Was bewegt eine Frau dazu, Leihmutter zu werden?

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 15/11/2019

Leihmutterschaft ist vielleicht das emotional schwierigste Verfahren in der Reproduktion, da sie neben den zukünftigen Eltern auch eine zweite Frau, die Leihmutter, betrifft. Die Leihmutter ist dafür zuständig für die Wunscheltern, welche die Behandlung eingeleitet haben, das Kind auszutragen und auf die Welt zu bringen.

Es ist schwer nachvollziehbar, warum sich eine Frau freiwillig einer Reproduktionsbehandlung und Schwangerschaft unterzieht, um den Wunsch einer anderen Person oder eines anderen Paares zu erfüllen. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie die betroffenen Personen selbst, und meist spielen ihre persönliche Erfahrungen eine sehr wichtige Rolle.

In diesem Artikel reden wir über die Hauptgründe.

Schwangerschaft aus Solidarität

In der heutigen Gesellschaft spielt Geld eine wichtigere Rolle, als wir wahrhaben wollen. Aus diesem Grund ist es schwer nachvollziehbar, wie eine Frau nur aus einer Hilfsbereitschaft heraus anbietet, das Kind anderer auszutragen.

Die Hauptmotivation vieler Leihmütter ist Geld. Es gibt jedoch auch solche, die dem finanziellen weniger Bedeutung beimessen und dieses Verfahren aus Selbstlosigkeit durchführen, obwohl diese Personen in der Regel einen finanziellen Ausgleich als eine Art Rückerstattung der aus der Schwangerschaft entststanden Kosten erhalten.

Auf jeden Fall ist Geld nicht der wichtigste Grund. Für viele Leihmütter gibt es noch andere Gründe, die wir hier näher erklären:

Dankbarkeit

Leihmütter sind in der Regel selbst Mütter, weil eine andere Frau ihnen ihre Eizellen gespendet hat. Genauer gesagt bedeutet das, dass sie Dank einer dritten Person eine eigene Familie gründen konnten, weshalb sie das Bedürfnis verspüren, aus Dankbarkeit um den großen Gefallen etwas "zurückzugeben".

Empathie

Heutzutage leiden viele Paare an Fruchtbarkeitsproblemen. Man schätzt, dass etwa 15 Prozent der Bevölkerung im reproduktiven Alter Probleme haben, auf natürliche Weise schwanger zu werden. Wer aus nächster Nähe mitbekommt, wie jemand darunter leidet keine Familie gründen zu können, stellt sich Mitgefühl ein und das Bedürfnis zu helfen.

Viele Leihmutter haben bereits aus nächster Nähe den Frust von Familien oder nahestehenden Freunden angesichts ihrer Unfruchtbarkeit miterlebt.

Pro LGBT

Heute können weibliche homosexuelle Paare durch eine Samenspende ihre eigene Familie gründen. Mit Hilfe von künstlichre Befruchtung oder In-vitro-Fertilisation (IVF) können lesbische Frauen mittlerweile Mutter werden.

Männer sind logischerweise auf eine Frau angewiesen, da sie naturgemäß keine Gebärmutter haben, um ein Kind austragen zu können.

Viele Menschen sind für die Gleichberechtigung von Homosexuellen und sich dessen sicher, dass zwei Männer dazu in der Lage sind, ein Baby aufzuziehen. Deshalb gibt es viele Frauen, die für solche Paare Leihmütter werden wollen. Ihre Motivation ist Gleichberechtigung und Familienvielfalt.

Gesellschaftliche Anerkennung

Ihre Hilfe trägt bei vielen Frauen zur persönlichen Zufriedenheit bei und sie fühlen sich gut, wenn sie außerdem gesellschaftliche Anerkennung dafür bekommen.

In vielen Kulturkreisen schätzt man Solidarität hoch an- die Hilfe anderen gegenüber wird gefördert und mit Anerkennung belohnt.

Viele Personen genießen das freudige Gefühl, das entsteht, anderen zu helfen. Vor allem aber wollen sie das Gefühl haben, gebraucht zu werden.

Die Schwangerschaft genießen

Der Zustand einer Frau während der Schwangerschaft ist etwas besonderes. Während der Schwangerschaftsmonate können die hormonelle Situation und die daraus resultierenden physiologischen Veränderungen bei Frauen neue Gefühle hervorrufen.

Für einige Frauen ist diese besondere körperliche Situation lästig oder unangenehm, für viele andere aber sorgt der Zustand für Zufriedenheit und Wohlbefinden. Es gibt Frauen, die gerne schwanger sind, weil sie sich glücklicher und wohler in ihrem Körper fühlen.

Viele von ihnen bestätigen, dass der größte Glücksmoment ihre Schwangerschaft war. Deshalb wollen sie , auch wenn sie selbst keine Kinder mehr wollen, eine Schwangerschaft noch einmal erleben.

Finanzielle Motivation

Im Allgemeinen ist der finanzielle Ausgleich, den Leihmütter erhalten, nicht so groß. Daher würde eine Frau diesen Prozess nicht allein aus finanziellen Gründen durchlaufen.

Die finanzielle Motivation ist in der Regel direkt proportional zur finanziellen Situation der Leihmutter und den Auswirkungen, die die Bezahlung auf ihr Leben haben kann.

Wenn die Bezahlung mehreren Jahresgehälter entspricht (wie in Indien), ist Geld normalerweise der Hauptgrund. Entspricht die Entschädigung dagegen einfach einer Rückerstattung der durch die Schwangerschaft angefallenen Ausgaben, stellt Geld zwar einen Anreiz dar, nicht aber den alleinigen Grund.

Fragen die Nutzer stellten

Ist Religion ein Hindernis für die Frau, Leihmutter zu werden?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die meisten Religionen sprechen sich dagegen aus, auf künstliche Art und Weise eine Schwangerschaft herbeizuführen. Leihmutterschaft ist ein weiterer Prozess der assistierten Reproduktion, so dass eine stark religiöse Frau diesen Prozess nicht durchlaufen sollte. Sie sollte daher nach anderen Wegen suchen, um zu helfen.

Kann eine Frau ihrer Schwester helfen, indem sie die Leihmutter ihres Neffen wird?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Das hängt davon ab, in welchem Land der Leihmutterschaftsprozess stattfindet. Es gibt Länder, deren Gesetzgebung verhindert, dass die Leihmutter mit den zukünftigen Eltern verwandt ist. Im Gegensatz dazu gibt es weitere Länder, in denen eine Leihmutterschaft nur in Familienfällen erlaubt ist.

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Es gibt Reiseziele wie Russland, die eine kommerzielle Leihmutterschaft erlauben, d.h. die Leihmutter erhält eine finanzielle Entschädigung, die über die Kosten der Schwangerschaft hinausgeht. In anderen Ländern wie Kanada ist nur eine altruistische Leihmutterschaft erlaubt, so dass die Leihmutter nur die Erstattung der Schwangerschaftskosten bis zu einem gesetzlich festgelegten Höchstbetrag erhält (derzeit beträgt das kanadische Höchstmaß ca. 22.000C$).

Was verdient eine Leihmutter in den USA?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Das Geld, das eine Leihmutter in den Vereinigten Staaten erhält, variiert je nach Bundesstaat in dem der Prozess stattfindet, und den Eigenschaften der jeweiligen Situation. Auf jeden Fall liegt der Betrag bei etwa 20.000 bis 40.000 Dollar.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.