ICSI: Intrazytoplasmatische Spermieninjektion

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 08/10/2019

Die Intrazytoplasmatische Spermieninjektion, kurz ICSI, ist ein In-vitro-Fertilisationsprozess (IVF), bei dem das Sperma direkt in die Eizelle eingebracht wird, um die Befruchtung zu erleichtern und ein neues Wesen zu erschaffen. Im Gegensatz zur konventionellen IVF ermöglicht die ICSI den reproduktiven Erfolg bei schwerer Unfruchtbarkeit bei Männern.

In diesen Artikel sprechen wir über den Ablauf, die Indikationen sowie die Schwangerschaftswahrscheinlichkeit.

Indikationen

Die häufigsten Situationen, in denen ICSI erforderlich ist, sind:

  • Schlechte Qualität der Eier oder mit einer verdickten Zona pellucida.
  • Wertvolle Samenproben wie gefrorene Proben, Proben von Krebspatienten oder Proben, die durch Hodenbiopsie, Nebenhoden oder Hodenaspiration gewonnen wurden.
  • Schlechte Samenqualität, insbesondere in Bezug auf Mobilität, Morphologie und Konzentration. Die häufigsten Samenveränderungen sind Azoospermie, Oligospermie, Asthenospermie und Teratospermie.
  • Nach mehreren wiederholten Ausfällen in IVF-Zyklen.
  • Bei einer notwendigen PID (Präimplantationsdiagnostik)
  • Männer mit einer Infektionskrankheit oder Unfruchtbarkeit aufgrund immunologischer Ursachen.
  • Fälle, in denen bei der Follikelpunktion nur wenige Eizellen entnommen werden können.

Obwohl dies die Indikationen sind, für die die ICSI empfohlen wird, gibt es viele Kinderwunschkliniken, die sie auf jede Art von Fruchtbarkeitsproblem anwenden, das eine In-vitro-Fertilisation erfordert, d.h. sie verwenden nicht die herkömmliche Methode, obwohl es möglich wäre.

FIV-ICSI Schritt für Schritt

Abgesehen vom Zeitpunkt der Vereinigung von Eizelle und Sperma folgt die In-vitro-Fertilisation durch Spermienmikroinjektion den gleichen Schritten wie die konventionelle IVF.

Die wichtigsten Schritte sind:

Follikelstimulation

Um eine größere Anzahl von Eiern zu erhalten, erhält die Frau eine Behandlung zur Stimulation der Eierstöcke bei der Hormonmedikamente subkutan verabreicht werden.

Diese Injektionen fördern die Entwicklung und Reifung einer großen Anzahl von Eizellen im gleichen Zyklus, was die Wahrscheinlichkeit der Gewinnung lebensfähiger Embryonen und damit die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft erhöht.

Während der Behandlung muss die Frau in die Klinik gehen, um sich den analytischen und ultraschalltechnischen Kontrollen zu unterziehen, die notwendig sind, damit der Prozess gut verläuft.

Die Behandlung dauert in der Regel zwischen 7 und 12 Tagen. In einer ersten Phase werden Medikamente zur Stimulation der Eierstockproduktion (GnRH-Analoga und Gonadotropine) und in einer zweiten Phase 36 Stunden vor der Follikelpunktion das hCG-Hormon zur endgültigen Reifung und Eisprungsauslösung verabreicht.

Wenn Sie mehr über diese Methode der assistierten Reproduktion wissen möchten, empfehlen wir Ihnen, diesen Artikel zu lesen: Worum geht es bei einer Follikelstimulation?

Follikelpunktion

Auch bekannt als Follikelpunktion. Bei diesem chirurgischen Eingriff werden die Eizellen durch Ansaugen der Flüssigkeit aus den Follikeln (Strukturen des Eierstocks, in denen die Eizellen reifen) gewonnen.

Dies ist eine einfache Operation von 15 bis 30 Minuten, die unter Sedierung oder leichter Betäubung durchgeführt wird. Es sind kein Krankenhausaufenthalt oder längere Ruhezeiten erforderlich.

Im Labor wird die Follikelflüssigkeit auf der Suche nach den Eiern analysiert, die später entschlüsselt werden, d.h. die Zellschicht der sie umgebenden Cumulus oophorus wird entfernt.

Klicken Sie auf diesen Link, wenn Sie weitere Informationen zu diesem Prozess wünschen: Was wird bei einer Follikelpunktion gemacht?

Spermienentnahme

Die Samenprobe wird in der Regel durch Masturbation nach einer Abstinenzzeit von 3 bis 7 Tagen gewonnen. Wenn es nicht möglich ist, Samen durch Ejakulation zu gewinnen, wird er direkt aus dem Hoden durch Biopsie oder Absaugung gewonnen.

Zur Durchführung der ICSI durchläuft der Samen zuvor die sogenannte Spermien-Kapazitation. Dies ist ein Prozess, bei dem die Probe zu hochwertigen Spermien konzentriert werden kann, wodurch Samenplasma und immobile oder tote Spermien entfernt werden.

Es gibt einige wertvolle Spermienproben, die direkt verwendet werden, ohne kapazitiert zu werden.

Dekumulation

Die Dekumulation ist der Prozess, bei dem die bei der Follikelpunktion gewonnenen Eier der Zellschicht, die sie umgibt, entzogen werden: den Zellen des Cumulus oophorus-Komplexes.

Um die Mikroinjektion zu erleichtern, werden diese Zellen sowohl mechanisch (indem das Ei durch Pipetten mit abnehmendem Kaliber geleitet wird) als auch chemisch durch spezifische Lösungen entfernt.

Dieser Schritt wird bei der klassischen In-vitro-Fertilisation nicht durchgeführt.

Insemination oder Befruchtung

Ist der Moment, in dem Eizelle und Spermium sich vereinigen um ein neues Wesen zu schaffen. Dies geschieht im Mikroinjektor.

Der Spezialist hält das Ei mit einer der Nadeln des Mikroinjektors, der sogenannten Haltekanüle, deren Enden stumpf sind. Mit der anderen Nadel, mit ihrem scharfen Ende, saugt der Spezialist ein Spermium an und setzt es vollständig in die Eizelle ein und wartet darauf, dass sich beide Kerne verschmelzen und die Zygote (Embryo einer Zelle) entsteht.

Die Befruchtung bewerten

Nach der Mikroinjektion werden die Eizellen im Inkubator belassen und ca. 16-20 Stunden später wird überprüft, ob sie korrekt befruchtet wurden, d.h. ob sie Zygoten hervorgerufen haben oder ob im Gegenteil ein Befruchtungsfehler vorliegt.

Man sagt, dass eine Befruchtung stattgefunden hat, wenn zwei Polkörper oder Vorkerne unterschieden werden können- der weibliche und der männliche, die sich im Anschluss zusammenschließen um die Embryoentwicklung zu beginnen.

Embryokultur

Befruchtete Eizellen, d.h. Embryonen, werden bis zu dem Tag, an dem sie übertragen oder eingefroren werden sollen, in Kultur belassen. Sie werden in speziellen Inkubatoren aufbewahrt, die die Bedingungen von Druck, Licht, Gaskonzentration und optimaler Temperatur für ihr Wachstum aufrechterhalten.

Im Laufe der Kultivierungstage werden die verschiedenen embryonalen Eigenschaften bewertet, um ihre Qualität zu beurteilen. Einige der analysierten Faktoren sind: Teilungsrythmus, Zellgröße, Fragmentierung, Anzahl der Zellen...

Über diesem Link erhalten Sie weitere Informationen: Die Embryoqualität bestimmen.

Die Embryonen bleiben 3 bis 6 Tage in der Kultur, je nachdem, ob sie im Embryonalstadium (Tag 3) oder im Blastozystenstadium (Tag 5-6) übertragen werden sollen. Nicht transferierte Embryonen guter Qualität werden für zukünftige Behandlungen kryokonserviert.

Vorbereitung der Gebärmutterschleimhaut und Transfer

Die Frau erhält oral oder vaginal eine hormonelle Medikamentenbehandlung auf Basis von Östrogen und/oder Progesteron. Ziel dieser Medikamente ist es, sicherzustellen, dass die Gebärmutterschleimhaut das richtige Aussehen und die richtige Dicke erhält, damit sich die Embryonen einnisten können und somit eine Schwangerschaft erreicht wird.

Wenn der Arzt durch Ultraschall feststellt, dass das Endometrium bereit ist, wird der Embryotransfer durchgeführt. Dabei handelt es sich um einen schmerzfreien Prozess von etwa 10 Minuten, bei dem die Embryonen in die Gebärmutter der Frau eingebracht werden, und man darauf wartet, dass diese sich einnisten um die Schwangerschaft zu beginnen.

Die Anzahl der zu transferierenden Embryonen sollte von der Frau oder dem Paar unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Spezialisten für jede persönliche Situation gewählt werden. Es werden die hochwertigsten Embryonen oder Embryo übertragen.

In diesem Artikel können Sie weitere Informationen zu diesen Prozess lesen: Der Embryotransfer.

Embryovitrifizierung

Lebensfähige Embryonen, die nicht übertragen wurden, werden durch die Embryovitrifizierung kryokonserviert. Es handelt sich um eine ultraschnelle Gefriertechnik, die es ermöglicht, Embryonen auf unbestimmte Zeit aufzubewahren, ohne ihre Eigenschaften zu verändern.

Die Überlebensrate der Embryonen liegt bei über 90%, so dass sie in Zukunft für andere Behandlungen verwendet werden können.

Unterschiede zwischen konventioneller IVF und ICSI

Bis zum Zeitpunkt der Befruchtung ist der Ablauf zwischen beiden Techniken derselbe: Follikelstimulation, Punktion zur Entnahme von Eizellen und Samengewinnung.

Bei der klassischen IVF kommt die Eizelle (nicht dekumuliert) mit einem Tropfen Samen in Berührung. In diesem Tropfen befinden sich Tausende von Spermien, von denen nur eines aus eigener Kraft den Kopf in die Eizelle einführen kann, um den Embryo zu erzeugen. Mit anderen Worten, die Befruchtung selbst wird von der Samenzelle selbst ohne menschliche Hilfe durchgeführt.

Bei der ICSI hingegen ist es der Embryologe selbst, der dank Mikroinjektion das zuvor ausgewählte Sperma direkt in die Eizelle einführt. Darüber hinaus hat das Ei einen Dekumulationsprozess durchlaufen, ein Schritt, der bei der traditionellen IVF nicht durchgeführt wird.

Aufgrund der höheren Komplexität der Technik und der Notwendigkeit spezifischer Instrumente wie des Mikromanipulators verteuert die ICSI-Technik das In-vitro-Fertilisationsverfahren. Darüber hinaus ist eine besondere Kompetenz des Embryologen erforderlich, der die Mikroinjektion durchführen wird.

ICSI und Leihmutterschaft

Die Leihmutterschaft wird in der Regel mithilfe der In-vitro-Fertilisation durchgeführt, entweder auf konventionelle Weise oder durch die ICSI.

ICSI wird durchgeführt, wenn eine PID angewendet werden soll, was bei Leihmutterschaften üblich ist, oder wenn die Keimzellen es erfordern.

Der Prozess ist genau derselbe, wie wir bereits erwähnt haben, mit dem einzigen Unterschied, dass die endometriale Vorbereitung und Übertragung in der Gebärmutter der Leihmutter und nicht in der der zukünftigen Mutter stattfindet.

Die restlichen Schritten hängen von der Herkunft der Eizellen ab. Wenn die Eizellen der zukünftigen Mutter verwendet werden sollen, wird diese einer Follikelstimulation und einer Follikelpunktion unterzogen. Wenn hingegen eine Eizellenspende verwendet wird, ist es die Spenderin, der den ersten Teil des Prozesses durchläuft.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: Woraus besteht eine Leihmutterschaft?

Fragen die Nutzer stellten

Was sind die größten Risiken einer ICSI?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die Hauptprobleme oder -folgen, die sich aus der ICSI ergeben können, sind auf die Stimulation der Eierstöcke zurückzuführen. Diese Behandlung, wenn sie nicht richtig reguliert ist, kann zu dem sogenannten ovariellen Hyperstimulationssyndrom führen.

Ein weiteres Problem ist die Mehrlingsschwangerschaft, deren Wahrscheinlichkeit steigt, wenn der Transfer von mehr als einem Embryo erfolgt. Die Zwillingsschwangerschaft ist riskanter als die Einlingsschwangerschaft, daher wird empfohlen, die Anzahl der zu wählenden Embryonen verantwortungsbewusst zu wählen und immer den Rat des Spezialisten zu befolgen.

Schließlich ist auch das Risiko von Fehlgeburten und Eileiterschwangerschaften bei der Anwendung von ICSI etwas höher als bei der natürlichen Empfängnis.

Was kostet die ICSI?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die Spermienmikroinjektion kostet zwischen 3.000 und 5.000€. Dieser Preis kann je nach Kinderwunschklinik, den Bedingungen der einzelnen Patientin, usw. variieren. Darüberhinaus ist zu bedenken, dass sich die Preise auf die ICSI-Behandlung in Deutschland beziehen. Wenn sie in einem anderen Land durchgeführt werden, können die Kosten abweichen, da sie in Ländern wie den Vereinigten Staaten höher und in anderen wie der Ukraine niedriger sind.

Werden mit der ICSI oder mit der klassischen IVF bessere Ergebnisse erzielt?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Es hängt von der jeweiligen Situation ab. Wenn wir es beispielsweise mit einem Fall schwerer männlicher Unfruchtbarkeit zu tun haben, wird es mit der herkömmlichen IVF wahrscheinlich nicht möglich sein, lebensfähige Embryonen zu erhalten. Daher wird die ICSI in diesem Fall eine bessere Erfolgschance bieten.

In normalen Situationen mit guter Qualität beider Gameten bieten beide Techniken jedoch gute Ergebnisse.

Wird in einem IVF-ICSI-Zyklus "Assisted Hatching" empfohlen?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Damit sich der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut einnisten kann, muss er brechen und die ihn umgebende Hülle (Zona pellucida) verlassen. Das hatching oder Schlüpfen ist der so genannte Bruch dieser Membran, um den Austritt von Embryonalzellen und die Implantation zu ermöglichen.

Daher ist das assisted hatching oder das assistierte Schlüpfen nichts anderes als ein kleines Loch in der Zona pellucida der befruchteten Eizelle oder des Embryos zu machen, um die Implantation zu erleichtern.

In einigen IVF-ICSI-Situationen ist es sinnvoll, das hatching vorzunehmen, um die Implantation zu erleichtern. Eine Situation, in der es vorteilhaft wäre, dieses kleine Loch zu machen, sind bei Embryonen mit einer verdickten Zona pellucida.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

inviTRA 2019, Spermien-Mikroinjektion: Was ist die ICSI und was kostet sie? Aitziber Domingo, Miguel Dolz, Rebeca Reus und Susana Cortés Gallego, https://www.invitra.com/de/spermien-mikroinjektion/

inviTRA 2019, Die assistierte Reproduktion: Welche Arten und was sie kostet. Blanca Paraíso, Miguel Dolz, Sara Salgado und Zaira Salvador, https://www.invitra.com/de/assistierte-reproduktion/

Fragen die Nutzer stellten: 'Was sind die größten Risiken einer ICSI?', 'Was kostet die ICSI?', 'Werden mit der ICSI oder mit der klassischen IVF bessere Ergebnisse erzielt?' Und 'Wird in einem IVF-ICSI-Zyklus "Assisted Hatching" empfohlen?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.