannt, was es Ihnen ermöglicht, vom ersten Moment an als die rechtlichen Eltern des Minderjährigen anerkannt zu werden.

    Dauert die Adoption lange in einer Leihmutterschaft?

    durch Andrea Rodrigo (embryologin).

    Normalerweise dauern die Formalitäten nicht allzu lange. Das Tempo hängt von der jeweiligen Situation ab, aber erfolgt in der Regel zügig (wenige Monate).

    Für Sie empfohlen

    Wie eben erwähnt, stellt die Adoption eine Alternative dar, wenn kein Gerichtsurteil vorliegt. Möchten Sie wissen, wie bei einem Gerichtsurteil vorgegangen wird? Dann sehen Sie sich diesen Artikel an: Anerkennung durch Gerichtsurteil.

    In Deutschland gilt das Prinzip mater semper certa est, weshalb die Leihmutterschaft hierzulande verboten ist. Wenn Sie mehr über die rechtliche Lage wissen möchten, dann gehen Sie auf folgenden Artikel: Rechtliche Lage in der Leihmutterschaft.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autor

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.