Der Fall Baby M

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 04/01/2016

Der berühmte Fall Baby M ist einer der umstrittensten in Bezug auf Leihmutterschaftsverträge in den Vereinigten Staaten. Es geschah 1986, als die schwangere Frau das Neugeborene behalten wollte und damit die Vereinbarung brach, die sie mit den Wunscheltern getroffen hatte.

Mrs. Whitehead beanspruchte das Sorgerecht für sie und behauptete, dass sie die biologische Mutter des Kindes sei.

Die Technik der assistierten Reproduktion, mit der die Schwangerschaft mit der Kleinen erreicht wurde, war die künstliche Befruchtung. Aus diesem Grund vertrat Frau Whitehead das Recht auf Mutterschaft, da sie in der Tat die biologische Mutter war.

Die Spermienprobe, mit der Frau Whitehead befruchtet wurde, gehörte William Stern, dem Wunschvater der auch der biologischer Vater war.

Wer sind die rechtlichen Eltern?

Der Wunschvater und der biologische Vater waren ein und dieselbe Person, so dass es kein Zögern gab, festzustellen, wer der rechtliche Vater war: Herr Stern.

Was jedoch die Mutterschaft betrifft, so musste der Fall von einem Richter aus New Jersey entschieden werden. Sowohl die biologische Mutter als auch die Wunschmutter beanspruchen das Sorgerecht für das Kind. Sie waren sich nicht einmal über den Namen einig, da die Leihmutter (und biologische Mutter) sie Sara und die Wunscheltern sie Melissa Stern nannte.

Am 27. Mai 1986 wurde Baby M (wie es dem Richter bekannt ist) durch eine Leihmutterschaft geboren. Wie im Vertrag zwischen Frau Whitehead und Herrn Stern festgehalten, wurde das Kind drei Tage nach der Geburt an ihre "rechtlichen Eltern" übergeben. Am vierten Tag bereute es die schwangere Frau jedoch und wollte die Kleine zurück.

1987 entschied der für den Fall zuständige Richter, dass das Kind von den rechtlichen Eltern, Herrn und Frau Stern, aufgezogen werden sollte. Er betonte, dass sein Hauptanliegen das Wohl des Kindes sei und dass er seine Entscheidung auf das Wohl des Kindes gestützt habe.

Unter den angeführten Argumenten heben wir die folgenden hervor:

  • Der von beiden Parteien unterzeichnete Leihmutterschaftsvertrag ist gültig.
  • Mrs. Whitehead manifestierte während des Prozesses eine impulsive und ausbeuterische Haltung
  • Die 10.000 Dollar, die die Leihmutter erhält, sind kein Preis für das Baby.
  • Whitehead hatte keinen rechtlichen Grund, ihr Meinung zu ändern und das Mädchen zu behalten.
  • Die Leihmutter hatte psychische Probleme und Persönlichkeitsstörungen, so dass der Richter sie für die Betreuung eines Minderjährigen nicht für geeignet hielt.

Obwohl das Sorgerecht der Familie Stern übertragen wurde, erlaubte der Richter Beth Whitehead kontrollierte Besuche bei der kleinen.

Komplette Leihmutterschaft

Heute wird die In-vitro-Fertilisation (IVF) im Allgemeinen eingesetzt, um eine Schwangerschaft bei der Leihmutter zu erreichen. Diese Technik wurde gewählt, um Probleme wie die im Fall Baby M zu vermeiden, wodurch die Beteiligung der Leihmutter reduziert wird und sich somit die Wahrscheinlichkeit verringert, dass sie das Baby behalten will.

Die Tatsache, dass es nicht genetisch Ihr Kind oder Ihr Wunsch ist, erleichtert das Verfahren. Diese Form der Leihmutterschaft nennt man komplette oder gestationelle Leihmutterschaft und ist die am häufigsten angewendete Form.

Der Baby M Fall war einer der ersten Fälle von Leihmutterschaft in den Vereinigten Staaten. Basierend auf dieser und anderen bahnbrechenden Situationen in Bezug auf diese Technik wurden die Grundlagen der Leihmutterschaft in den Vereinigten Staaten geschaffen, wo die traditionelle oder partielle Form derzeit nicht praktiziert wird.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.