Alles über Adoption, Fruchtbarkeitsprobleme und Leihmutterschaft
FAQs
0
Menü

Wird psychologisch gesehen angenommen, dass die Leihmutterschaft ein Problem für die Beteiligten, d.h. für die Wunscheltern sowie für die Leihmutter und den Fötus darstellen kann?

durch Dr. Amalia Bayonas.
Letzte Aktualisierung: 17/08/2015

Alles, was nicht rein "natürlich" ist und externe Eingriffe in reproduktive Angelegenheiten beinhaltet, erfordert mentale Verarbeitungsarbeit. Dies ist umso mehr der Fall, wenn die Schwangerschaft nach außen stattfindet. Es ist normal, dass es in uns von Anfang an eine gewisse Besorgnis und sogar Ablehnung verursacht. Aber wenn diese Reaktion in Konflikt mit dem starken Wunsch steht, ein Kind zu bekommen, gehen wir notwendigerweise weiter, um andere Optionen zu evaluieren und akzeptieren in den meisten Fällen die Alternative oder Technik, die eine Lösung für unser Problem bietet.

Zusätzlich zu der Reaktion gegenüber der Methode selbst wirken im Prozess der psychologischen Akzeptanz innere Werte mit, die mit Kultur, Familie und dem Stigma zusammenhängen, selber keine eigene Kinder bekommen zu können, die Rechtfertigung Dritten gegenüber... was das Thema noch komplizierter macht.

Was das Kind betrifft, muss dieses nicht unbedingt auf ihre Geburt durch Leihmutterschaft negativ reagieren, wenn seine Eltern mit dem Thema offen und normal umgehen und dabei die Freude betonen, die seine Geburt bei ihnen verursacht hat.

Für Sie empfohlen: Auswirkungen, Folgen und die Risiken der Leihmutterschaft.

Dr. Amalia Bayonas
Dr. Amalia Bayonas
Psychologin
Abschluss in Psychologie an der University of Miami, Florida, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Behandlung psychologischer Aspekte, die sich auf Patienten mit assistierter Reproduktion beziehen und diese betreffen. Durchführung von Workshops und Vorträgen mit Patienten und Fachleuten, Forschungsarbeiten und Präventionskampagnen sowie emotionales Wohlbefinden. Verantwortlich für das psychologische Kabinett des FIV Valencia.
Zulassungsnummer: PV 3734
Psychologin. Abschluss in Psychologie an der University of Miami, Florida, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Behandlung psychologischer Aspekte, die sich auf Patienten mit assistierter Reproduktion beziehen und diese betreffen. Durchführung von Workshops und Vorträgen mit Patienten und Fachleuten, Forschungsarbeiten und Präventionskampagnen sowie emotionales Wohlbefinden. Verantwortlich für das psychologische Kabinett des FIV Valencia. Zulassungsnummer: PV 3734.
Zur Erstellung statistischer Daten und um Ihnen personalisierte Einträge anbieten zu können, verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf der Seite bleiben, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.