Intrauterine Insemination- was ist das?

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 24/10/2019

Die intrauterine Insemination (IUI) (auch künstliche Befruchtung) ist eine einfache, kostengünstige Kinderwunschbehandlung. Sie besteht darin, die Samenprobe in die Gebärmutter der Frau zu legen. Das verwendete Sperma kann vom Paar oder von einem Spender stammen. Ihre Wirksamkeit ist zwar nicht sehr hoch, stellt aber trotzdem für viele Paare eine Lösung ihres Fruchtbarkeitsproblems dar.

In diesem Artikel sprechen wir über die Merkmale dieser Technik sowie über die verschieden Arten und Schritte, die bei dieser Methode durchgeführt werden.

Indikationen und Anforderungen

Aufgrund ihrer Einfachheit ist die künstliche Befruchtung für viele Fruchtbarkeitsprobleme keine geeignete Technik. Es wird nur bei Fruchtbarkeitsstörungen verwendet, deren Hauptproblem darin besteht, dass die Spermien nicht in der Lage sind, die Eizelle zur Befruchtung zu erreichen.

Einige gängige Beispiele sind:

  • Milde männliche Unfruchtbarkeit: Geringfügige Störungen der Samenqualität
  • Unfähigkeit, Sperma in der Scheide abzusondern: Vaginismus, Erektionsstörungen, retrograde Ejakulation, etc.
  • Sterilität unbekannter Herkunft.
  • Leichte weibliche Unfruchtbarkeit: leichte Endometriose, Veränderungen des Gebärmutterhalses, Gebärmutterprobleme oder Fehlbildungen, etc.

Falls kein männlicher Partner vorhanden ist, bei schwerer männlicher Unfruchtbarkeit oder genetischen Veränderung, die wahrscheinlich von den Nachkommen vererbt wird, kann die künstliche Befruchtung mit Spendersamen durchgeführt werden.

Sowohl bei einer heterologen als auch einer homologen Insemination wird die künstliche Befruchtung nur dann durchgeführt, wenn die Patientin folgende Voraussetzungen erfüllt:

  • Jünger als 35 Jahre
  • Regelmäßiger Eisprung
  • Eileiterdurchgängigkeit, was bedeutet, dass die Eileiter funktionsfähig sind (die Eileiter sind der Ort, an dem die natürliche Verbindung von Eizelle und Sperma stattfindet).
  • Eizellenreserve muss in gutem Zustand sein.

Bei Männern ist es notwendig, dass sie keine ansteckenden Krankheiten (HIV, Syphilis, Hepatitis...) haben und dass bei ihrer Samenprobe mehr als 3 Millionen bewegliche Spermien vorhanden sein müssen. Erfüllt der Patient die Anforderung nicht, kann eine künstliche Befruchtung mit Spendersamen durchgeführt werden.

Arten

Obwohl künstliche Befruchtung allgemein als intrauterine Insemination (IUI) bekannt ist, gibt es andere Arten von künstlicher Befruchtung, je nachdem, wo Spermien abgelagert werden: intratubal (Eileiter), intrazervikal (Gebärmutterhals oder Zervix), intravaginal (Vagina) oder intrafollikulär (Eierstockfollikel).

Diese Arten werden nur in bestimmten Fällen angewenden, wenn eine IUI nicht möglich ist. Aus diesem Grund wird bei IUI von intrauterin gesprochen, wenn die Spermien durch künstliche Befruchtung nicht woanders abgelagert werden können.

Es gibt außerdem je nach Herkunft zwei unterschiedliche Arten von künstlicher Befruchtung:

  • Heterologe Insemination: Eine Samenprobe von einem gesunden jungen Mann, der sich entschieden hat, einen Teil seiner männlichen Geschlechtszellen (Spermien) zu spenden, wird verwendet, um einer anderen Person oder einem anderen Paar eine assistierte Reproduktionsbehandlung zu ermöglichen. So wird die genetische Ausstattung des aus der Spende geborenen Kindes nicht die des zukünftigen Vaters, sondern die des Spenders sein.
  • Homologe künstliche Befruchtung: Die in der Patientin deponierten Spermien stammen von ihrem Partner. Daher wird das Kind die genetische Belastung beider Elternteile teilen.

Wie wird die intrauterine Insemination durchgeführt?

Die Schritte zur Durchführung einer künstlichen Befruchtung sind einfach. Tatsächlich ist kein Krankenhausaufenthalt oder Anästhesie erforderlich. Sie wird in der Regel in der gynäkologischen Praxis selbst durchgeführt und dauert ca. 10 Minuten.

Die Vorgehensweise läuft folgendermaßen ab:

Kontrollierte Follikelstimulation

Die Patientin verabreicht sich subkutan ein leichtes Hormonmedikament, so dass der Eierstock in den Eierstockfollikeln (Strukturen des Eierstocks, in denen die Eier wachsen und vor dem Eisprung reifen) ein bis drei reife Eier produzieren kann.

So wird der genaue Zeitpunkt des Eisprungs kontrolliert (Ausstoß der Eizelle) und die Möglichkeiten in Bezug auf einen natürlichen Zyklus erhöht.

Um Mehrlingsschwangerschaften (Zwillinge, Drillinge...) zu vermeiden, ist eine strenge Kontrolle in der Stimulation unerlässlich. Aus diesem Grund ist die Medikamentendosis gering und die Patientin wird während der Dauer der Stimulation (7 bis 10 Tage) einer kontinuierlichen Ultraschall- und Analysekontrolle unterzogen.

Auslösen des Eisprungs

Sobald der Spezialist der Meinung ist, dass diese Follikel die richtige Größe haben, werden etwa 16-18 Millimeter des hCG-Hormons verabreicht, das für die Auslösung des Eisprungs etwa 36 Stunden nach seiner Anwendung verantwortlich ist.

Zu diesem Zeitpunkt wird die Befruchtung durchgeführt, um die Begegnung zwischen Eizelle und Spermium zu unterstützen.

Vorbereitung der Samenprobe

Die Spermienprobe wird in der Regel durch Masturbation nach einer sexuellen Abstinenz von ungefähr 3 bis 5 Tagen erhalten. Dieser Vorgang zur Vorbereitung der Befruchtung wird Spermienaufbereitung oder- kapazitation genannt.

Sie besteht aus der Probe der besten Spermien, die das Samenplasma und Spermien mit schlechten Eigenschaften (Mobilität, Vitalität, etc.) eliminieren.

Somit enthält die bereits kapazitierte Probe die Spermien mit den besten Eigenschaften, d.h. jene mit der größten Befruchtungskapazität.

Wenn der Samen von einem Spender stammt, wurde er zuvor aufbereitet, so dass es nur notwendig ist, ihn aufzutauen, da alle Spendersamenproben mindestens 6 Wochen lang eingefroren werden.

Intrauterine Insemination

Die intrauterine Insemination erfordert keine besondere Behandlung. Die kapazitierte Samenprobe (normalerweise 0,5 ml) wird in die Inseminationskanüle eingeführt. Wenn sich die Patientin in einer gynäkologischen Position befindet, wird die Inseminationskanüle durch den Gebärmutterhals geführt, und sobald der Gebärmutterhals erreicht ist, wird der Inhalt der Kanüle mit dem kapazitierten Sperma abgegeben.

In der Praxis ruht sich die Patientin ungefähr 15-30 Minuten lang aus. Nach dieser Zeit kann sie ihrem Alltag wie gewohnt nachgehen, aber große Anstrengungen dabei vermeiden.

Unterstützung der Lutealphase

Nach der Insemination erhält die Patientin hormonelle Medikamente (anders als bei der Stimulation), um das Endometrium vorzubereiten und so die Einnistung (Implantation) zu fördern.

Als Medikament wird Progesteron verwendet, das in der Regel in Form von Vaginaleiern oder Tabletten verabreicht wird und nicht subkutan (Injektionen), wie es bei Medikamten zur Stimulation der Fall ist.

Nach der Insemination werden 15-17 Tage gewartet, um einen Schwangerschaftstest durchzuführen und das Ergebnis zu erfahren.

Vor- und Nachteile

Zu den Hauptvorteilen der künstlichen Befruchtung gehören die folgenden:

  • Einfachheit: Es tut nicht weh, erfordert keine Anästhesie, die Dauer ist kurz und erfordert keine Instrumente oder spezielle Maschinen.
  • Niedrige Kosten: Da es sich um eine einfache Technik handelt, sind die Kosten gering. Die homologe Insemination kostet in der Regel zwischen 500 und 1000 Euro und die heterologe Insemination zwischen 900 und 1700 Euro.
  • Sie ist dem natürlichen Befruchtungsvorgang sehr ähnlich.
  • Die Follikelstimulation ist sanft, da die Dosierung der Medikamente gering ist.
  • Wenige damit verbundene Risiken.

Trotz dieser Vorteile ist sie aufgrund der geringen Erfolgsrate und der hohen Anforderungen nicht die ideale Technik für viele Frauen und Paare mit Kinderwunsch.

Darüber hinaus erlaubt die künstliche Befruchtung keine Eizellspende.

Potenzielle Risiken

Wie bereits erwähnt, ist die künstliche Befruchtung eine Technik mit geringer Komplexität, so dass in der Regel keine schwerwiegenden Probleme oder Komplikationen auftreten. Jedoch ist sie trotzdem nicht komplett risikofrei.

Die größten Probleme, die auftreten können, sind:

  • Ovariales Hyperstimulationssyndrom (OHSS): Dies ist aufgrund der niedrigen Dosierung der verwendeten hormonellen Medikamente und der strengen Kontrolle des Stimulationsprozesses ungewöhnlich. Dies ist eine übermäßige Reaktion des Körpers auf die Stimulation der Eierstöcke, die bei Frauen zu unterschiedlichen Symptomen führen kann.
  • Eileiterschwangerschaft: Tritt auf, wenn sich der Embryo außerhalb der Gebärmutterschleimhaut einnistet; dabei sind die Eileiter die häufigsten Orte. Bei der künstlichen Befruchtung besteht dafür ein Risiko von 4%, während es in einem natürlichen Zyklus bei 0,8% liegt.
  • Mehrlingsschwangerschaft: entweder Zwillingsschwangerschaft, Drillingsschwangerschaft, etc. In diesem Sinne ist es unerlässlich, die Stimulation angemessen zu kontrollieren, denn wenn es zu einem spontanen Eisprung von mehr als einer Eizelle kommt, ist das Risiko einer Doppelschwangerschaft größer.
  • Abort: Die Wahrscheinlichkeit liegt bei ca. 20%

Ergebnisse und Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft

Die Erfolgswahrscheinlichkeit einer künstlichen Befruchtung hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter das Alter der Patientin, die Qualität der verwendeten Spermien, die Ursache der Unfruchtbarkeit oder die Eigenschaften der Gebärmutter.

Darüberhinaus variieren die Ergebnisse von Klinik zu Klinik.

Dennoch werden eine Reihe von Gesamterfolgsraten ermittelt. So hat eine Frau unter 35 Jahren eine Chance von 13 bis 25%, mit Spermien ihres Partners schwanger zu werden und zwischen 18 und 29%, wenn der verwendete Samen von einem Spender stammt.

Außerdem gibt es die sogenannte kumulative Erfolgsrate. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft bei aufeinanderfolgenden Befruchtungen steigt, bis zu einem Maximum von 4 Befruchtungen.

Wenn die Schwangerschaft nach 4 künstlichen Befruchtungen nicht eintritt, ist es an der Zeit, andere Kinderwunschbehandlungen in Betracht zu ziehen, wie z.B. die In-vitro-Fertilisation.

Die kumulative Schwangerschaftsrate in diesen vier Zyklen bei einer homologen Insemination liegt bei ungefähr 50-60% und bei 60-70%, wenn diese mit Spendersamen durchgeführt wird.

Fragen die Nutzer stellten

Warum wird keine künstliche Befruchtung gemacht um die Kosten einer Leihmutterschaft zu reduzieren?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Im Allgemeinen, und was auch empfohlen wird, verwendet man bei einer Leihmutterschaft die In-vitro-Fertilisation (IVF), da dies die genetische Verbindung zwischen der Leihmutter und dem Baby reduziert. Darüberhinaus kann die zukünftige Mutter auf diese Weise ihre Eizellen für die Bildung des Embryos bereitstellen, der die Geburt des Kindes auslöst, d.h. Mutter und Kind können sich die genetische Belastung teilen.

Leihmutterschaft durch künstliche Befruchtung ist als traditionelle Leihmutterschaft bekannt.

Was ist der Unterschied zwischen künstlicher Befruchtung und In-vitro-Fertilisation?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Techniken der assistierten Reproduktion besteht darin, dass bei der IUI die Befruchtung innerhalb des weiblichen Fortpflanzungstraktes stattfindet, während bei der IVF die Befruchtung im Labor stattfindet und später die in vitro erzeugten Embryonen in die Gebärmutter der Frau übertragen werden.

Darüber hinaus ist die Dosis bei der Follikelstimulation unterschiedlich, ebenso wie die Anforderungen und Indikationen.

Welche Symptome gibt es bei einer Schwangerschaft durch IUI?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Die Symptome sind bei einer Schwangerschaft durch künstliche Befruchtung dieselben wie bei einer natürlichen Schwangerschaft. Es kann sein, dass das zur Behandlung verwendete Hormonmedikament die Symptome leicht verändert, aber im Allgemeinen sind sie identisch.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autor

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.