Leihmutterschaft in Kanada: Gesetzgebung und Kosten

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 06/09/2019

Unabhängig von der sexuellen Orientierung und des Familienstands erlaubt Kanada die Leihmutterschaft für alle Familienmodelle. Das kanadische Recht sieht jedoch eine Reihe von Einschränkungen vor, die die Suche nach einer Leihmutter erschweren, weshalb dies kein sehr beliebtes Land ist.

Der einzige Ort in Kanada, der diese Reproduktionsmethode verbietet, ist die Provinz Quebec, wo das Gesetz den Vertrag über die Leihmutterschaft als unwirksam festlegt.

Bedingungen in der Leihmutterschaft in Kanada

Die Leihmutterschaft ist in Kanada nur in altruistischer Form erlaubt. Das bedeutet, dass die Leihmutter keine finanzielle Entschädigung für die Schwangerschaft erhält, obwohl die zukünftigen Eltern alle Kosten tragen müssen, die durch die Schwangerschaft entstehen können.

Einige Beispiele für diese Kosten sind:

  • Pränatale Vitamine
  • Die benötigten Medikamente im Verfahren und in der Schwangerschaft
  • Umstandskleidung
  • Reisekosten zu Arztterminen

Sie muss auch dann entschädigt werden, wenn sie schwangerschaftsbedingt in der Arbeit ausfällt.

Für die Erstattung der Auslagen durch die Wunscheltern ist es notwendig, dass die Leihmutter diese entsprechend nachweist. Die gesetzlich zulässige Höchstzahlung beträgt ca. 22.000 kanadische Dollar.

Da die Leihmutter keinen finanziellen Ausgleich für die Beschwerden und Risiken der Schwangerschaft erhält, ist die Suche nach Kandidatinnen viel schwieriger.

Jedoch erlaubt das kanadische Recht die Leihmutterschaft sowohl für kanadische Staatsbürger als auch für Ausländer. Dabei haben alle Familienmodelle Zugang, d.h. heterosexuelle und homosexuelle Paare (unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht) sowie Männer und Frauen, die ohne Partner Eltern werden möchten.

Darüberhinaus wird, wie in den Vereinigten Staaten, ein Gerichtsurteil ausgestellt, das die den Wunscheltern die Elternschaft zuspricht. Dies ermöglicht den direkten Zugang nicht nur zur deutschen sondern auch zur kanadischen Staatsangehörigkeit sowie zu den Rechten aller Beteiligten.

Verbote in der Leihmutterschaft

Die kanadischen Rechtsvorschriften über die assistierte Reproduktion sehen in Absatz 6 die folgenden Verbote in Bezug auf die Leihmutterschaft vor:

Vergütung der Leihmutterschaft
keine Person kann einer Frau eine finanzielle Entschädigung zahlen, weil sie eine Leihmutter ist. Das Angebot, eine solche Entschädigung zu zahlen oder damit zu werben, gilt als Straftat.
Als Vermittler fungieren und werben
Keiner sollte eine Vergütung für die Vermittlung einer Leihmutterschaft annehmen, diese nicht anbieten zu organisieren oder für eine solche Dienstleistung Werbung schalten.
Mindestalter der Leihmutter
keine Person sollte eine Frau beraten oder ermutigen, Leihmutter zu werden oder ein medizinisches Verfahren durchzuführen, um einer Frau zu helfen, eine Leihmutter zu werden, wenn sie weiß oder Grund zu der Annahme hat, dass die betreffende Frau unter 21 Jahre alt ist.
Gültigkeit der Vereinbarung
dieser Abschnitt berührt nicht die Gültigkeit einer Vereinbarung, mit der sich eine Person verpflichtet Leihmutter zu werden.

Für den Fall, dass der kanadische Staat Kenntnis davon erlangt, dass ein Verstoß gegen sein Leihmutterschaftsgesetz vorliegt, könnte der/die Täter/in zu bis zu 10 Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von bis zu 500.000 kanadischen Dollar verurteilt werden.

Kosten

Eine Leihmutterschaft in Kanada kostet ingesamt zwischen 60.000€ und 100.000€ oder in USD zwischen 70.000$ und 120.000$. Es ist jedoch immer ratsam, einen zusätzlichen Betrag für unvorhergesehene Ereignisse einzukalkulieren.

Wie bereits erwähnt ist die Vergütung der Leihmutter nicht erlaubt, sondern nur die Erstattung der Auslagen, so dass die gesamten Behandlungskosten im Vergleich zu den Vereinigten Staaten stark sinken.

Innerhalb der Kosten ist es notwendig, die Kosten für die Reproduktionsbehandlung zu berücksichtigen, die zwischen 8.000€ und 15.000€ oder in USD zwischen 9.000$ und 18.000$ schwanken. Zusätzlich komme noch die Kosten für Anwälte, Agenturen, Versicherungen, etc hinzu.

Die niedrigen Gesamtkosten des Verfahrens sind nicht nur darauf zurückzuführen, dass die Leihmutter kein Entgelt erhält, sondern auch auf die Tatsache, dass das öffentliche kanadische Gesundheitssystem die medizinischen Kosten der Schwangerschaft übernimmt, wenn auch nicht die Kosten einer IVF-Behandlung übernommen werden.

Für weitere Informationen zu den Ausgaben klicken Sie auf folgenden Artikel: Ausgaben in der Leihmutterschaft

Vor- und Nachteile von Kanada

Folgende Vorteile sprechen für Kanada:

  • Die Kosten der Leihmutterschaft sind viel billiger im Vergleich zu anderen Destinationen mit ähnlichen Bedingungen wie den Vereinigten Staaten.
  • Das Gesundheitssystem ist öffentlich, so dass es die Kosten für die Schwangerschaft und die Betreuung des Babys bei der Geburt übernimmt.
  • Die Vaterschaftsanerkennung wird durch ein Gerichtsurteil vor der Geburt bestimmt, das den Wunscheltern mehr Sicherheit gibt.
  • Das Kind erhält die kanadische Staatsbürgerschaft zusätzlich zu der seiner ausländischer Eltern.
  • Alle Familienmodelle haben Zugang zur Leihmutterschaft.

Altruismus und das Werbeverbot erschweren es jedoch Leihmütter zu finden, was den Prozessbeginn in die Länge zieht. Dies ist der größte Nachteil, da die Wunscheltern in der Regel so schnell wie möglich mit der Behandlung beginnen wollen.

Gerade aus diesem Grund ist Kanada nicht so ein beliebtes Land, obwohl es eine sichere Option darstellt und rechtliche Garantien für alle Familienmodelle bietet.

Leihmutterschaft, wie jede medizinische Behandlung, erfordert, dass Sie der Professionalität der Klinik und der von Ihnen gewählten Agentur vertrauen. Selbstverständlich sind nicht alle gleich. Dieses Tool erstellt einen aktualisierten und personalisierten Bericht, damit Sie leichter eine Entscheidung treffen können. Unsere Spezialisten filtern für Sie die Unternehmen, die unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen, unter Berücksichtigung des für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Landes.

Fragen die Nutzer stellten

Was sagt das kanadische Gesetz zur Leihmutterschaft?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Patienten aus der ganzen Welt wählen Kanada als ihr Ziel, weil es ein Land mit einem der günstigsten rechtlichen Rahmenbedingungen für Leihmutterschaft und Eizellenspende weltweit ist.

Gibt es Agenturen in Kanada?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, es gibt Agenturen, aber ihre Tätigkeit ist gesetzlich sehr eingeschränkt, da sie dabei nicht werben oder als Vermittler auftreten können. Die Tätigkeit der Agenturen in diesem Land ist es, den Wunscheltern zu helfen, eine Frau zu finden, die Leihmutter werden will, obwohl sie nicht in die Vereinbarung zwischen beiden Parteien eingreifen können.

Wird das Gerichtsurteil in Deutschland bei der Eintragung des Kindes anerkannt?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, das in Kanada gefällte Gerichtsurteil, dass die Wunscheltern die rechtlichen Eltern des Kindes sind, wird in Deutschland anerkannt. Voraussetzung ist, dass mindestens eines der beiden Elternteile genetisch mit dem Kind verwandt ist.

Können schwule Paare Probleme bei der Vaterschaftsanerkennung bekommen?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Nein, das Gesetz schreibt vor, dass homosexuelle Paare in Kanada Zugang zur Leihmutterschaft haben. Der Richter spricht ihnen mithilfe des Gerichtsurteils die Vaterschaft zu- genauso wie bei einem heterosexuellen oder lesbischen Paar oder bei alleinstehenden Personen.

Für Sie empfohlen

Wir haben in diesem Artikel über Vor- und Nachteile von einer Leihmutterschaft in Kanada geredet. Wenn Sie wissen möchten, welche Bedingungen in anderen Ländern gestellt werden, haben wir diesen Artikel für Sie: Leihmutterschaft in verschiedenen Ländern.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.