Kosten in der Leihmutterschaft: Übersicht nach Land und Möglichkeiten

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 30/10/2019

Die Leihmutterschaft ist die teuerste Behandlung in der assistierten Reproduktion. Die Gesamtkosten können zwischen 50.000 und 180.000 Euro variieren, je nachdem, in welchem Land sie durchgeführt wird und welche besonderen Anforderungen an die Eltern gestellt werden.

Wir sprechen im Folgenden über die wichtigsten Ausgaben, die in der Leihmutterschaft entstehen, und darüber, wie sich die Länder voneinander unterscheiden.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Allgemein zu berücksichtigende Faktoren

Bevor wir zu konkreten Beispielen kommen und die ungefähren Preise für jedes Land nennen, müssen wir berücksichtigen, welche Ausgaben gedeckt werden sollen, in welchen Fällen welche Behandlungen notwendig ist und wer für welche Kosten verantwortlich ist.

Zu berücksichten ist auch, dass die Zahlungen ab dem Zeitpunkt der Behandlung beginnen; Die Leihmutter wird ab dem Zeitpunkt der Schwangerschaft bezahlt. Diese Zahlung erfolgt in der Regel monatlich.

Auch der Preis der Behandlung kann abweichen, wenn es Schwierigkeiten beim Schwanger werden gibt, Komplikationen während der Schwangerschaft oder Probleme nach der Geburt auftreten. Aus diesem Grund empfehlen wir, alle möglichen Risiken zu minimieren um zu verhindern, dass das Budget gesprengt wird.

Komplikationen während der Schwangerschaft und nach der Geburt, wie z.B. Präeklampsie, Schwangerschaftsdiabetes, niedriges Geburtsgewicht und Frühgeburt treten häufiger bei Mehrlings- als bei Einzelschwangerschaften auf. Um die Sicherheit der schwangeren Frau und des Babys zu gewährleisten, empfehlen wir daher den Transfer einen einzelnen Embryos. So kommt es bei beispielsweise 70% der Zwillingsschwangerschaften zu Frühgeburten, d.h. sie kommen 37 Wochen zu früh. Die Auswirkungen der Frühgeburt hängen von der Woche der Geburt ab - es ist nicht dasselbe, in der 28 Wochen geboren zu werden als in der 34.

Daher ist es wichtig, zusätzliches Geld einzukalkulieren, sollte es während des Leihmutterschaftsprozesses zu unvorhergesehenen Problemen kommen.

Behandlung in der assistierten Reproduktion

Auf der anderen Seite haben wir die Kosten für die Fruchtbarkeitsbehandlung selbst. Die In-vitro-Fertilisation (IVF) kann zwischen 3.000 und 25.000 Euro kosten, je nachdem, in welchem Land die Behandlung durchgeführt wird und ob es notwendig ist, Spendereizellen oder -samen zu verwenden.

Es ist wichtig zu wissen, wie die Kinderwunschklinik arbeitet und was in der Leistung inbegriffen ist.

Eine IVF-Behandlung besteht aus folgenden Phasen:

In jeder dieser Phasen besteht immer ein gewisses Risiko, dass etwas schief geht und Spezialisten gezwungen sein könnten, die Behandlung abzubrechen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie hoch die Kosten wären, wenn der Prozess in einer dieser Phasen abgebrochen würde, da die letzte Phase, der Transfer, somit nicht stattfinden könnte.

Kosten der IVF-Behandlung je nach Land

Die Preisschwankungen von Land zu Land und von einer Klinik zur anderen machen es unmöglich, eine genauere Schätzung vorzunehmen. Auf jeden Fall möchten wir darauf hinweisen, dass es vor Beginn einer Kinderwunschbehandlung notwendig ist, sich alle Informationen dazu einzuholen.

Nachfolgend finden Sie eine Einstufung der konkreten Preise für Fruchtbarkeitsbehandlungen, eingeteilt nach Ländern:

  • Griechenland, Georgien, Russland oder die Ukraine: zwischen 5.000 und 12.000 Euro.
  • Kanada: Diese Behandlung kostet zwischen 15.000 und 20.000 Euro.
  • Vereinigte Staaten zwischen 22.000 und 40.000 Euro.

Die USA haben die höchsten Erfolgsraten bei der assistierten Reproduktion weltweit, aber selbst mit diesen Raten gibt es die Möglichkeit, mehr als einen Versuch unternehmen zu müssen, um eine Schwangerschaft zu erreichen. Es ist daher wichtig, die genauen Kosten zu kennen.

Darüber hinaus müssen wir bei der Aufnahme einer Behandlung dieser Art neben den genannten auch andere Punkte berücksichtigen. Darunter die Versicherungspolice zur Deckung der Leihmutter oder ihrer Familie im Falle von Verletzungen oder Tod durch Schwangerschaft.

Was kann die Leihmutterschaft verteuern?

Obwohl die Leihmutter eine Frau ist, die bereits mindestens eine Schwangerschaft hinter sich hat und im Prinzip keine Probleme mit der Empfängnis hat, kann die Leihmutter möglicherweise nicht sofort schwanger werden, was weitere Behandlungen mit den entsprechenden Kosten zur Folge hat.

Zweitens können eventuell notwendige Zusatz-Tests wie die Präimplantationsdiagnostik (PID) ebenfalls zu Preisschwankungen führen.

Drittens müssen wir bedenken, dass die Frage, ob eine Eizellspenderin benötigt wird, eines der wichtigsten Faktoren ist, wenn es um den Anstieg der Behandlungskosten geht.

Es gibt also drei Faktoren, die dazu beitragen können, den IVF-Prozess in einem Leihmutterschaftsprozess zu verteuern:

  1. Anzahl der erforderlichen Versuche
  2. Ergänzende Tests (z.B. PID)
  3. Eizellen- und Samenspende

Kosten der beteiligten Fachkräfte

Es gibt mehrere Fachleute, die sich mit Leihmutterschaft beschäftigen. Es gibt zwar die Möglichkeit, alles selbst zu organisieren, wird aber nicht empfohlen, da die verschiedenen Schritte, die vor allem rechtlich zu unternehmen sind, zu Fehlern führen können, die bei der Rückkehr nach Hause und der Eintragung des Kindes in Deutschland ernsthafte Probleme bereiten könnten.

Als nächstes geben wir die ungefähren Kosten an, mit denen man rechnen sollte:

Agentur

Agenturen sind jene Unternehmen, die unter freiwilligen Kandidatinnen diejenige auswählen, die am Ende das Kind einer anderen Person oder Personen bekommt. Sie sind verantwortlich für die Durchführung des Auswahlverfahrens, auch Matching genannt. Es ist wichtig zu bedenken, dass nur ein sehr geringer Prozentsatz der Frauen körperlich und psychisch fit ist, um diesen Prozess durchzuführen. Deshalb ist eine gute, erfahrene Agentur entscheidend, um dieses Auswahlverfahren durchzuführen. Dies stellt ein entscheidender Faktor dar, wenn es darum geht, Komplikationen zu vermeiden.

Die Agenturkosten unterscheiden sich- wie alles andere auch - von Land zu Land:

  • Griechenland, Russland und die Ukraine: Agenturen berechnen für ihre Dienstleistungen zwischen 8.000 und 12.000 Euro.
  • Kanada zwischen 12.000 und 16.000 Euro.
  • Vereinigten Staaten zwischen 15.000 und 30.000 Euro.

Es muss genau geprüft werden, welche Dienstleistungen die Agentur anbietet. Sie müssen verstehen, was Sie unterschreiben. Wenn Sie nicht über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, beauftragen Sie einen Übersetzer. Leihmutterschaftsverträge sind sehr komplex und das Verständnis jedes Punktes ist unerlässlich, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Es gibt Agenturen mit deutschsprachigen Mitarbeitern, die den Vertrag in Ihrer Sprache erklären können.

Rechtsvertretung

Die Kosten der Rechtsvertretung sind ein wichtiger zu berücksichtigender Faktor. In einigen Ländern ist es Pflicht, einen Anwalt sowohl für die Wunscheltern als auch für die Leihmutter zu beauftragen. In beiden Fällen sind es die Wunscheltern, die diese Kosten übernehmen.

Die Rechtskosten liegen durchschnittlich in der Regel zwischen 6.000 und 9.000 Euro. Die Ausgaben weichen von Land zu Land ab. Nicht in jedem Land sind solche Dienstleistungen verpflichtend, auch wenn dazu dringend geraten wird. Unwissenheit über die örtliche Rechtslage kann zu gravierenden Fehlern seitens der Wunscheltern führen.

Viele Wunscheltern beauftragen auch inländische Anwälte, die ihnen dabei helfen, das in ihrem Land geborene Kind einreisen zu lassen und einzutragen. Für Wunscheltern stellt die Bürokratie eines der größten Herausforderungen dar.

Die größte Angst von Wunscheltern ist, ihr Kind nicht mit nach Hause nehmen zu können. Aus diesem Grund ist ein Rechtsberater, der die deutsche Gesetzgebung in diesem Bereich kennt, entscheidend. Die Kosten für diese Dienstleistungen betragen 3.000-6.000 €. Man muss diese Dienstleistung jedoch nicht unbedingt beanspruchen.

Reise in das Bestimmungsland

Ein Punkt, der oft vergessen wird, heben wir hier besonders hervor: Es muss ein Geldbetrag für die Reise in das Land, in dem die Behandlung durchgeführt wird, bereitgestellt werden. Es handelt sich mindestens um zwei Reisen, d.h. eine zur Kinderwunschbehandlung und eine zum Zeitpunkt der Geburt.

Die letzte Reise erfordert einen Aufenthalt von etwa einem Monat, nicht nur, weil Sie zum Zeitpunkt der Geburt dort sein müssen, sondern auch, weil die Vorbereitungen zur Eintragung in der Regel zwischen 3 und 5 Wochen dauern.

Solange das Kind nicht über die entsprechenden Papiere und den entsprechenden Reisepass verfügt, kann es das Land nicht verlassen, so dass die Einreise nach Deutschland unmöglich wird. Diese Kosten werden in vielen Fällen nicht berücksichtigt, sind aber äußerst wichtig.

Finanzielle Entschädigung an die Leihmutter

In den meisten Fällen erhält die Leihmutter eine finanzielle Entschädigung für ihre Bemühungen. Diese Vergütung kann zwischen 10.000 und 40.000 Euro liegen , wobei es wie immer vom Land abhängt, in dem die Behandlung durchgeführt wird und ob die Leihmutter Erfahrung in der Leihmutterschaft hat oder nicht.

Im Falle von Kanada ist es verboten, die Leihmutter zu bezahlen: Sie kann nur für die durch die Schwangerschaft entstandenen Kosten entschädigt werden. Der festgelegte Höchstbetrag liegt in der Regel bei rund 20.000 €. Was Griechenland betrifft, so verbieten die Rechtsvorschriften eine Entschädigung, die ca. 12.000 € übersteigt. In Russland und der Ukraine beträgt die Entschädigung rund 10.000 €. Dieser Bereich ist nicht in allen Ländern eindeutig geregelt. Wir von Babygest sind der Meinung, dass Sie unbedingt die genaue Summa kennen sollten, die Ihre Leihmutter erhalten wird.

Auf diesen Betrag ist unter anderem folgendes anzurechnen:

  • Die medizinischen Kosten einer Schwangerschaft (Check-ups, Ultraschall, Medikamente....)
  • Umstandskleidung
  • Die notwendigen Fahrten zur Klinik

Kurz gesagt- alle Kosten, die der Leihmutter durch die Schwangerschaft entstehen, gehen zu Lasten der zukünftigen Eltern. In einigen Fällen übernimmt die Krankenversicherung der Leihmutter jedoch auch die durch die Schwangerschaft an sich entstehenden Kosten, oder zumindest einen Teil davon. Diesen Punkt sollten Sie während der Auswahl der Leihmutter eingehend studieren.

Gesamtkosten

Die Gesamtkosten eines Leihmutterschaftsprozesses muss aus zwei Perspektiven beurteilt werden: zum einen nach den Optionen und zum anderen nach dem Land, in dem der Prozess durchgeführt wird. Daher gehen wir in den folgenden Abschnitten auf beide Gesichtspunkte ein:

Nach Behandlungsphasen

Unter Berücksichtigung aller vorherig erwähnten Kriterien und die daraus entstehende Summe teilen sich die Gesamtkosten wie folgt auf:

  • In-vitro-Fertilisation 5.000-40.000 € +
  • Zusätzliche Techniken 3.000-15.000 € +
  • Leihmutteragentur: 8.000-30.000 € +
  • Rechtliche Vertreter (Bestimmungsland): 6.000-9.000 € +
  • Finanzielle Entschädigung an die Leihmutter: 10.000-40.000 € +
  • Sonstige Ausgaben (Reisen, unvorhergesehene Fälle, inländische Anwälte, Versicherung, Treuhandkonto....): 10.000-30.000 € +
  • GESAMT: 50.000-180.000 €

Der Umfang der Kosten hängt natürlich von den verschiedenen Ländern ab. Neben den gemeinsamen Faktoren (IVF, Schwangerschaftskosten der Leihmutter, Gebühren der verschiedenen beteiligten Fachkräfte, etc.) kann es in einigen Fällen notwendig sein, eine Krankenversicherung (z.B. in den USA) abzuschließen, sodass die Kosten folglich steigen.

Nach Land

Dies sind die Preise für die verschiedenen Destinationen:

  • In den USA liegt der Gesamtpreis des Leihmutterschaftsprozesses zwischen 80.000 und 180.000 Euro . Dieser Preis kann im Falle von medizinischen Komplikationen viel höher sein, da dieses Land eine private Gesundheitsversorgung hat. Deshalb betonen wir hier besonders die Empfehlungen von uns um die Risiken zu minimieren.
  • In Kanada liegen die Kosten für eine Leihmutterschaftsbehandlung zwischen 60.000 und 100.000 Euro. Obwohl Kanada auf den ersten Blick ein perfektes Ziel in Bezug auf Gesetzgebung und Budget zu sein scheint, empfehlen wir dieses Land eigentlich nicht.
  • In Griechenland müssen Sie mit ca. 70.000-85-000 € rechnen.
  • Was die Ukraine, Georgien oder Russland betrifft, so kann eine Leihmutterschaftt etwa 50.000 bis 80.000 Euro kosten.

Viele Wunscheltern fragen sich, was eine Leihmutterschaft in Portugal kostet. Obwohl die Leihmutterschaft am 1. August 2017 genehmigt wurde, sieht die Realität jedoch anders aus. Das Gesetz wurde zum Stillstand und vor das portugiesische Verfassungsgericht gebracht. Selbst nach Monaten ist immer noch nicht bekannt, was passiert, obwohl alles darauf hindeutet, dass das Gesetz nicht endgültig verabschiedet wird.

Fragen die Nutzer stellten

Was kostet eine Leihmutterschaft?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Die Kosten für eine Leihmutterschaft hängt hauptsächlich von dem Land ab, das für die Durchführung der Behandlung ausgewählt wurde, da die Kosten für die reproduktive Behandlung, die Entschädigung der Leihmutter, die Gerichtskosten und die Kosten der Agentur je nach Bestimmungsort sehr unterschiedlich sein können.

Im Allgemeinen kann gesagt werden, dass es insgesamt zwischen 50.000 € und 180.000 € kosten wird, wie wir im vorherigen Abschnitt bereits erwähnt haben.

Verdienen die Leihmütter viel?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Die Entschädigung der Leihmutter hängt hauptsächlich von der Gesetzgebung ab, die die Leihmutterschaft im gewählten Land regelt, da in der Regel eine maximale Entschädigung festgelegt ist. Im Allgemeinen können wir von 10.000 bis 30.000 Euro sprechen.

Was kostet eine Leihmutterschaft in Indien?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

In Indien lag der Preis der Leihmutterschaft zwischen 20.000 und 30.000 Euro. Deswegen haben viele Wunscheltern dieses Land gewählt, da es eines der billigsten war. Aufgrund der jüngsten Gesetzesänderung wird Ausländern derzeit jedoch der Zugang zu dieser Fortpflanzungsmethode verweigert.

Warum gibt es einen solchen Preisunterschied zwischen den Ländern, die Leihmutterschaft erlauben?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Der Preis hängt hauptsächlich von den folgenden Aspekten ab:

  • Der Preis für die Behandlung der assistierten Reproduktion: In jedem Land gibt es Preise für IVF und Embryotransfer, zu denen bei Bedarf die Spende von Eizellen oder PID hinzukommt, sowie die Kosten für zusätzliche Versuche, wenn die Schwangerschaft nicht beim ersten Mal erreicht wird.
  • Das nationale Gesundheitssystem: Ein öffentliches kommt billiger, während bei einem privaten die Wunscheltern alle medizinischen Kosten tragen müssen, die die Leihmutter benötigt, oder eine Krankenversicherung abgeschlossen werden muss.
  • Die Kosten für Rechtsanwälte: Die Dienstleistungen, die den Wunscheltern angeboten werden, um ihnen bei den rechtlichen Aspekten zu helfen, sowie der Preis der notwendigen Unterlagen, variieren je nach den Bedürfnissen jedes Einzelnen, des Bestimmungslandes und des Wohnsitzlandes der zukünftigen Eltern.
  • Die finanzielle Entschädigung für die Leihmutter: Sie kann je nach dem durch das Gesetz des Landes festgelegten Höchstbetrag, der Anzahl der Schwangerschaften, der natürlichen Geburt oder des Kaiserschnitts, der Schwangerschaft eines oder mehrerer Babys usw. variieren.

Für Sie empfohlen

Wenn Sie nicht nur die Kosten wissen wollen, sondern über den gesamten Prozess in den jeweiligen Ländern erfahren wollen, lesen Sie folgenden Artikel: Länder, die Leihmutterschaft erlauben.

Wenn Sie sich auch für eine IVF interessieren, haben wir diesen Artikel: Was ist eine in-vitro-Fertilisation (IVF)?

Zum Schluss können Sie noch nachlesen, wieviel die Leihmutter bei einer Leihmutterschaft bekommt: Wieviel bekommt die Leihmutter?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.