Leihmutterschaft in Georgien: Wie ist die Rechtslage?

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 03/10/2019

Georgien ist eines der Länder in Europa, in denen die Leihmutterschaft legal ist.

So trat 1997 das Gesetz zur Leihmutterschaft in Kraft, das diese Kinderwunschbehandlung regelt.

Die Kosten und die günstigen Bedingungen sowohl für Ansässige und Nichtansässige sind die Hauptgründe, warum kinderlose Paare aus der ganzen Welt in dieses Land reisen.

Warum Georgien?

Georgien ist ein Land, das an der Schnittstelle zwischen Westasien und Osteuropa liegt. Die Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Tiflis. Georgien ist Mitglied der Vereinten Nationen und des Europarates sowie anderer internationaler Organisationen.

Bisher kommen die Wunscheltern, die in Georgien eine Leihmutterschaft beauftragen, in der Regel aus Israel, Schweden, den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Polen, Spanien und der Türkei, aus Gründen, die mit zu strengen Vorschriften und/oder erhöhten Kosten zusammenhängen.

Auch wenn das Land in Sachen Leihmutterschaft nicht sehr bekannt ist, ist Georgien eigentlich ein potentielles Ziel für Wunscheltern die ein Baby durch Leihmutterschaft bekommen möchten, da Leihmutterschaft seit 1997 legal ist.

Leihmutterschaftsrecht

Das georgische Gesetz gibt nur verheirateten heterosexuellen Paaren das Recht, ein Baby durch Leihmutterschaft zu bekommen. Dies schließt die Möglichkeit aus, dass schwule Paare und Singles über diese Methode Eltern werden.

Nach Artikel 143 der georgischen Gesetzgebung, insbesondere dem Gesetz "Über die Gesundheit", ist die außerkörperliche Befruchtung erlaubt:

wenn eine Frau keine Gebärmutter hat - zum Zwecke der Verlagerung und Pflege eines durch Befruchtung erhaltenen Embryos in die Gebärmutter einer anderen Frau ("Leihmutter"); ist die schriftliche Zustimmung des Paares erforderlich.

Auch wenn - wie wir gerade gelesen haben- Artikel 143 nur auf Frauen ohne Gebärmutter als potenzielle Kandidaten für die Geburt eines Babys über eine Leihmutter verweist, akzeptiert die georgische Regierung tatsächlich Fälle von Anomalien der Müller-Gänge oder medizinische Unfähigkeit, ein Kind zu gebären als Gründe, warum ein Paar eine Leihmutter benötigen könnte.

Vor Beginn der Behandlung ist die schriftliche Zustimmung des Paares erforderlich. Nach der Unterzeichnung wird diese schriftliche Zustimmung verwendet, um die Wunscheltern als die rechtlichen Eltern anzusehen, mit den daraus abgeleiteten Verantwortlichkeiten und Befugnissen.

Es sei darauf hingewiesen, dass die georgische Gesetzgebung sowohl altruistische als auch kommerzielle Leihmutterschaftsvereinbarungen erlaubt. Die Vergütung und die Erwartungen der Parteien werden jedoch im Leihmutterschaftsvertrag festgelegt.

Rechtliche Anforderungen

Nach Artikel 144 des oben genannten Gesetzes ist auch die Ei- und Samenspende erlaubt, falls das Paar eine dieser Optionen benötigt. Tatsächlich kann die Identität der Spender den Wunscheltern mitgeteilt werden. Solange die Spender einverstanden sind, können sie diese sogar persönlich kennenlernen.

Wie bereits erwähnt, werden die Wunscheltern nach der Geburt als die Eltern des Kindes angesehen, da sie alle rechtlichen Verantwortlichkeiten und Rechte haben, die sich daraus ergeben. Die Leihmutter hat keine Rechte an dem Kind und wird keinesfalls als rechtliche Mutter des Kindes anerkannt. Im Folgenden sind weitere Aspekte zu beachten:

  • Die Geburtsurkunde wird innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt ausgestellt.
  • Die Namen der Wunscheltern werden nach der Geburt in die Geburtsurkunde des Kindes eingetragen.
  • Die Wunscheltern benötigen keine Zustimmung der Leihmutter, um als rechtliche Eltern des Kindes registriert zu werden.

Dies sind große Vorteile gegenüber anderen Ländern, da es in den meisten von ihnen notwendig ist, dass die Leihmutter auf ihr Elternrecht verzichtet, damit die Auftraggeber als die rechtlichen Eltern des Kindes gelten. Obwohl von ihrem Heimatland weitere Formalitäten verlangt werden, wird das Verfahren dadurch deutlich beschleunigt.

Wunscheltern aus Deutschland

Auch wenn die Gametenspende in Georgien erlaubt ist, sollten deutsche Wunscheltern, vorallem der Wunschvater, die genetische Last, d.h. die Spermien, miteinbringen. Das liegt daran, dass das deutsche Konsulat die Vaterschaft nur durch eine DNA-Probe anerkennt.

In Deutschland ist eine Leihmutterschaft nicht erlaubt, jedoch kann der Staat die Elternrechte des Kindes mithilfe der DNA-Probe anerkennen. Dazu muss eines der Wunschelternteile mit dem Kind genetisch verwandt sein. Zudem müssen Wunscheltern in Georgien ein Urteil einholen, dass ihnen die elterlichen Rechte zuspricht.

Jedoch muss darauf hingewiesen werden, dass bei der Vaterschaftsanerkennung nur der Wunschvater das rechtliche Elternteil des Kindes ist. Die Wunschmutter muss in Deutschland das Kind anhand eines Adoptionsverfahrens adoptieren, damit diese die rechtliche Mutter ihres Kindes werden kann.

Kosten einer Leihmutterschaft

Wenn es um die Leihmutterschaft geht, ist es immer schwierig zu sagen, auf wieviel sich die Kosten belaufen werden, da dies von mehreren Faktoren abhängt, egal in welchem Land die Leihmutterschaft durchgeführt wird. Es sind die individuellen Bedürfnisse und Umstände der Wunscheltern, die dafür sorgen dass der Gesamtpreis von Fall zu Fall variiert.

Wenn Spendereier oder Spendersamen benötigt werden, ist es notwendig, zusätzliche Techniken wie die Präimplantationsdiagnostik (PID) anzuwenden, oder es kann passieren, das der IVF-Transferzyklus beim ersten Mal nicht erfolgreich war. Deshalb unterscheiden sich die Ausgaben deutlich. Auf jeden Fall liegen die durchschnittlichen Kosten der Leihmutterschaft in Georgia zwischen 30.000 und 60.000€.

Wenn Sie eine Agentur beauftragen, zahlen Sie etwa 4000€ Gebühren. Andere Kosten wie die Medikamente für die Vorbereitung der Leihmutter, die Anwaltskosten, die Verpflegungskosten für die Leihmutter und andere während des Prozesses anfallende Kosten sind ebenfalls zu berücksichtigen.

Fragen die Nutzer stellten

Wieviel von den Gesamtkosten bekommt die Leihmutter?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die Leihmütter bekommen eine Aufwandsentschädigung von ungefähr 10.000€. Das kann aber von Fall zu Fall, und was im Vertrag vereinbart wurde, variieren.

Welche Bedingungen werden an die Leihmütter in Georgien gestellt?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Im Allgemeinen müssen die Leihmütter bereits ein eigenes Kind haben, unter 35 Jahre alt sein und der Mittelschicht angehören.

Warum können Schwule in Georgien keine Leihmutterschaft beauftragen?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die dortige Rechtslage verlangt, dass die Wunscheltern ein verheiratetes und heterosexuelles Paar sind. Deshalb können auf legale Art und Weise Homosexuelle oder Singles keine Leihmutterschaft in Auftrag geben.

Für Sie empfohlen

Georgien ist eines der verschiedenen Länder, in denen Leihmutterschaft für Ausländer erlaubt ist. Wenn Sie feststellen, dass diese Option für Sie ungeeignet ist, sollten Sie sich vielleicht den folgenden Ratgeber ansehen: Internationale Leihmutterschaft - Gesetze & Optionen für Leihmutterschaft im Ausland.

Wir haben auf die uneigennützige und kommerzielle Leihmutterschaft hingewiesen, zwei verschiedene Arten von Leihmutterschaft, deren Verfügbarkeit von Land zu Land variiert. Aber es gibt noch mehr Arten von Leihmutterschaft. Wenn Sie mehr über sie erfahren möchten, klicken Sie auf den folgenden Link: Was sind die verschiedenen Arten der Leihmutterschaft?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.