Leihmutterschaft in Guatemala und ihre rechtliche Grauzone

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 09/12/2019

Guatemala hat weder ein allgemeines Gesetz zur Reproduktionsmedizin, noch wird die Leihmutterschaft gesetzlich verankert. Mit Leihmutterschaft ist der Prozess gemeint, in der eine Frau ihre Gebärfähigkeit „verleiht“ und sich dabei den Embryo einer anderen Person oder eines Paares übertragen lässt.

In Guatemala wird die Leihmutterschaft weder gesetzlich verankert noch verboten. Daher besteht eine große Verletzbarkeit aller am Prozess beteilligten Parteien.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Rechtliche Grauzone in der Leihmutterschaft

Wie gesetzlich festgelegt, ist die gebärende Frau die Mutter des Kindes. Falls diese verheiratet ist, wird die Vaterschaft direkt ihrem Ehemann zugewiesen.

Aus diesem Grund räumt das Bürgerliche Gesetzbuch ein, dass die Eltern die Leihmutter und ihr Mann sind und nicht die Wunscheltern.

Gesetzesmissbrauch

Auch wenn es keine Beweise gibt, ist es doch ein offenes Geheimnis, dass die Leihmutter und die Wunscheltern mündlich vereinbaren, nach der Geburt des Babys, das natürlich und nicht mithilfe einer Reproduktionshandlung gezeugt wurde, dieses unter dem Namen der Wunscheltern eintragen lassen.

Diese Handlungsweise gilt als Verbrechen. Es gibt jedoch keine Möglichkeit, diese rechtswidrigen Betrugsfälle zu identifizieren, da es keine strenge und wirksame Kontrolle zur Registrierung von Neugeborenen gibt. Aus diesem Grund ist es für Guatemala notwendig, die Kontrolle in den Krankenhäusern zu verbessern, um zu verhindern, dass Neugeborene von solchen registriert werden, die nicht ihre biologischen Eltern sind.

In diesem Fall ist die Leihmutter in der Regel bereits schwanger, wenn sie den Prozess in Absprache mit den Wunscheltern einleitet, die für die durch Schwangerschaft und Geburt entstandenen Kosten aufkommen müssen.

Verbot der direkten Adoption

Eine andere Sache, die in Guatemala passiert ist, dass die Wunscheltern das Kind bei Übergabe durch die Leihmutter und deren Ehemann adoptieren konnten. Bis zur Verabschiedung des Dekrets 77/2007 erforderten die Adoptionsverfahren in Guatemala keine besonderen Anforderungen und wurden von einem Notar ohne besondere staatliche Kontrolle durchgeführt.

Mit dem Erlass dieser Verordnung 77/2007 ist jedoch die direkte Adoptionverboten. Das Endziel dieser Verordnung ist es, das Wohl des Kindes zu gewährleisten und die Transparenz des Adoptionsprozesses zu gewährleisten.

Gemäß dieser neuen Verordnung kann die Leihmutter das Baby nicht zugunsten der Wunscheltern abgeben und auch nicht genau einschätzen, wer ihr Baby adoptieren wird. Obwohl in geringerem Ausmaß als vor der Verabschiedung des Gesetzes 77/2007, gibt es immer noch Fälle von unrechtmäßiger Adoption.

Die Leihmutterschaft wirft von allen Behandlungen der assistierten Reproduktion die meisten Fragen und Zweifel auf.
Transparenz ist eines unserer strengen Kriterien bei der Empfehlung von Kliniken und Agenturen. Mit diesem Tool können Sie einen aktualisierten Bericht mit allen Details erhalten, Ihre Zweifel ausräumen und Täuschungen vermeiden.

Die genetische Belastung bereitstellen

Eine weitere Möglichkeit, wie Wunscheltern die Kindschaft des Babys erlangen, ist die Bereitstellung des Erbmaterials.

Führt der Absichtsvater die Schwangerschaft der Leihmutter herbei (sei es durch künstliche Befruchtung oder auf natürliche Weise), kann nach der Geburt des Kindes der Wunschvater auf Grundlage seiner Genetischen Belastung die Vaterschaft für sich beanspruchen. Nach der Genehmigung der Vaterschaft wird die Absichtsmutter in der Lage sein, die Adoption gemäß der in der Verordnung 77/2007 festgelegten Verordnung durchzuführen.

Wir betonen jedoch, dass dies keine sichere Vorgehensweise ist und wird der rechtlichen Grauzone rund um die Leihmutterschaft geschuldet.

Außerdem besteht auch die Möglichkeit, einen mit Eizellen und Sperma erzeugten Embryo der zukünftigen Eltern auf die Leihmutter zu übertragen.

Ungeachtet dessen kann die Leihmutterschaft als solches durch das Gesetz gegen sexuelle Belästigung, Ausbeutung und Menschenhandel bestraft werden, welches zahlreiche Straftaten regelt, um Minderjährige vor Ausbeutung zu schützen, wie z.B. die Tatsache, dass eine Frau durch die Abgabe des Babys an eine andere Person (wirtschaftlich oder anderweitig) Gewinn erzielt.

Für Sie empfohlen

Wie in diesem Artikel erwähnt, ist Guatemala kein sicheres Land für einen Leihmutterschaftsprozess. Man sollte sich am besten zuerst darüber informieren, welches Land dieses Thema rechtlich regelt und wie. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, klicken Sie hier: Leihmutterschaft auf internationaler Ebene.

Detaillierte Informationen über die Schritte des Prozesses erhalten Sie auch im folgenden Artikel: Wie funktioniert Leihmutterschaft?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Nationaler Adoptionskongress (Consejo Nacional de Adopciones, CNA). Adoptionsgesetz Nummer 77/2007 (Ley de adopciones Decreto Número 77/2007) (Link)

Autor

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.