Inlandsadoption in Deutschland: Anforderungen, Dauer und Ablauf

durch (babygest staff) Und (embryologin).
Aktualisiert am 10/09/2019

Mit der Adoption bekommen weniger privilegierten Kinder, die aus verschiedenen Gründen nicht bei ihren biologischen Eltern sein können, ein neues liebevolles Zuhause mit fürsorglichen Eltern. Dabei steht in erster Stelle das Kindeswohl, sodass Adoptiveltern bestimmte Anforderungen erfüllen müssen und eine Genehmigung zur Adoption benötigen.

In Deutschland ist das Jugendamt die Anlaufsstelle für Personen, die sich für eine Inlandsadoption interessieren.

Voraussetzungen für eine Adoption in Deutschland

Für die Adoption eines Kindes bestehen hohe rechtliche Voraussetzungen, da das Wohl des Kindes im Vordergrund steht. Dabei können sich zukünftige Adoptiveltern entweder an einen freien Träger, oder an das örtliche Jugendamt wenden.

Im Folgenden erklären wir die allgemeinen Voraussetzungen, die Bewerber für eine Adoption in Deutschland erfüllen müssen:

Wer kann adoptieren?

  • Mindestalter: 25 Jahre. Bei Paaren muss ein Elternteil laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch mindestens 25 und der andere mindestens 21 Jahre alt sein.
  • Höchstalter: Es gibt kein gesetzlich festgelegtes Mindestalter. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter empfiehlt einen Altersunterschied von maximal 40 Jahren zwischen Adoptiveltern und Adoptivkind.
  • psychopädagogische und sozioökonomische Anforderungen: Die Beziehung des Paares muss stabil sein, diese müssen über ausreichend Zeit für die Erziehung des Kindes verfügen. Außerdem müssen beide an einer Adoption interessiert sein und diese darf nicht aus niederen Beweggründen erfolgen. Im Anschluss muss eine Zulassungsbestätigung eingeholt werden.
  • Ehe: Damit beide das Kind gemeinsam adoptieren können, müssen die Bewerber miteinander verheiratet sein. Anderenfalls kann nur einer der beiden adoptieren wodurch der andere Partner keine elterlichen Rechte des Kindes hätte.

Wer kann adoptiert werden?

Das Adoptionsrecht findet sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) wieder. Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen der Kinderadoption (§§ 1741 – 1766 BGB) und der Erwachsenenadoption:

Die Erwachsenenadoption stellt eine Sonderform der Adoption dar. Im Gegensatz zur Adoption von Kindern ist diese Form der Adoption keine Volladoption, das heißt, es besteht keine rechtliche Beziehung zu den Adoptiveltern. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass der adoptierte Erwachsene weiterhin mit seinen leiblichen Eltern verwandt bleibt.

Die Erwachsenenadoption stellt die Grundlage der Entstehungsgeschichte des heutigen Adoptionsrechts dar und diente ursprünglich dazu, im Alter einen passenden Erben zu haben. Im Gegensatz zu heute war damals das Kindeswohl nicht die Grundlage dieser gesetzlichen Regelung.

Kinderadoption:

Wie bereits oben erwähnt, stellte die Erwachsenenadoption die Grundlage der heutigen Adoption dar. Eine Adoption Minderjähriger kannte man ursprünglich nicht.

Erst im den 60er und 70er Jahren änderten sich nach und nach die rechtlichen Regelungen zur Adoption, wie wir sie heute kennen. Im Laufe dieser zwei Jahrzehnte wurde das Mindestalter der Adoptiveltern herabgesetzt. 1973 lag das Mindestalter daher nur noch bei 25 Jahren, das bis heute gilt. Drei Jahre später wurde das Adoptionsvermittlungsgesetz (AdVermiG) verabschiedet, wodurch sich das Eltern-Kind-Verhältnis zwischen den Adoptiveltern und dem Adoptivkind grundlegend änderte:

Mit dieser neuen Gesetzgebung hat ein adoptiertes minderjähriges Kind dieselbe rechtliche Stellung wie ein leibliches Kind. Das heißt, es hat dieselben Rechten und Pflichten wie ein Kind gegenüber seinen leiblichen Eltern. Gleichzeitig ist das Adoptivkind nicht mehr mit der leiblichen Familie verwandt.

Wartezeit

Da in Deutschland eine Vielzahl von Anforderungen erfüllt werden müssen, streckt sich das Adoptionsverfahren über mehrere Jahre hinaus. Obwohl es keine Altersbeschränkung gibt, sollten die Eltern idealerweiße nicht älter als 40 sein.

Es wird für jedes Kind die geeigneten Adoptiveltern gesucht, nicht für die Adoptiveltern das geeignete Kind. Deshalb dauert die Eignungsprüfung in der Regel sechs bis zwölf Monate. Anschließend wird den Adoptiveltern ein Kind zur Adoptionspflege anvertraut, praktisch eine Probezeit (ein Jahr) bevor das Familiengericht die Adoption genehmigt.

Paare, die über eine Adoption nachdenken, wird empfohlen, den Adoptionsprozess schon einige Jahre zuvor zu beginnen, denn vom ersten Besuch bei der Vermittlungsstelle bis zur Adoption können bis zu zwei Jahre vergehen.

Wie das Inlandsadoptionsverfahren abläuft

Die erste Anlaufstelle für eine Adoption in Deutschland ist das Jugendamt oder ein sozialer Träger. Zusammen mit der Bewerbung geben die Bewerber folgende Dokumente und Bescheinigungen ab: Polizeiliches Führungszeugnis, ärztliches Attest, Bescheinigungen über wirtschaftliche Verhältnisse (Gehaltsabrechnungen) sowie eine Heiratsurkunde (bei verheirateten Paaren).

Der Adoptionsprozess unterteilt sich in drei Phasen: 1. Eignungsprüfung, 2. Adoptionspflege und 3. Adoptionsbeschluss.

Eignungsprüfung

Bei einer Adoption in Deutschland gilt: Nicht die Eltern suchen sich das Kind aus, dem Kind werden die passenden Eltern ausgesucht. Daher ist die Eignungsprüfung besonders aufwändig und streng und es werden folgende Aspekte der Bewerber überprüft:

  • Motive für eine Adoption und charakterliche Eignung
  • Vorstrafen
  • Wohnverhältnisse und Finanzen
  • Partnerschaft, Familiensituation sowie Ansichten über Erziehung

Diese oben genannten Aspekte werden durch einen Hausbesuch eines Mitarbeiters des Jugendamtes abgeklärt.

Im Anschluss ist ein "Bewerbungsschreiben" noch mitabzugeben; dort stellt sich das Paar persönlich vor. Ist der Antrag genehmigt, kommt es anschließend auf die Warteliste. Es empfiehlt sich die Zeit mit Seminaren zu überbrücken, um sich bestmöglich auf die neue Lebenssituation einzustellen.

Adoptionspflege

Wenn das Paar für adoptionstauglich befunden wird bekommt es ein Kind zugeteilt.

Das Adoptivkind kommt für ein Jahr zu ihnen nach Hause (Adoptionspflege). Dort findet das Familienleben "auf Probe" statt. Säuglinge und Kleinkinder haben es in der Regel leichter, sich zu integrieren und einzugewöhnen, weshalb die Adoptionspflegezeit in diesem Fall kürzer ausfallen kann als bei älteren Kindern.

Adoptionsbeschluss

Wenn alles glatt läuft und sich das Adoptivkind in seiner neuen Familie gut eingelebt hat, reichen die Adoptiveltern den Adoptionsantrag zusammen mit notariell beglaubigten Einwilligungserklärungen der leiblichen und Adoptiveltern sowie des gesetzlichen Vertreters des Kindes beim Familiengericht ein. Der Gerichtsbeschluss ist unwiderruflich, so dass ab diesem Zeitpunkt zwischen den Adoptiveltern und dem Adoptierten ein Eltern-Kind-Verhältnis besteht.

Das Familiengericht, das die Adoption ausgesprochen hat, sendet den Beschluss an das Standesamt des Geburtsortes des Adoptivkindes und der Standesbeamte oder die Standesbeamtin ergänzt das Geburtenregister. Die Beurkundung dauert in der Regel 1-2 Tage nach Eingang des Adoptionsbeschlusses.

Fragen die Nutzer stellten

Welche Aspekte können sich auf die Eignungsprüfung negativ auswirken?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Grundsätzlich wird geprüft, ob das familiäre Umfeld für die Erziehung und Bildung des Kindes ausreichend ist. Daher ist ein Argument gegen den Erhalt des Eignungsnachweises, wenn man nicht genügend Zeit hat sich dem Kind zu widmen, kein eigenes Zimmer für das Kind hat oder nicht über ausreichende wirtschaftliche Ressourcen verfügt.

Darüber hinaus ist es für Adoptiveltern nicht sinnvoll, die Adoption zu bedingen, d.h. ein bestimmtes Geschlecht, eine bestimmte Altersgruppe oder einen bestimmten sozio-familiären Hintergrund des Kindes zu fordern.

Ist eine offene Adoption in Deutschland möglich?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, in Deutschland ist eine offene Adoption möglich; dabei kann das Kind weiterhin Kontakt zur biologischen Familie halten, auch wenn keine rechtlichen Beziehungen durch die Adoption mehr bestehen.

Jedoch ist diese Form der Adoption in Deutschland recht selten.

Können Alleinstehende auch Kinder adoptieren?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Ja, in Deutschland können Alleinstehende unter den selben Voraussetzungen wie Pärchen oder Ehepaare ein Kind adoptieren.

In welcher Situation befinden sich Kinder, die adoptiert werden?

durch Zaira Salvador (embryologin).

In der Regel sind Kinder, die einem Adoptionsprozess durchlaufen, Minderjährige die einige dieser Situationen durchgemacht haben:

  • Das Kind wurde aufgrund unterschiedlicher Umstände von der Familie verlassen oder zurückgelassen.
  • Die Eltern haben das Sorgerecht verloren, weil sie als ungeeignet eingestuft wurden.
  • Die Eltern des Kindes und die Adoptiveltern kennen sich untereinander und einigen sich darauf, das Sorgerecht abzugeben.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie an einer Adoption interessiert sind und mehr Informationen darüber möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel: Wie kann ich ein Kind adoptieren?

In Deutschland ist es auch möglich, ein Kind über eine Pflegschaft aufzunehmen. Jedoch sind Pflegschaften und Adoption zwei verschiedene Formen. Wenn Sie wissen wollen, was die Pflegschaft genau beinhaltet, haben wir diesen Artikel für Sie: Was ist eine Pflegschaft?

Zum Schluss erzählen wir Ihnen über eine andere Alternative zur Adoption, die immer mehr Personen nachfragen. Dabei handelt es sich um die Leihmutterschaft. Wenn Sie an beiden Optionen interessiert sind, und diese vergleichen möchten, haben wir diesen Artikel für Sie erstellt: Leihmutterschaft vs. Adoption. Was sind die Unterschiede?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

[siehe] Institut für Ethik und Werte Deutschland

[siehe] Bayerisches Landesjugendamt: Adoptionsverfahren im Inland.

[siehe] Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter: Empfehlungen zur Adoptionsvermittlung.

[siehe] Serviceportal Baden-Württemberg: Adoption eines deutschen Kindes, Beurkundung von Amtswegen.

Fragen die Nutzer stellten: 'Welche Aspekte können sich auf die Eignungsprüfung negativ auswirken?', 'Ist eine offene Adoption in Deutschland möglich?', 'Können Alleinstehende auch Kinder adoptieren?' Und 'In welcher Situation befinden sich Kinder, die adoptiert werden?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Nacional de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.