Leihmutterschaft in Idaho: Kosten und Rechtssprechung

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 01/08/2016

Die Leihmutterschaft ist in Idaho erlaubt, da es kein Gesetz, Vorschriften oder Fallrecht gibt, die diese Praxis ausdrücklich verbietet. Tatsächlich ist das Fallrecht hierzu sehr günstig, weshalb Idaho bei eine Leihmutterschaft immer beliebter wird.

Die Vorgehensweise unterschiedet sich von anderen bekannten Ländern, wie zum Beispiel der Bundesstaat Kalifornien, der durchaus eine eigene Gesetzgebung oder ein bessers etabliertes Fallrecht
hierzu hat.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Das Anerkennungsverfahren

Eines der Aspekte, das den Unterschied ausmacht, ist das Anerkennungsverfahren. In Idaho wird die Vaterschaft nicht vor der Geburt, sondern später definiert.

Bis 2014 zeigte die Geburtsurkunde den Namen des biologischen Vaters und der Leihmutter. Im Anschluss musste die Wunschmutter ein Adoptionsverfahren einleiten, um das Baby ihres Partners als Stiefmutter zu adoptieren.

Ein weiteres Problem war, dass die Adoption im Bundesstaat Idaho nur für Einwohner erlaubt war, so dass ausländische werdende Eltern, die in Idaho eine Leihmutterschaft durchführen, eine spätere Adoption in ihrem Heimatland durchführen mussten. Nach der Adoption mussten sie wiederum nach Idaho zurückkehren und die Änderungen in der Geburtsurkunde eintragen lassen.

Im Jahr 2014 gab es mehrere Fälle, die ein eigenes Fallrecht dazu schufen, weshalb im Anschluss diese Handlungsform abgeändert wurde. So konnten die Wunscheltern sicherstellen, dass der Name der Leihmutter nach der Geburt nicht auf der Urkunde stand. Dazu war es notwendig, dass ein Richter die Vaterschaft vor allem auf der Grundlage der genetischen Verknüpfung von mindestens einem der Wunschelternteile bestimmt.

Derzeit wird die Vaterschaft in den folgenden Fällen zugunsten der Absichtseltern ermittelt:

  • Heterosexuelle Paare (verheiratet oder unverheiratet), die ihre eigenen Eizellen und Spermien verwenden
  • Alleinstehende Männer und/oder Frauen, die ihr eigenes Sperma und/oder ihre eigenen Eier verwenden
  • Paare, die aus zwei Männern bestehen. Der Name des Vaters, der das Sperma zur Verfügung gestellt hat, und der Name der Leihmutter werden angezeigt.

In Fällen, in denen Gameten gespendet werden und die Eltern nicht die biologischen Eltern sind, wird es daher nicht möglich sein, die Zustimmung des Richters einzuholen, dass sie direkt auf dem Geburtsschein erscheinen und nicht die Leihmutter.

Wenn keine genetische Verbindung zu dem Baby vorhanden ist, gibt es kein günstiges Fallrecht, wehalb man zur Adoption übergehen muss. Der Adoptionsprozess kann jedoch sehr kompliziert sein und die Gesamtkosten des Prozesses erheblich erhöhen.

Kosten der Leihmutterschaft in Idaho

Ein weiterer Unterschied zu anderen US-Bundesstaaten in Bezug auf Leihmutterschaft sind die Kosten.

Die Kosten für den Prozess in Idaho sind niedriger, in der Regel etwa 80.000 Euro im Vergleich zu den 120.000 Euro, die in Kalifornien anfallen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Gesamtkosten des Prozesses von Fall zu Fall erheblich variieren können. Einige Aspekte, die die Kosten erhöhen können sind: Zwillingsschwangerschaft, Komplikationen in der Schwangerschaft und/oder Geburt, Komplikationen beim Baby, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern, usw...

Ein weiterer Grund, warum der Preis variieren kann, ist die Gametenspende, da eine weitere Person an dem Prozess beteiligt ist. In diesem Fall kann der oder die Spenderin anonym sein oder nicht, da in den Vereinigten Staaten beide Möglichkeiten erlaubt sind.

Schließlich ist es wichtig zu bedenken, dass das Leben in Idaho im Vergleich zu anderen gängigen Reisezielen wie Kalifornien nicht übermäßig teuer ist, und daher bedeutet die Durchführung des Prozesses dort niedrigere Gesamtkosten (Reisen, Unterkunft, Verpflegung usw.).

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.