Entstehungsgeschichte der Leihmutterschaft

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 15/03/2019

Als Technik der assistierten Reproduktion ist die Geschichte der Leihmutterschaft noch jung, da sie sich erst in den letzten 30 Jahren entwickelt hat. Es schaut jedoch so aus, als sei die Leihmutterschaft eine ältere Methode als angenommen. In diesem Artikel reden wir darüber, wie die Leihmutterschaft entstanden ist.

Vorläufer der Leihmutterschaft

Schon in der Antike finden sich Spuren der Leihmutterschaft, wenn wir mit diesem Ausdruck die Tatsache verstehen, dass eine Frau das Baby einer anderen Familie ausgetragen hat.

Der Unterschied zu einer Adoption besteht darin, dass die Beziehung zum Vater erhalten bleibt.

Offensichtlich wurde die väterliche Erziehung durch sexuelle Beziehungen zwischen der Leihmutter und dem Vater sichergestellt, da es keine modernen Techniken der assistierten Reproduktion (künstliche Befruchtung oder In-vitro-Fertilisation) gab. So hatte die Wunschmutter oder Ehefrau des Vaters keine Rolle bei der Empfängnis oder Schwangerschaft des Babys, das erst ab der Geburt zu ihrem Kind wurde. Historische Vorläufer dieser Praxis, die als partielle oder traditionelle Leihmutterschaft bezeichnet wird, sind gerade wegen ihrer Existenz vor der Reproduktionsmedizin zu finden.

Leihmutterschaft im Alten Testament

Die Bibel selbst bezieht sich auf das, was als die erste Erwähnung der Leihmutterschaft angesehen werden könnte. Genesis 16:1-16 erzählt einen Fall von Unfruchtbarkeit zwischen dem Paar, dem Patriarchen Abram und seiner Frau Saray.

Da sie nicht schwanger werden können, ist es die Frau selbst, die ihrem Mann vorschlägt, eine andere Frau auszuprobieren:

Saray, Abrams Frau, hatte ihm keine Kinder gegeben. Aber sie hatte einen ägyptische Sklavin namens Agar. Saray sagte zu Abram: “Der Herr hat mich unfruchtbar gemacht. Also geh und schlaf mit meiner Sklavin Agar. Vielleicht kann ich durch sie Kinder bekommen.

Der Sohn dieser Beziehung würde Ismael sein.

Die Erwähnung dieser Situation in der Bibel deutet darauf hin, dass es sich um eine praktikable Praxis handelte.

Leihmutterschaft in Mesopotamien

Konkreter ist die Erwähnung auf Keilschrifttabletten, die 1948 am Standort Kültepe-Kanesh in der Türkei entdeckt wurden. Die Forscher entzifferten eine der 25 000 Tabletten und behaupten, es handele sich um einen Ehevertrag.

Dieser Vertrag sieht vor, dass der Ehemann die Möglichkeit hat, sich an eine heilige Prostituierte (ein Hierodul) oder an einen Sklaven zu wenden, falls seine rechtmäßige Frau nicht in der Lage ist, ihm Nachkommen zu geben. Das Baby wird dann zum rechtmäßigen Erben und die schwangere Frau erhält eine wichtige Spende oder die Freiheit.

Dies ist der erste dokumentierte Fall von Leihmutterschaft, der bis heute bekannt ist.

Einige Gesetze des Kodex von Hammurabi (1750 v. Chr.) wiederum legen die Verfahren bei Unfruchtbarkeit der Frau fest. Die Möglichkeit, einen Sklaven zu reproduktiven Zwecken zu benutzen, ist vorgesehen.

Es wird festgelegt, dass die Sklavin nicht verkauft werden darf, wenn sie mit dem Ehemann Kinder hatte, was als die erste bekannte Maßnahme zum Schutz der Rechte der Leihmutter angesehen werden könnte.

Die Existenz der Leihmutterschaft wurde somit bereits vor der christlichen Ära nachgewiesen.

Frühere Fälle von Leihmutterschaft

In den letzten 30 Jahren haben es die Fortschritte bei den Techniken der assistierten Reproduktion ermöglicht, eine alte Praxis in eine echte reproduktive Behandlung zu verwandeln.

Es war jedoch kein linearer und unkomplizierter Prozess. In den meisten Fällen wurde keine klare Gesetzgebung zur Regelung zukünftiger Leihmutterschaften verabschiedet.

Im Gegenteil, es wurden konfliktreiche Fälle vor die Gerichte gebracht, die nach und nach die Rechtsprechung geschaffen und zur Weiterentwicklung der Gesetzgebung geführt haben.

Seit wann gibt es Leihmutterschaft in den USA?

Die Vereinigten Staaten (insbesondere der Staat Kalifornien) sind Pioniere im Bereich der Leihmutterschaft.

Es war in den Vereinigten Staaten, wo Schlüsselereignisse für die Realisierung der Leihmutterschaft, wie wir sie heute verstehen, stattfanden.

1980 wurde der erste kommerzielle Leihmutterschaftsvertrag unterzeichnet, der es der schwangeren Elizabeth Kane ermöglichte, 10.000 Dollar für die Geburt des Babys eines anderen Paares zu erhalten.

Der erste dokumentierte Fall von Leihmutterschaft oder vollständiger Leihmutterschaft trat ebenfalls 1985 in den Vereinigten Staaten auf. Es war das erste Mal, dass ein mit den Gameten der Wunscheltern erzeugter Embryo mit der In-vitro-Fertilisation (IVF) in die Gebärmutter einer Frau übertragen werden konnte.

Im Jahr 1986 war der als Baby M bekannte Fall entscheidend in der Geschichte der Leihmutterschaft.

Der Fall Baby M legte den Grundstein dafür, dass ein Baby als Kind seiner Wunscheltern anerkannt werden kann, unabhängig von seiner genetischen Herkunft.

Tatsächlich entschied der Richter, dass die schwangere Frau, die auch ihre Eizellen gespendet hatte, das Baby nicht behalten durfte.

Andererseits ermöglichte der Fall Buzzanca gegen Buzzanca die Feststellung der rechtlichen Verantwortung der Wunscheltern ab dem Zeitpunkt der Unterzeichnung des Leihmutterschaftsvertrages, in dem sie ihren Wunsch äußerten, Eltern zu werden.

Die Eheleute Buzzanca ließen sich einen Monat vor der Geburt ihrer Tochter durch die Leihmutter scheiden. Der Vater wollte sich der kleinen entledigen und behauptete, dass die Gameten von Spendern stammten, aber das Gericht entschied, dass seine Verantwortung durch den Vertrag begründet wurde, in dem er seine Absicht zum Ausdruck brachte, Vater zu werden.

Diese Maßnahme wurde mit dem Ziel getroffen, durch Leihmutterschaft geborene Kinder zu schützen.

Leihmutterschaft ist die komplexeste Behandlung in der assistierten Reproduktion. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich in die Hände guter Fachleute begeben. Wenn Sie keine zuverlässigen Unternehmen kennen, zeigt Ihnen dieses Tool die Länder, die für Ihr Familienmodell geeignet sind, und liefert Ihnen einen aktualisierten Lagebericht sowie ein aussagekräftiges Budget.

Darüberhinaus untersucht unser Spezialistenteam Ihren individuellen Fall, um Unternehmen zu empfehlen, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen und unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen. Mehr als 10 Jahre Erfahrung zeichnen uns aus.

Vaterschaftsklagen in Europa

In Europa erkennen nur noch wenige Länder die Leihmutterschaft als legale Behandlung an: Das Vereinigte Königreich erlaubt es nur für Einwohner; Belgien und die Niederlande tolerieren es ohne einen spezifischen Rechtsrahmen; die Ukraine, Griechenland und Portugal verfügen nun über einen Rechtstext und ermöglichen ausländischen Personen den Zugang zur Leihmutterschaft.

Das größte rechtliche Problem in Europa betrifft die im Ausland durchgeführten Leihmutterschaftsprozesse.

Nach der Geburt des Babys kehren die zukünftigen Eltern in ihr Heimatland zurück. In den meisten Fällen gibt es in der Gesetzgebung keine Mechanismen, um die Geburtsurkunde eines durch Leihmutterschaft geborenen Babys anzuerkennen und in das nationale Register einzutragen.

Es gibt eine rechtliche Inkompatibilität, die durch ein Gericht behoben werden muss.

Einer der bekanntesten Fälle in Europa war der des Paares Mennesson, das jahrelang dafür kämpfte, dass die Zugehörigkeit seiner in Kalifornien geborenen Töchter anerkannt wurde.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EuGh) verurteilte Frankreich schließlich wegen seiner Weigerung, die Geburtsurkunde zu transkribieren. Er war der Ansicht, dass er die Identität von Minderjährigen und die durch Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention garantierte Achtung der Privatsphäre verletzt.

Die Intervention des Europäischen Gerichtshofs förderte die Regularisierung der rechtlichen und administrativen Situation von Kindern, die durch Leihmutterschaft im Ausland geboren wurden, in Frankreich und in anderen europäischen Ländern.

Fragen die Nutzer stellten

Gibt es historische Vorläufer zur Leihmutterschaft im Mittelalter?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Im Mittelalter war es üblich, dass die Mächtigsten (oder nicht so Mächtigen) neben ihren legitimen Kindern auch uneheliche Kinder mit Liebhabern hatten. Es kann jedoch nicht als Leihmutterschaft angesehen werden, da die Frau nie als Mutter von Kindern angesehen wurde, die außerhalb der Ehe geboren wurden. Uneheliche Kinder hatten nicht den gleichen Status wie eheliche Kinder, was ihnen nicht erlaubte, das Eigentum und die Titel ihres Vaters zu erben, neigten aber dazu, sehr gute soziale Positionen einzunehmen und litten nicht unter einem Stigma als uneheliche Kinder.

Kann man heutzutage noch die traditionelle Leihmutterschaft praktizieren?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Es hängt davon ab, in welchem Land Sie die Leihmutterschaft durchführen wollen. Zum Beispiel erlauben oder tolerieren viele Staaten in den Vereinigten Staaten, dass die schwangere Frau auch ihre Eizellen einbringt. Allerdings kann es, wie in Texas, vorkommen, dass dies nicht als Leihmutterschaft, sondern als eine Art Adoption angesehen wird. Das rechtliche Verfahren zur Anerkennung der Kindschaft ist unterschiedlich.

Auf jeden Fall wird die traditionelle Leihmutterschaft abgelehnt, insbesondere für ausländische Wunscheltern, da die rechtlichen Verfahren zur Anerkennung der Kindschaft erheblich erschwert werden können.

Auf der anderen Seite ist die emotionale Auswirkung der Leihmutter geringer, wenn das Baby, das sie im Inneren trägt, genetisch nicht mit ihr verwandt ist.

Wie ist die Geschichte der Leihmutterschaft auf weltweiter Ebene?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Die Vereinigten Staaten waren Vorreiter in der gestationellen oder kompletten Leihmutterschaft. Sie waren die ersten, die die IVF-Methode anwandten, die die Möglichkeit bietet, andere Eier zu verwenden und damit die genetische Beziehung zwischen der schwangeren Frau und dem Baby zu beseitigen. Auf der anderen Seite traten historische Fälle wie Baby M, Johnson v. Calvert, Buzzanca v. Buzzanca, etc. in den Vereinigten Staaten auf und trugen zur Gesetzesänderung oder Rechtsprechung bei.

In anderen Ländern ist die Position der Regierungen zur Leihmutterschaft sehr unterschiedlich: vom Verbot bis zur Autorisierung, einschließlich Toleranz mangels eines expliziten Rechtsrahmens.

Ist es möglich, dass die Leihmutterschaft in Europa geregelt wird?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Präzedenzfälle geschaffen, indem er europäische Staaten verurteilt hat, die sich geweigert haben, die Vaterschaft von Kindern anzuerkennen, die durch Leihmutterschaft im Ausland geboren wurden. Dieser Umstand lässt Wunscheltern, die eine Behandlung im Ausland wünschen, Hoffnungen wecken, denn er scheint darauf hinzudeuten, dass sie die Anerkennung der Kindschaft erhalten werden- vorausgesetzt, sie gehören zu einem Land, das zu den Vertragsparteien des Europäischen Abkommens über die Menschenrechte gehört.

Die Urteile des EuGH sind durch das Wohl des Kindes gerechtfertigt, das die Folgen der Entscheidungen seiner Eltern nicht zu tragen hat.

Jeder Staat ist jedoch souverän und kann die Leihmutterschaft nach eigenem Ermessen in seinem eigenen Territorium regeln.

Für Sie empfohlen

Die Leihmutterschaft ist ein komplizierter Prozess. Wenn Sie noch nie davon gehört haben, können Sie in diesem Artikel nachlesen: Was ist Leihmutterschaft?

Wenn keine eindeutigen Gesetze existieren und ethische Aspekte nicht eingehalten werden, kann die Leihmutterschaft zur Ausbeutung und Verletzung von Menschenrechten führen. Hier lesen Sie mehr über die moralischen Aspekte dieses Themas: Ist Leihmutterschaft moralisch vertretbar?

Wenn Sie Leihmutterschaft in Betracht ziehen, um Ihre eigene Familie zu gründen, folgen Sie diesem Link: Schritt für Schritt zur Leihmutterschaft.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationale Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.