Erfahrungsberichte in der Leihmutterschaft

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 03/07/2019

Die Leihmutterschaft ist eine der am wenigsten bekannten Techniken der assistierten Reproduktion in Deutschland- vor allem, weil die Gesetzgebung ihre Praxis in unserem Land nicht erlaubt. Dennoch gibt es Fälle von Deutschen, die sie im Ausland durchgeführt haben, in Ländern, in denen diese Reproduktionsmöglichkeit legal ist, wie den USA, der Ukraine, Russland oder Georgien. Allerdings beschließen nur wenige, über die Erfahrung in der Leihmutterschaft und was es für sie bedeutet hat, zu berichten.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Informationen über die Leihmutterschaft

Der Mangel an Informationen lässt viele Menschen die Leihmutterschaft als etwas Seltsames und Ungewöhnliches erscheinen- wenn jedoch jeden Tag mehr und mehr Menschen diese Fortpflanzungsmethode benötigen, um ihren Traum vom Kind zu erfüllen.

Genau aus diesem Grund wollen wir von Babygest nicht nur detaillierte Informationen über diese Technik anbieten, sondern auch echte Erfahrungen von Menschen, die eine Leihmutterschaft durchgeführt haben.

Das Hauptziel der Erfahrungsberichte in Bezug auf die Leihmutterschaft ist es, die Gesellschaft erkennen zu lassen, dass es sich um eine echte Technik handelt, die in anderen Ländern täglich angewendet wird und die von vielen Deutschen gewünscht wird.

Erfahrungsberichte können denen helfen, die diese Methode brauchen, um ein Kind zu bekommen. Sie ermöglichen ihnen, Kontakt zu Menschen aufzunehmen, die es bereits geschafft haben, ihre eigene Familie zu gründen, damit sie sich angesichts der Unsicherheit, die durch den Auslandsaufenthalt entsteht, sicherer fühlen und wissen, dass sie auf ihrer Reise nicht allein sind, da es mehr Menschen in der gleichen Situation gibt.

Warum Leihmutterschaft?

Etwa 15% der Paare im gebärfähigen Alter haben Fruchtbarkeitsprobleme. Die Anwendung der assistierten Reproduktion kann die meisten dieser Probleme lösen und der Frau bei der Empfängnis helfen. Es gibt jedoch Erkrankungen, bei denen der Schwangerschaftserfolg nicht möglich ist:

  • Fehlende Gebärmutter, ob angeboren oder erworben (Entfernung durch onkologische Behandlung oder eine andere Veränderung).
  • Wiederholtes Scheitern der In-vitro-Fertilisation (IVF) aufgrund wiederholten Scheiterns der Implantation oder wiederholter Fehlgeburt.
  • Schwere Krankheiten genetischer oder immunologischer Art, die sich auf andere Körpersysteme auswirken, die eine Schwangerschaft verhindern oder bei denen eine Schwangerschaft ein Risiko für die Gesundheit von Müttern oder Föten darstellen kann.

In diesen Fällen kann das Paar auf die Leihmutterschaftsmethode zurückgreifen, um ein Kind zu bekommen, entweder mit eigenen Keimzellen (wenn möglich) oder mit Spenderkeimen; es besteht auch die Möglichkeit der Adoption, obwohl dies nicht immer möglich und normalerweise zu aufwändig ist.

In diesem Abschnitt finden wir Leidensgeschichten von Frauen, die eine lange und schmerzhafte Reise hinter sich haben, um endlich ihr Baby halten zu können, das dank der Hilfe einer Frau geboren wurde, die zugestimmt hat, es für sie zu auszutragen.

Wir erzählen eine große Vielfalt verschiedener Situationen, um der Gesellschaft verständlich zu machen, dass es jeden von uns eines Tages treffen kann, auf eine Leihmutterschaft zurückzugreifen um unseren Wunsch nach Elternschaft zu erfüllen.

Testimonials von Single-Männern und schwulen Paaren

Wenn ein Mann oder ein homosexuelles männliches Paar ein Kind haben möchte, kann er es adoptieren, ein Verfahren zu Co-Parenting anstoßen oder eine Leihmutterschaft durchführen lassen.

Co-Parenting ist kompliziert, vor allem, wenn man eine Frau findet, die an der Erziehung des Kindes teilhaben will, ohne in einer Beziehung zu den Wunscheltern zu stehen. Die Adoption ist jedoch auch nicht einfach. Häufig werden spezifische Bedingungen gefordert, die nicht immer erfüllt werden können und Wartelisten sind sehr lang.

Die Leihmutterschaft ist wahrscheinlich die beste Alternative für dieses Familienmodell, zumal sie die Verwendung eigener Keimzellen ermöglicht. Es gibt einige Wehrmutstropfen in dieser Methode. In einigen Ländern kann keine Leihmutterschaft durchgeführt werden; zudem ist diese Methode sehr kostspielig.

In diesem Abschnitt haben wir Erfahrungsberichte von alleinstehenden Vätern. Sie erzählen uns, wie sie es geschafft haben, Eltern zu werden, auf welche Hindernisse sie auf dem Weg zur Vaterschaft gestoßen sind, ihre Gefühle...

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Sara Salgado
Sara Salgado
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Molekularbiologie an der Universidad del Pais Vasco (UPV/EHU), mit Masterabschluss in assistierter Reproduktion an der Universidad Complutense de Madrid (UCM). Universitätsabschluss in Genetischer Diagnostik an der Universidad de Valencia (UV). Mehr über Sara Salgado
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.