Kann ein Familienmitglied meine Leihmutter werden?

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 25/09/2019

Um eine Leihmutterschaft durchzuführen, ist es normalerweise üblich, dass es sich bei der Leihmutter um jemanden handelt, die mit den Wunscheltern nicht verwandt ist.

Es gibt jedoch solche, die lieber eine Leihmutter hätten, die ihnen nahe steht und zur Familie gehört. Deshalb gab es Fälle, in denen die Großmutter ihren eigenen Enkel zur Welt gebracht hat oder eine Schwester mit ihrem Neffen schwanger geworden ist.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Warum eine Leihmutter aus der Familie wählen

Eine Leihmutter zu beauftragen, die aus der eigenen Familie kommt, wirft eine neue Situation auf. Es gibt jedoch viele Personen, die mit einer Nahestehenden zusammenarbeiten möchten, da sie davon ausgehen, dass die Leihmutterschaft somit erträglicher wird.

Die häufigsten Gründe, warum eine Person oder ein Paar lieber eine Verwandte als unbekannte Frau als Leihmutter vorzieht, haben unter anderem mit den folgenden Aspekten zu tun:

  • Genetische Vererbung
  • Blutsverwandtschaft
  • Gefahr der Übertragung einer sexuell übertragbaren Krankheit
  • Erbliche genetische Erkrankungen
  • Vereinfachung des Prozesses
  • Kostensenkung

Die letzten beiden Punkte sind hervorzuheben, da die Anwendung der assistierten Reproduktion eine wirtschaftliche Belastung für die Patienten darstellt, vor allem weil der Zugang zu diesen Behandlungen in der Regel nicht vom öffentlichen Gesundheitssystem abgedeckt wird. Es ist auch eine Möglichkeit, die langen Wartelisten für einige Behandlungen zu vermeiden.

Wer kann für ein Familienmitglied Leihmutter werden?

Nach Angaben des Ethikausschusses der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) kann die Leihmutter auf zwei verschiedenen Ebenen verwandt sein:

Intergenerationelle Ebene
wenn es die Mutter ist, die das Baby ihrer Tochter austrägt und umgekehrt (erster Grad der Blutsverwandtschaft).
Intragenerationelle Ebene
wenn die Leihmutter die Schwester, Nichte oder Tante der Absichtsmutter ist (zweiter Grad der Blutsverwandtschaft).

Erster Grad der Blutsverwandtschaft

Im ersten Grad der Verwandtschaft finden wir die Eltern und damit die Kinder. Wenn zwei Menschen aus dem ersten Verwandtschaftsgrad zustimmen, eine Leihmutterschaft zu beginnen, gibt es folgende mögliche Kombinationen:

  • Großmutter bringt ihren eigenen Enkel zur Welt
  • Die Tochter bringt ihren eigenen Bruder zur Welt

Heute gibt es bereits Fälle, in denen eine Großmutter die Leihmutter ihrer eigenen Tochter war. Im Jahr 2016 brachte die Britin Julie Bradford das Baby ihrer Tochter zur Welt, nachdem ihre Tochter im Alter von 21 Jahren nach einer Chemotherapie zur Behandlung von Gebärmutterhalskrebs unfruchtbar wurde.

Es sei daran erinnert, dass es in diesem Land erlaubt ist, ein Baby durch Leihmutterschaft zu bekommen. Wenn Sie mehr über die Gesetzgebung und die Bedingungen für ihre Umsetzung dort erfahren möchten, besuchen Sie den folgenden Artikel: Leihmutterschaft in Großbritannien.

Zweiter Grad der Blutsverwandtschaft

Im zweiten Grad der Blutsverwandtschaft/Schwägerschaft finden wir Großeltern, Enkelkinder, Geschwister und Schwager. In den meisten Fällen suchen Absichtseltern eine Person dieser Klasse. Dadurch besteht die Möglichkeit, eine junge Frau zu finden und die Möglichkeit, schwanger zu werden, steigt somit an.

Hier führen wir die möglichen Behandlungen in der assistierten Reproduktion auf:

Künstliche Befruchtung
würde bedeuten, dass es sich um eine partielle Leihmutterschaft handelt. Wenn zum Beispiel eine Leihmutterschaft zwischen Schwestern stattfindet, wird die Leihmutter einfach mit dem Sperma ihres Schwagers befruchtet. So wäre die Leihmutter (Schwester) die biologische Mutter des Kindes.
In-vitro-Fertilisation
wäre eine komplette Leihmutterschaft. Wie im Beispiel der Schwestern werden die Eizellen und Spermatozoen der Absichtseltern im Labor befruchtet und die dabei entstehenden Embryonen auf die Schwester übertragen.

Im Falle der IVF könnten auch Spendereier verwendet werden, wobei das Verfahren dann genau das gleiche wäre. Für weitere Informationen empfehlen wir den Besuch des folgenden Artikels: Ist Leihmutterschaft mit Eizellenspende möglich?

Kombinationen je nach Leihmutterschaftsform

Wenn eine Frau, die Teil der Familie ist, die die Schwangerschaft austrägt und unser Kind zur Welt bringt, können verschiedene Kombinationen angeboten werden, je nachdem, ob es sich um einen Prozess der teilweisen Leihmutterschaft oder der vollständigen Leihmutterschaft handelt. Beide Möglichkeiten werden im Folgenden erläutert:

Partielle Leihmutterschaft

In einer partiellen Leihmutterschaft, der traditionellen Leihmutterschaft oder der künstlichen Befruchtung (IUI) stellt die Leihmutter ihre genetische Belastung, d.h. ihre Eier, zur Verfügung. Diese Form der Leihmutterschaft wird derzeit vermieden, um die mütterlich-fötale Bindung zu minimieren.

Wenn die Leihmutter eine Verwandte ist und die Absichtseltern diese Form der Leihmutterschaft wählen, können die in der folgenden Tabelle aufgeführten Kombinationen auftreten:

Wenn die Leihmutter die Schwester der Absichtsmutter ist (Fall 1), zeigt das ASRM an, dass die Art der Beziehung der Leihmutter zum Mann ihrer Schwester untersucht werden sollte. Das ASRM ist auch der Ansicht, dass die Leihmutter nicht die Schwester des werdenden Vaters sein darf (Fall 2), da dies in vielen sozialen Kontexten als inzestuöse Beziehung angesehen werden könnte.

Komplette Leihmutterschaft

Das Verfahren der vollständigen Leihmutterschaft oder kompletten Leihmutterschaft unterscheidet sich vom vorherigen Punkt durch den Ursprung der weiblichen Keimzelle. In diesem Fall ist die Leihmutter nicht die Frau, die das Ei zur Verfügung stellt, sondern es werden entweder die Eier der Absichtsmutter oder die einer Spenderin verwendet.

Diese Form der Leihmutterschaft wird heute am meisten verwendet, um die Entwicklung einer genetischen Verbindung zwischen der Leihmutter und dem zukünftigen Baby zu verhindern. Bei der Wahl dieser Option kann es bis zu fünf Kombinationen geben, wenn die Leihmutter Teil der Familie ist:

In den Fällen 1 und 2 mag es den Anschein haben, dass Inzest begangen wurde, wenn die Leihmutterschaft zwischen Tochter und Vater oder zwischen Schwester und Bruder abläuft, aber es gibt überhaupt keine Blutsverwandtschaft. Wenn die Leihmutter die Großmutter des zukünftigen Babys ist (Fall 3), muss sie sich umfangreicheren Tests unterziehen, um ihren Gesundheitszustand zu analysieren.

Risiken und mögliche Komplikationen

Obwohl die Inanspruchnahme einer Frau als Leihmutter, die zur Familie gehört, grundsätzlich kein Risiko mit sich bringt, kommt es in Wahrheit in vielen Fällen zu Konflikten aus Gründen, die mit den sozialen Auswirkungen und der genetischen Belastung des zukünftigen Babys zusammenhängen, die im Folgenden unter anderem erläutert werden:

Beziehungen Leihmutter-Absichtseltern

Es kann vorkommen, dass die Familie dazu neigt, den Willen der Leihmutter unter Druck zu setzen oder zu konditionieren, oder dass eine Frau in der Familie durch die einfache Tatsache, dass ein anderes Familienmitglied danach fragt, gezwungen oder verpflichtet wird, Leihmutter zu werden.

Der Grad des Einflusses, den die Familie auf die Entscheidung der Leihmutter ausüben kann, hängt von den folgenden Faktoren ab:

  • Emotionale Bindung
  • Ähnliche körperliche Eigenschaften
  • Finanzielle Abhängigkeit

In diesem Sinne ist es ratsam, dass es eine gewisse emotionale Distanz und ein geringes Maß an emotionaler Bindung zwischen der Leihmutter und den Absichtseltern gibt, damit diese freiwillig und im vollem Bewusstsein der Konsequenzen handeln kann.

Andererseits sollte man bedenken, dass unsere Gesellschaft seit jeher die Idee, sexuelle Beziehungen, Heirat und/oder Kinder mit Mitgliedern derselben Familie zu haben, als Tabuthema betrachtet, was vor allem auf das Risiko zurückzuführen ist, dass das Baby einen angeborenen Defekt oder eine Erbkrankheit entwickelt.

Emotionale Verbindung mit dem zukünftigen Baby

Ein weiterer extrem wichtiger Aspekt, den man beachten sollte, wenn die Leihmutter eine Verwandte ist, ist ihre Fähigkeit, sich emotional vom zukünftigen Baby zu trennen.

Es ist sehr wichtig, die möglichen sozialen und psychologischen Auswirkungen auf das zukünftige Baby zu berücksichtigen, da es je nach Gemeinde, in der es lebt, Probleme beim Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen zu Menschen um es herum haben könnte.

Schließlich könnte die Tatsache, dass dieLeihmutter eine Verwandte ist, die Art und Weise verändern, wie das Kind den Begriff der Familie versteht, vor allem, weil diese Art der Leihmutterschaft zu Beziehungen zwischen Verwandten führen kann, die in der heutigen Welt ungewöhnlich und schwer zu verstehen sind.

Aus diesem Grund müssen bei der Wahl dieser Art der Leihmutterschaft die Folgen für die kognitive Entwicklung des Kindes berücksichtigt werden.

Fragen die Nutzer stellten

Kann man in einer Leihmutterschaft seinen/Neffen/Nichte adoptieren?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Die Adoption eines Familienitglieds (z.B. Enkelkind, Nichte oder Neffe) ist in Deutschland möglich. Jedoch gibt es folgende Dinge zu beachten:

  • Die Adoption ist nur bei Minderjährigen möglich
  • Adoption ist nur möglich, wenn Eltern verstorben sind, andernfalls würde es sich um eine Pflegschaft/Übertragung des Sorgerechts handeln

Die Adoption eines Familienmitglied läuft genauso ab wie jede andere Adoption. Mehr zum Adoptionsprozess in Deutschland können Sie hier nachlesen: Wie läuft eine Adoption in Deutschland ab?

Kann ich meine Schwester als Leihmutter und meinen Bruder als Samenspender beauftragen?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Diese Kombination wäre möglich, solange es sich um eine vollständige Leihmutterschaft handelt, bei der auch Eizellen von einer Spenderin außerhalb der Familie verwendet werden. In einem solchen Fall besteht kein Risiko für eine angeborene Erkrankung, da die genetische Belastung der Schwester zu keinem Zeitpunkt vorhanden wäre.

Kann ich meine Schwester als Leihmutter beauftragen, wenn ich an Eierstockkrebs erkrankt bin?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Ja, in Ländern, in denen Leihmutterschaft erlaubt ist, ist es möglich, eine Schwester oder eine andere Frau in der Familie als Leihmutter zu beauftragen. Viele Länder benötigen einen medizinischen Grund, die eine Schwangerschaft verhindert, um Zugang zu dieser Behandlung zu erhalten: In diesem Fall ist diese Anforderung erfüllt, so dass diese Kombination durchaus möglich wäre.

Kann ich eine Freundin statt eine Verwandte als Leihmutter beauftragen?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Ja, die Antwort auf diese Frage ist die gleiche wie die vorherige. Wenn es in dem Land, in dem es stattfindet, erlaubt ist, wäre es für die Eltern kein Problem, ihre Leihmutter auszuwählen. Allerdings sollten die Art der Beziehung und die Folgen für die langfristige Beziehung sehr deutlich gemacht werden.

Für Sie empfohlen

Die Leihmutterschaft stellt ein neues, vielen unbekanntes Szenario dar, in dem Verwandtschaftsgrade vermischt werden können, um ein neues Familienmitglied hervorzubringen. Welche möglichen Folgen kann dies für die Leihmutter haben? Wir erklären es hier: Folgen der Leihmutterschaft für die Leihmutter.

Wenn die Merkmale der Leihmutterschaft zwischen Verwandten nicht an Ihre Bedürfnisse angepasst sind, ist es möglich, eine Leihmutter außerhalb der Familie auszuwählen. Für weitere Informationen klicken Sie hier:

Schließlich sollte bedacht werden, dass die Bedingungen in allen Ländern nicht gleich sind, so dass es mehr oder weniger Einschränkungen geben kann, wenn es darum geht, eine Schwester, Mutter oder Tante zur Empfängnis unseres zukünftigen Babys zu beauftragen. Wir empfehlen Ihnen, sich eingehend über die möglichen Länder hier zu informieren: Wo ist Leihmutterschaft legal?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autor

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.