Finanzielle Entschädigung der Leihmutter: Was ist zu beachten?

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 12/04/2019

Die Leihmutter ist die Frau, die im Leihmutterschaftsverfahren mitwirkt, indem sie das zukünftige Kind der Wunscheltern austrägt. Sie wird oft als Leihmutter oder Leihgebärende bezeichnet. Erstere Bezeichnung kann irreführend sein, da sie nicht die eigentliche Mutter des Kindes ist, das sie austrägt. Sie macht mit ihrer Hilfe diese Methode der assistierten Reproduktion erst möglich.

Je nach Art des Vertrages, der durch die Präferenzen der Parteien und die Gesetzgebung des Landes bestimmt wird, kann der Leihmutter die durch die Schwangerschaft entstandenen Kosten erstattet werden oder sie kann eine finanzielle Entschädigung erhalten. Sowas wird oft mit einem Gehalt oder einer Vergütung verwechselt.

Das erhaltene Geld und die Art und Weise wie bezahlt wird, bestimmen die Art der Leihmutterschaft: Altruistische oder kommerzielle Leihmutterschaft.

Debatte: altruistisch oder kommerziell?

Die Tatsache, ob eine Vergütung für die Leihmutter bezahlt wird, ist einer der umstrittensten Aspekte der Leihmutterschaft. Es wird von einer kommerziellen oder lukrativen Leihmutterschaft gesprochen wenn die Leihmutter Geld erhält, und von einer altruistischen oder solidarischen Leihmutterschaft, wenn dies nicht der Fall ist.

Geht es nach der Logik von Kritikern, wird durch die Tatsache, als Leihmutter bezahlt zu werden, das Kind zu einem Gegenstand, das man kauft und verkauft. Für diese Personen sorgt das Geld, das die Leihmutter erhält, dafür, dass der Prozess unter Beteiligung von Dritten kommerzialisiert wird.

Um diese Kritik zu vermeiden, setzen mehrere Länder, die Leihmutterschaft erlauben, die altruistische Form durch.

In diesen Fällen erhält die Leihmutter nur die Erstattung ihrer Auslagen. Natürlich sind die Wunscheltern diejenigen, die alle Kosten im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeitsbehandlung und der Schwangerschaft decken.

Auf der anderen Seite gibt es auch solche, die die Ansicht vertreten, dass es sich bei einer Schwangerschaft um einen körperlichen und psychischen Ausnahmezustand handelt. Darüberhinaus wird in den Alltag der Leihmutter eingegriffen.

Aus diesem Grund ist es gerechtfertigt, dass die Leihmutter eine finanzielle Entschädigung oder einen Ausgleich für die von ihr erbrachte Leistung erhält.

Es handelt sich weder um ein Gehalt noch um eine Vergütung im eigentlichen Sinne.

Die Höhe des finanziellen Ausgleichs wird in der Regel mit dem Ziel festgelegt, Missbrauch oder Ausbeutung zu vermeiden.

Gehalt oder Entschädigung für die Leihmutter?

Glücklicherweise verlaufen die meisten Schwangerschaften reibungslos und ohne Komplikationen. Allerdings bringt die Schwangerschaft eine Reihe von körperlichen und emotionalen Veränderungen mit sich, die ein Risiko darstellen können.

Gewichtszunahme und Hormonstörungen gehören zu den wichtigsten Veränderungen, die bei schwangeren Frauen auftreten, neben den üblichen Beschwerden oder Symptomen in der Schwangerschaft wie zum Beispiel:

  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Verstopfung
  • Brustvergrößerung
  • Schwerfälligkeit

Andererseits beschränken sich die Nachteile nicht nur auf die Schwangerschaft, sondern es müssen auch die möglichen Risiken einer Geburt und die daraus resultierenden psychologischen Folgen berücksichtigt werden.

Dieser ganze Prozess birgt das Risiko, dass die Leihmutter beschließt, freiwillig der Person oder einem Paar zu helfen, ihren Traum von einem Kind zu erfüllen. Aus diesem Grund erscheint es sinnvoll, die Leihmutter für ihr Engagement während der neun Schwangerschaftsmonate finanziell zu entschädigen.

Es ist wichtig, dass die Entschädigung keine wesentliche Veränderung der sozioökonomischen Situation der Leihmutter darstellt. Damit soll verhindert werden, dass Geld die einzige Motivation einer Frau darstellt, eine Leihmutter zu werden.

So ist beispielsweise in Kalifornien ein gewisser Lebensstandard Voraussetzung. Die Leihmutterschaft dient nicht dazu, seinen Lebensunterhalt zu verdienen, sondern dazu, anderen zu helfen und dafür eine Belohnung für die geleistete Arbeit zu erhalten.

Darüber hinaus könnte sie, wenn die Arbeit als Leihmutter zu ihrer Haupteinnahmequelle wird, von Dritten gezwungen werden. Unter diesen Bedingungen ist Leihmutterschaft in keiner Weise akzeptabel.

In einigen Entwicklungsländern wie Indien oder Thailand ist es sogar üblich, dass Leihmütter einen finanziellen Ausgleich weit über ihrem üblichen Einkommen hinaus erhalten. Das kann zur Ausbeutung von Frauen durch ihre Familie oder die organisierte Mafia führen.

Solche Umstände müssen unbedingt vermieden werden, da die Entscheidung, eine Leihmutter zu werden, völlig freiwillig erfolgen muss.

Deshalb sprechen sich Fürsprecher der kommerziellen Leihmutterschaft sich für eine Begrenzung der finanziellen Entschädigung aus.

Erstattung der Schwangerschaftskosten

Einige Gesetze, wie z.B. die von Kanada oder Portugal, verbieten es der Leihmutter, eine Zahlung direkt anzunehmen. Der Grund warum die Leihmutter nicht finanziell entschädigt werden darf, ist, dass somit verhindert werden soll, dass jemand anderes von diesem Prozess profitiert.

In Ländern mit altruistischer Leihmutterschaft erhält die Leihmutter jedoch natürlich die Erstattung der Kosten, die durch die Schwangerschaft entstehen, wie zum Beispiel:

  • Reisekosten für Arzttermine
  • Vom Spezialisten verschriebene Medikamente
  • Spezielle Ernährung (Nahrungsergänzungsmittel, spezielle Ernährungsform...)
  • Umstandskleidung
  • Arbeitsausfälle
  • Haushaltshilfe

Einige Länder begrenzen die Höhe dieser Gebühr, andere erlauben es den Wunscheltern alles im Zusammenhang mit der Schwangerschaft zu bezahlen, was die Leihmutter während der neunmonatigen Schwangerschaft benötigt.

Fragen die Nutzer stellten

Wie viel verdient eine Leihmutter in den Vereinigten Staaten?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Obwohl es von Staat zu Staat unterschiedlich ist, werden Leihmüttern in den USA in der Regel zwischen 30.000 und 40.000 US-Dollar vergütet. Dieser Betrag beinhaltet nicht nur die Entschädigung für Ihre Mühe, sondern auch die Kosten, die durch die Schwangerschaft entstehen.

Kann der mit der amerikanischen Leihmutter vereinbarte Preis während der Schwangerschaft erhöht werden?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Nein. Ein Leihmutterschaftsvertrag in den Vereinigten Staaten enthält eine Vielzahl von Informationen, um eine Vielzahl von Situationen abzudecken. Natürlich legt sie die Entschädigung fest, die die Leihmutter während der IVF-Behandlung und der Schwangerschaft erhält.

Die angebotene Schwangerschaftsentschädigung muss im Vertrag festgelegt werden, aber auch die Entschädigung bei invasiven Eingriffen (Amniozentese), Kaiserschnitt, Zwillingsschwangerschaft, etc. Reisekosten und Ausfall von Arbeitstagen sind auch dann zu berechnen, wenn absolute Ruhezeiten angegeben werden (Festlegung einer Höchstgrenze).

Schließlich versuchen Leihmutterschaftsverträge in den USA, kein unvorhergesehenes Ereignis auszulassen und bieten damit sowohl der Leihmutter als auch den zukünftigen Eltern maximale finanzielle und rechtliche Sicherheit.

Wann wird die Leihmutter bezahlt?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Es ist üblich, dass die Leihmutter das Geld monatlich erhält, obwohl dies von Fall zu Fall unterschiedlich sein kann. Es ist wichtig, im Vertrag die Zahlungsweise für die Leihmutter zu vereinbaren.

Wenn die Zahlung Monat für Monat erfolgt, ist der Betrag nicht immer gleich. Im Allgemeinen variiert die Höheje nach Schwangerschaftstrimester, in dem sie sich befindet.

Erhält die Leihmutter ihr Gehalt direkt von den Wunscheltern?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Nein, die Wunscheltern geben der Leihmutter nichts direkt das Geld. In der Regel eröffnen sie ein Treuhandkonto, das von der Agentur oder einem Manager verwaltet wird. Daher ist es ein Vermittler, der das Geld an die Leihmutter ausbezahlt, wie im Vertrag vereinbart.

Wo gibt es kostenlose Leihmütter?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Frauen, die sich entscheiden, schwanger zu werden, ohne dafür etwas zu erhalten, tun dies oft aus sentimentalen Gründen, um Menschen in ihrer Nähe zu helfen oder weil sie für die Fruchtbarkeitsprobleme von Paaren empfänglich sind. Wenn zukünftige Eltern niemanden kennen, der ihnen helfen kann, müssen sie in ein Land reisen, das die altruistische Methode der Leihmutterschaft erlaubt.

Es ist zu beachten, dass die Wartezeit bis zur Suche nach einer Freiwilligen in der Regel länger dauert, da altruistische Leihmütter nicht so häufig vorzufinden sind.

Für Sie empfohlen

Es wird schnell vermutet, dass die Leihmutter nur aus wirtschaftlichen Gründen ihre "Gebärmutter vermietet" um damit Geld zu verdienen. Jedoch sollte Geld nie der Grund sein, warum sich eine Frau dazu entschließt, das Kind anderer auszutragen. Um mehr über die Gründe einer Leihmutter zu erfahren, lesen Sie diesen Artikel: Warum eine Frau zur Leihmutter wird.

Die Geldangelegenheit stellt den Mittelpunkt der Debatte zur Leihmutterschaft dar, eine immernoch umstrittene Methode der assistierten Reproduktion. Jedoch ist Geld nicht der einzige umstrittene Aspekt. In diesem Artikel wird über die Moral in Zusammenhang mit der Leihmutterschaft gesprochen: Moral in der Leihmutterschaft.

Auch bei einer nicht altruistischen Leihmutterschaft ist es nicht einfach, jemanden zu finden der sich bereit erklärt, unser Kind auszutragen. Hier erhalten Sie Ratschläge dazu, wie Sie eine Leihmutter finden könnnen: Wie wähle ich eine Leihmutter aus?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.