Follikelpunktion für die Entnahme von Eizellen

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 18/01/2017

Die Follikelpunktion ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem die Eizellen für die Verwendung in einer In-vitro-Fertilisation (IVF) gewonnen werden. Dies ist eine einfache Operation, mit wenigen Nebenwirkungen, die keine Schmerzen verursacht, da sie unter leichter Narkose oder lokaler Betäubung durchgeführt wird.

Ablauf einer Follikelpunktion

Die Follikelpunktion besteht hauptsächlich darin, die Eierstockfollikel mit einer Nadel zu stechen und die innere Flüssigkeit abzusaugen. Follikel sind die Strukturen, in denen die Eizellen im Eierstock reifen.

Anschließend wird die gewonnene Follikelflüssigkeit auf der Suche nach reifen Eizellen analysiert, die im Labor befruchtet werden können und zu lebensfähigen Embryonen führen.

Der Eingriff läuft folgendermaßen ab:

  • Der Anästhesist gibt der Patientin eine geringe Dosis Anästhesie (Sedierung). Auf diese Weise verspürt die Patientin keine Schmerzen während der 20-30 minütigen Operation.
  • Der Arzt führt den Ultraschallkopf durch die Vagina ein, um die Eierstöcke sichtbar zu machen, wie es beim transvaginalen Ultraschall der Fall ist. In diesem Fall beinhaltet das Ultraschallgerät jedoch eine feine Nadel, mit der jeder Follikel punktiert und die darin enthaltene Flüssigkeit abgesaugt wird.
  • Die erhaltene Flüssigkeit wird in Reagenzgläsern gesammelt, die die Temperatur des Eierstocks (37°C) halten. Dies ist die optimale Temperatur, um die Unversehrtheit und Lebensfähigkeit der entnommenen Eizellen nicht zu beeinträchtigen, weshalb es unerlässlich ist, diese Temperatur während des gesamten Prozesses zu halten.
  • Die Reagenzgläser gehen ins Labor, wo Spezialisten die darin enthaltene Flüssigkeit analysieren und die gefundenen Eier zurückholen.

Nach diesem Prozess wacht die Patientin auf und wartet ein paar Stunden im Klinikzimmer.

Nach dieser Ruhezeit und nachdem vergewissert wurde, dass sich die Patientin von der Anästhesie gut erholt hat, kann sie nach Hause gehen und ihrem Alltag nachgehen. Die Patientin sollte am gleichen und vielleicht noch am darauffolgenden Tag große Anstrengungen vermeiden.

Den Tag der Follikelpunktion festlegen

Es sollte bedacht werden, dass die Patientin vor der Follikelpunktion eine Behandlung zur Stimulation der Eierstöcke erhält, um die Entwicklung und Reifung einer größeren Anzahl von Eizellen zu fördern. Dieser Prozess ermöglicht es auch, den Eierstockzyklus zu kontrollieren und den idealen Zeitpunkt für die Durchführung der Punktion genau zu planen.

Wenn Sie mehr Informationen zu dieser Behandlung lesen möchten, empfehlen wir diesen Artikel: Was ist eine Follikelstimulation?

Während der Zeit, in der sich die Patientin die hormonellen Medikamente zur Stimulation selbst verabreicht, führt der Arzt etwa 10 Tage lang kontinuierliche transvaginale Ultraschall- und Bluttests durch, um das Follikelwachstum und den Anstieg des Östrogenspiegels im Blut zu kontrollieren. Dies wird als kontrollierte ovarielle Stimulation (COS) bezeichnet.

Wenn mehrere Follikel die richtige Größe erreicht haben (ca. 16-18 mm) und der Östradiolspiegel für jeden reifen Follikel ca. 200 pg/ml beträgt, wird der Patientin das hCG-Hormon gespritzt, um den Eisprung auszulösen (Austritt der Eizelle aus dem Follikel).

36 bis 48 Stunden nach der Verabreichung dieses Hormons kommt es zu einem natürlichen Eisprung. Die Follikelpunktion muss vorher durchgeführt werden, sonst würden die Eizellen verlorgen gehen und leere Follikel punktiert werden.

Mögliche Risiken und Nebenwirkungen einer Follikelpunktion

Die Operation zur Entnahme der Eier ist eine einfache und kurze Operation, so dass die möglichen Komplikationen gering sind.

Die Hauptprobleme, die auftreten können, gehen auf die Anwendung der Anästhesie zurück; diese ist zwar mild, aber nicht ganz ohne Risiko.

Um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist es wichtig, dass die Patientin vor der Punktion mindestens 6 Stunden lang nüchtern bleibt.

Wie vorher bereits erwähnt kann die Patientin, nachdem sie sich einige Stunden in der Klinik ausgeruht hat, wieder nach Hause gehen und ganz normal ihrem Alltag nachgehen. Folgende Symptome nach einer Follikelpunktion sind möglich: aufgeblähter Bauch, leichte Blutungen, Schwindel oder leichte Beschwerden durch die Operation selbst und die Narkose.

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist gering, so dass es sich in der Regel nicht um eine häufige Nebenwirkung dieser Maßnahme handelt.

IVF in der Leihmutterschaft

In den meisten Fällen wird die Leihmutterschaft, mit Hilfe einer In-vitro-Fertilisation durchgeführt. Dies ist die so genannte gestationelle Leihmutterschaft.

Die Follikelstimulation und die Follikelpunktion werden vorzugsweise an der Wunschmutter durchgeführt. Es gibt jedoch Fälle, in denen bei der Wunschmutter diese Behandlung nicht durchgeführt werden kann- sei es, weil sie keine hormonellen Medikamente erhalten darf, sich nicht operieren lassen kann, keinen Eierstock oder eine niedrige Eierstockreserve hat.

In diesem Fall handelt es sich um eine Eizellspenderin und nicht um die Leihmutter, die sich der Behandlung zur Gewinnung der Eizellen unterzieht.

Fragen die Nutzer stellten

Ist eine Follikelpunktion ohne Gebärmutter möglich?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, wenn die Patientin einen Eierstock hat und dieser funktionsfähig ist, d.h. Eier hat und auf Medikamente reagiert, ist es möglich, eine Eierstockpunktion durchzuführen. Die entnommenen Eizellen müssen im Labor befruchtet und anschließend die gewonnenen Embryonen in die Gebärmutter einer Leihmutter übertragen werden.

Auch wenn es möglich ist, Eizellen zu entnehmen, muss trotzdem eine Leihmutterschaft durchgeführt werden da die Gebärmutter fehlt.

Sind nach der Punktion Blähungen und Blutungen normal?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, einige Frauen haben Symptome wie Blutungen, Blähungen, Schwindel oder Bauchschmerzen, die auf das Medikament vor der Punktion und den Eingriff selbst zurückzuführen sind.

Ist eine Follikelpunktion ohne Betäubung möglich?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, eine Follikelpunktion ist entweder mit örtlicher Betäubung oder ohne Betäubung möglich, auch wenn davon abgeraten wird. Bei einer hohen Anzahl von Follikeln treten recht starke Schmerzen auf, darüberhinaus ist es für den Facharzt unangenehmer, weshalb es sein kann dass sich der Eingriff in die Länge zieht und größere Komplikationen auftreten können.

Bei einer örtlichen Betäubung ist die Erholungsphase länger und wird deshalb normalerweise nicht angewendet.

Wieviele Eizellen werden bei der Follikelpunktion entnommen?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Es gibt keine bestimmte Zahl an Eizellen die entnommen werden, wobei ein Wert von 6-8 als gut angesehen wird. Man muss bedenken, dass nicht alle vor der Punktion gezählten Follikel zu Eizellen führen, noch sind alle erhaltenen Eizellen von hoher Qualität oder im richtigen Reifegrad. Aus diesem Grund ist eine gute Anzahl von Follikel wichtig: Je größer die Anzahl der Follikel, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, eine gute Anzahl von Eizellen zu erhalten.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.