Auswirkungen der Leihmutterschaft auf Wunscheltern

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 02/12/2019

Die Leihmutterschaft ist eine Methode in der assistierten Reproduktion, die meistens von Paaren und Alleinstehenden genutzt wird, die die Hilfe einer anderen Frau benötigen, um Kinder zu bekommen. Die Gründe, warum auf die Leihmutterschaft zurückgegriffen wird, sind von Person zu Person verschieden; die Erfahrungen haben vor der Entscheidung für eine Leihmutterschaft bei den Betroffenen bereits tiefe Spuren hinterlassen. Um besser zu verstehen, wie Wunscheltern die Leihmutterschaft erleben und welche Auswirkungen diese Methode auf sie hat, versuchen wir hier, die häufigsten Fälle zu studieren.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Heterosexuelle Paare mit schweren Fruchtbarkeitsproblemen

Diese Wunscheltern haben bereits eine große Anzahl von Kinderwunschbehandlungen, viele Versuche, viele negative Ergebnisse und in einigen Fällen sogar viele Fehlgeburten hinter sich. Betroffene leiden seit vielen Jahren an unerfülltem Kinderwunsch; Es schmerzt sie zu sehen, wie im Bekanntenkreis jeder seine eigene Familie gründet und sie selbst daran scheitern. Manchmal sind sie so frustriert, dass sie in der Leihmutterschaft die letzte Möglichkeit sehen, doch noch Eltern zu werden. Diese Personen haben bereits viel Geld investiert und setzen jetzt alles auf eine Karte. Sie haben fast alles geopfert, um ihren Traum von einer eigenen Familie zu erfüllen.

Wunscheltern erleben die Leihmutterschaft als eine Zeit voller Vorfreude auf das Kind, manchmal macht sich aber auch Eifersucht breit, da es nicht die Wunschmutter selbst ist, die ihr Kind austragen kann. Es gibt Wunschmütter, die keine enge Beziehung zu der Leihmutter aufbauen oder den Kontakt bei der Geburt des Babys abbrechen. Es kann auch vorkommen, dass sie nicht einmal die Frau kennenlernen, die ihr Kind zur Welt bringt und viele wollen dies erst gar nicht.

Wie schon bereits erklärt, sehen Betroffene die Leihmutterschaft als letzte Möglichkeit, nachdem sie alles ausprobiert haben. Es fällt ihnen mitunter schwer, die Schwangerschaft zu genießen, da sie Angst haben, erneut zu scheitern. Schlechte Nachrichten sind seit Jahren ihr ständiger Begleiter und sie können es nur schwer realisieren, dass sie endlich ihr lang ersehentes Baby bekommen werden. Wunscheltern erleben den Prozess mit Angst- Angst davor, erneut zu scheitern. Manchmal sorgt diese Angst dafür, dass sie die gesamte Umgebung an diesem Prozess teilhaben lassen und andere wiederum behalten dies alles lieber für sich.

Trotzalldem gibt es aber auch Paare, die trotz zahlreicher Behandlungen und Schwierigkeiten, schwanger zu werden, es schaffen, mit einer Selbstverständlichkeit den Prozess zu durchlaufen und akzeptieren, dass dies die letzte Möglichkeit ist, sich ihren Traum von einer eigenen Familie zu erfüllen.

Weibliche Unfruchtbarkeit organischen Ursprungs

Leider gibt es viele Frauen, die an einer Unfruchtbarkeit körperlichen Ursprungs leiden. Dabei handelt es sich um Frauen, die keine Gebärmutter (angeboren oder erworben) haben oder deren Gesundheitszustand keine Schwangerschaft ermöglicht.

Diese Frauen haben sich zum größten Teil noch nie zuvor einer Kinderwunschbehandlung unterzogen. Für sie ist die Leihmutterschaft die erste Wahl, so dass sie den Prozess als etwas Natürliches erleben.

Meistens haben Betroffene Unfruchtbarkeit akzeptiert. Falls sie ohne Gebärmutter geboren wurden, haben sie dieses Schicksal meistens angenommen und damit leben gelernt. Das bedeutet aber nicht, dass es sie nicht emotional betrifft. Diese Frauen haben bereits einen schmerzhaften Prozess hinter sich, den ihnen ihre Krankheit verursacht hat. Sie haben nicht nur eine Krankheit überwunden, sondern mussten auch ihre körperliche Unfruchtbarkeit akzeptieren. Wenn sie auf diese Reproduktionsmethode zurückgreifen, fühlen sie sich emotional gewappnet und erleben den Prozess mit viel Freude.

Die meisten dieser Frauen wollen die Leihmutter treffen, eine enge Beziehung zu ihr aufbauen und sind normalerweise nicht eifersüchtig. Sie erleben die Schwangerschaft in der Regel nicht mit Angst vor einer Fehlgeburt, sondern mit den natürlichen Sorgen einer Frau, die Mutter werden wird. In der Regel lassen sie die gesamte Umgebung an dem Prozess teilhaben.

Schwule Paare und alleinstehende Männer

Diese Wunscheltern greifen auf Leihmutterschaft als ihre erste Option zurück; in ihrem Fall erklärt es sich von selbst, warum sie ihr Kind nicht selbst austragen können. Diese Männer haben beschlossen, ihre Familie gründen zu wollen, und sind sich der Rolle der Leihmutter in ihrem Leben sehr bewusst. In den meisten Fällen kennen sie die Leihmutter und haben eine sehr enge Beziehung zu ihr. Sie betrachten sie als Teil der Familie. Diese Wunscheltern sind sich bewusst, dass sie ihren Kindern genau erklären müssen, wie sie auf die Welt gekommen sind. Sie können dieser Frage nicht ausweichen und deshalb ist es für sie wichtig, dass die Frau, die ihr Kind austrägt, Teil ihres Lebens bleibt und die Kinder sie sogar persönlich kennenlernen können.

Sie stehen der Leihmutterschaft sehr offen gegenüber. Sie teilen den Prozess in der Regel mit ihrer Umgebung und stehen dazu, dass sie mit dieser Methode ihre Familie gegründet haben. Ihre Reise war anders, sie haben den typischen Satz „wann kommen Kinder" nicht gehört, haben den sozialen Druck zur Familiengründung nicht gespürt. Im Gegenteil- die Gesellschaft neigt dazu, davon auszugehen, dass ein schwules Paar keine Kinder bekommen wird. Vielleicht ist das der Grund, warum alleinerziehende Väter oder schwule Paare überdurchschnittlich gute Väter sein müssen, damit ihre Fähigkeit zur Elternschaft nicht in Frage gestellt wird.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autor

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.