Der Fall Buzzanca gegen Buzzanca

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 22/04/2019

Der Fall Buzzanca/Buzzanca ist eine der Geschichten, welche die Leitlinien für das Handeln in Bezug auf diese Reproduktionsmethode in Kalifornien markierten.

Es war der erste Fall von Leihmutterschaft, bei dem das durch dieses Verfahren geborene Baby, Jaycee Buzzanca, elternlos blieb, da sich die Wunscheltern vorher getrennt hatten.

Im Folgenden erläutern wir die Einzelheiten des Falls.

Fruchtbarkeitsprobleme

1994 beschloss das Ehepaar Buzzanca, bestehend aus John und Luanne, sich ihren Fruchtbarkeitsproblemen zu stellen und ihren Traum zu verwirklichen: ein Kind zu bekommen. Da die traditionelle Methode keine Früchte trug, beschlossen sie, Spezialisten aufzusuchen.

John hatte eine niedrige Spermienkonzentration und Luanne eine Endometriose. Mit diesen Fruchtbarkeitsproblemen beschlossen sie, sich einer komplizierten und neuartigen Fruchtbarkeitsbehandlung mit drei Personen zu unterziehen:

  • Ein unbekannter Samenspender
  • Eine unbekannte Eizellspenderin
  • Eine Frau, die für die Durchführung der Schwangerschaft verantwortlich ist, d.h. die Leihmutter

Pamela Snell war die Frau, die sie beauftragten, um ihr Baby zu bekommen. Die Vereinbarung, die sie getroffen haben, wurde von beiden unterzeichnet, und es wurde festgelegt, dass die Leihmutter das Baby zur Welt bringen und das Paar Buzzanca alle Kosten des Prozesses (In-vitro-Fertilisation, Schwangerschaft, Geburt...) in Höhe von fast 35.000 Dollar übernehmen würde.

Wer sind die rechtlichen Eltern?

Sie beschlossen, dass die Spender anonym bleiben sollten, um Probleme wie den Fall Whitehead (Baby M) zu vermeiden, bei dem die Leihmutter auch die Frau war, die die genetische Last miteingebracht hat.

Es entstand jedoch ein neues Problem. Einen Monat vor der Geburt des Babys, am 30. März 1995, reichte John Buzzanca die Scheidung seiner Frau ein und nahm das Sorgerecht für das Baby zurück.

Am 26. April 1995 wurde Jaycee Buzzanca geboren. Luanne kümmerte sich um sie, beanspruchte aber Johns rechtliche Verpflichtungen, weil er einen Vertrag zur Unterstützung der Erzeugung des Mädchens unterzeichnet hatte. Angesichts von Mr. Buzzancas Verleugnung ging der Fall vor Gericht.

Das Gericht erster Instanz kam zu dem Schluss, dass das Kind eine legale Waise war. Trotz der Tatsache, dass sie wissenschaftlich gesehen bis zu sechs Eltern (die Spender, die schwangere Frau und ihr Mann und die Buzzancas) haben konnte, hatte das Mädchen vor dem Gesetz keine Eltern.

Luanne erklärte, dass sowohl sie als auch ihr damaliger Ehemann die rechtlichen Eltern des Kindes seien, da sie einen Vertrag unterzeichnet hätten, der die Fortpflanzungsabsicht des Kindes belegt und durch den das Kind geboren wurde.

Nach etwa zwei Jahren Gerichtsverfahren und verschiedenen Diskussionen entschied der Richter schließlich, dass die Vaterschaft durch die Fortpflanzungsabsicht und nicht nur durch die Tatsache der Geburt oder durch den Beitrag der genetischen Belastung bestimmt wurde. So wurde im Interesse des Kindes festgestellt, dass beide die rechtlichen Eltern von Jaycee waren, obwohl Luanne Buzzanca für dessen Betreuung verantwortlich sein würde.

Geschichten wie diese bringen ethische Fragen rund um die Vaterschaft ans Licht. In diesem speziellen Fall stimmte John Buzzanca zu, ein Kind zu bekommen, obwohl er sich später davonschleichen wollte, da es keine biologische Verbindung zu dem Mädchen gibt.

Dieser komplizierte Fall erinnert uns daran, dass unvorhergesehne und seltsame Situationen auftauchen können. So dient diese Geschichte als Präzedenzfall für Situationen, die in der Zukunft auftreten können.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.