Was ist der Unterschied zwischen der klassischen IVF und der ICSI?

durch (embryologin), (gynäkologe) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 08/10/2019

Klassische IVF oder ICSI? Das ist eine Frage, die sich viele Patienten und Fachleute stellen. Sicher ist: Es gibt nicht DIE Methode: Welche empfohlen wird, hängt vom jeweiligen Fall ab. Damit keine Fragen offen bleiben, klären wir in diesem Artikel die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen beide Methoden der Assistierten Reproduktion.

Methoden der In-vitro-Fertilisation

Zunächst müssen wir klarstellen, dass beide Techniken In-vitro-Fertilisationsprozesse sind, da in beiden Fällen die Verbindung zwischen Eizelle und Sperma außerhalb des Körpers der Frau hergestellt wird. Daher könnten wir sie unter den Begriff IVF aufnehmen. Allerdings wird in der Regel mit IVF die klassische IVF gemeint.

Die Schritte, die in beiden Methoden ausgeführt werden, sind die gleichen:

Unterschiede zwischen klassischer IVF und ICSI

Der Hauptunterschied liegt in der Art und Weise, wie die Gameten miteinander verbunden sind:

  • Konventionelle oder klassische IVF: Ein Tropfen Sperma mit Tausenden von Spermien wird auf einer Petrischale abgelegt, auf der sich die Eizelle in Kultur befindet, und wartet darauf, dass mindestens eine von ihnen die Schutzhülle der Eizelle durchdringen und die Fusion beider genetischer Ausstattungen ermöglichen kann. Als Ergebnis dieser Fusion wird der Embryo gewonnen.
  • ICSI: ist Englisch und steht für Intracytoplasmic Sperm Injection, d.h. intrazytoplasmatische Spermieninjektion. Es handelt sich um eine Mikromanipulationstechnik, bei der der Fachmann das gesamte Spermium direkt in das Innere der Eizelle einführt und so eine Befruchtung ermöglicht, d.h. die Vereinigung beider genetischer Belastungen führt zur Entstehung eines Embryos.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die sogenannte Dekumulationder Eier. Im ICSI-Prozess werden die Eier nach der Gewinnung und vor der Mikroinjektion dekumuliert. Das bedeutet, dass den Zellen die umgebenden Cumulocorona-Komplexe entfernt werden, um die Injektion des Spermatozoiden zu erleichtern.

Bei dem herkömmlichen IVF-Verfahren erfolgt die Dekumulation einen Tag nach der Befruchtung, während diese untersucht wird.

Beide Techniken entfernen sich vom natürlichen Prozess. Die konventionelle IVF ähnelt jedoch eher dem natürlichen Prozess, da es das Sperma selbst ist, das ohne menschliche Hilfe in die Eizelle eindringen muss.

Wie bereits erwähnt, hängt die Wahl der einen oder anderen Technik von den Eigenschaften der jeweiligen Situation, den Bedingungen jedes Paares und den Präferenzen der Kinderwunschklinik ab.

Wann wird die ICSI durchgeführt?

Obwohl es Kliniken gibt, die ICSI generell durchführen, wird diese Technik der Spermienmikroinjektion in den folgenden Fällen empfohlen:

  • Schwere männliche Unfruchtbarkeit: Einige Beispiele finden sich bei Männern mit Oligospermie, Asthenozoospermie oder obstruktiver Azoospermie wieder, bei denen Spermien durch Hodenbiopsie gewonnen werden müssen...
  • Eizellenanomalien: Wenn wir es mit Eizellen zutun haben, die Anomalien aufweisen und welche die Befruchtung behindern können, wie z.B. Eizellen mit durchsichtigen Bereichen (Eierstockdecke), die dicker als normal sind.
  • Frauenalter: Älteres mütterliches Alter bedeutet eine geringere Eizellenqualität, und die Befruchtung kann daher teurer sein.
  • PID: Wenn eine Präimplantationsdiagnostik von Embryonen erforderlich ist, wird ICSI verwendet, um eine Veränderung der Ergebnisse zu vermeiden. Bei der klassischen IVF versuchen viele Spermien, die Zona pellucida der Eizelle zu durchdringen. Nur einer von ihnen schafft es, der Rest bleibt an der Decke kleben. Während ein Schnitt im Embryo gemacht wird um eine Zelle zu erhalten und um diese genetisch zu analysieren, kann es passieren, dass einige dieser Spermien herausgerissen werden und deren Genlast mit der des Embryos verwechselt wird.
  • Wiederholte gescheiterte klassische IVF-Zyklen: Diese Misserfolge können unter anderem durch einen Mangel an Rezeptoren (in der Eizelle und/oder im Sperma), die eine Adhäsion ermöglichen, oder durch das Vorhandensein von Antikörpern gegen Spermien verursacht werden.

Fragen die Nutzer stellten

Welche Vor- und Nachteile hat die ICSI der IVF gegenüber?

durch Dr. Joel G. Brasch (gynäkologe).

Die ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) wurde 1988 zur Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit, d.h. von Männern mit sehr schlechten Spermienparametern entwicklet, um die Befruchtungsstörungen mit der IVF zu behandeln.

ICSI wird heute in vielen IVF-Programmen routinemäßig eingesetzt, da die Befruchtungsrate höher ist als bei herkömmlichen Befruchtungstechniken und die Schwangerschaftsraten höher sind. Es gibt unzureichende Informationen über eine mögliche Zunahme von Geburtsschäden mit ICSI. Es kann ein erhöhtes Risiko von Zwillingen mit ICSI festgestellt werden, insbesondere beim Blastozystentransfer. Diese kann bis zu 2% betragen.

Was kostet eine IVF-ICSI?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die in vitro Fertilisation kostet etwa zwischen 3.000 und 6.000 Euro. Die Spanne ist breit, da die Kosten abhängig von zahlreichen Faktoren wie der Ursache der Unfruchtbarkeit, der Anzahl der erforderlichen Tests, der Kinderwunschklinik, in der sie durchgeführt wird, und so weiter variieren können.

Auf jeden Fall müssen wir bedenken, dass der Preis in der Regel unabhängig von der genauen Technik ist, mit der die Befruchtung selbst durchgeführt wird. Das bedeutet, dass die Durchführung einer konventionellen IVF oder ICSI die Behandlungskosten nicht beeinflusst.

Wird bei einer Leihmutterschaft die IVF oder ICSI angewendet?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ein Leihmutterschaftsprozess ist ein IVF-Prozess mit dem einzigen Unterschied, dass die Gebärmutter, in der die Übertragung stattfindet, nicht die der werdenden Mutter ist. Daher werden bei der Wahl der Technik, die die besten Erfolgsgarantien bietet, die gleichen Prämissen wie bei einer eigenen Schwangerschaft angewandt.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass in vielen Fällen von Leihmutterschaften eine PID durchgeführt wird und daher die am häufigsten verwendete Technik die ICSI ist.

Sind die Ergebnisse einer klassischen IVF besser als bei der ICSI?

durch Andrea Rodrigo (.).

Nicht unbedingt. Wie wir bereits erwähnt haben, hängen die Ergebnisse beider Techniken von jeder Situation ab, so dass es keine Technik gibt, die besser ist als die andere. In Wirklichkeit gehen wir mit der ICSI einen Schritt weiter auf dem Weg zur Schwangerschaft. Dies bedeutet jedoch eine stärkere Manipulation der Gameten, die in einigen Fällen kontraproduktiv sein kann.

Für Sie empfohlen

Wie wir bereits erwähnt haben, sind sowohl die konventionelle IVF als auch die ICSI In-vitro-Fertilisationstechniken. Wenn Sie mehr über diese Methode der assistierten Reproduktion wissen möchten, empfehlen wir Ihnen, diesen Artikel zu lesen: Woraus besteht eine In-vitro-Fertilisation?

Wir haben auch über die Hauptindikationen der Mikroinjektion gesprochen, unter denen wir die schwerwiegenden Probleme der männlichen Fruchtbarkeit und der genetischen Analyse von Embryonen hervorheben. Hier finden Sie Informationen dazu:

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Dr. Joel G. Brasch
Dr. Joel G. Brasch
Gynäkologe
Dr. Joel Brasch ist Arzt und Leiter der 2005 gegründeten Klinik Chicago IVF. Durch die American Board of Obstretics and Gynecology zertifizierter Mediziner mit mehr als 25 jähriger Erfahrung in Kinderwunschbehandlungen und Reproduktionsmedizin. Dr. Brasch ist ebenso Leiter der Abteilung für reproduktive Endokrinologie und Unfruchtbarkeit im Ärztezentrum Mount Sinai. Mehr über Dr. Joel G. Brasch
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.