Leihmutterschaft in Illinois

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 21/01/2016

Illinois ist einer der US-Bundesstaaten mit den besten rechtlichen Bedingungen in Bezug auf Leihmutterschaft, die nur von Kalifornien übertroffen werden, das sich auf das Fallrecht stützt. Das Gesetz über die Leihmutterschaft, das diesen Prozess in Illinois regelt, wurde 2005 verabschiedet und soll den Prozess der Leihmutterschaft sowohl für Leihmütter als auch für Wunscheltern beschleunigen und erleichtern.

Das Gesetz wurde unter dem Gesichtspunkt des Schutzes und der Achtung der Rechte aller Beteiligten, einschließlich des Neugeborenen, geschrieben. Es gibt jedoch noch einige Aspekte, die potenzielle Eltern und Frauen, die sich als Leihmutter anbieten, vor der Einleitung einer Leihmutterschaftsbehandlung berücksichtigen sollten.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Die verschiedenen Arten der Leihmutterschaft

Die Leihmutterschaft kann im Wesentlichen auf zwei Arten durchgeführt werden: die gestationelle oder vollständige Leihmutterschaft und die traditionelle oder partielle Leihmutterschaft.

  • Traditionelle Leihmutterschaft: Die Die Leihmutter trägt nicht nur das Kind aus, sondern ist auch die genetische Mutter, d.h. das Baby, das in ihrer Gebärmutter wächst, ist genetisch mit ihr verbunden, weil es das Ergebnis der Befruchtung ihrer Eizelle ist.
  • Gestationelle Leihmutterschaft: Die Leihmutter bringt nur das von den zukünftigen Eltern gewünschte Baby auf die Welt. Die genetische Belastung des Babys hängt nicht mit der Leihmutter zusammen, sondern kommt von den zukünftigen Eltern und/oder Spendern.

Illinois erlaubt nur die gestationelle Leihmutterschaft, weshalb die Leihmutter nicht gleichzeitig die Eizellspenderin sein kann.

Rechtliche Aspekte

In Übereinstimmung mit den in Illinois festgelegten Vorschriften (Abschnitt 12 des Civil Records Act, Abschnitt 6 des Illinois Vaterschaftsgesetzes von 1984 und des Leihmutterschaftsgesetzes) muss die Kindschaft eines durch Leihmutterschaft geborenen Kindes vor der Geburt des Kindes festgelegt werden.

Auf diese Weise erscheint der Name der Wunscheltern direkt auf der Geburtsurkunde. Der Name der Leihmutter und den ihres Mannes, falls sie verheiratet ist, erscheinen nicht auf diesem Dokument.

Damit eine Person oder ein Paar einen Leihmutterschaftsprozess in Illinois durchführen kann, ist es nicht notwendig, dass sie in Illinois wohnt. Zukünftige Eltern sind auch nicht verpflichtet, rechtmäßig verheiratet zu sein. Auf das Familienmodell wird nicht besonders hingewiesen.

Potenzielle Eltern hingegen müssen den medizinischen Grund für die Notwendigkeit einer Leihmutterschaft nachweisen. Sie sollten sich auch einer gründlichen Untersuchung ihrer körperlichen und geistigen Gesundheit unterziehen.

Die Leihmutter muss über 21 Jahre alt sein und mindestens ein Kind zur Welt gebracht haben. Diese wird, wie die Wunscheltern auch, einer medizinischen und psychologischen Untersuchung unterzogen. Schließlich müssen Sie eine Krankenversicherung haben, die die medizinischen Kosten für Behandlung und Krankenhausaufenthalt übernimmt. Die Leihmutter ist nicht verpflichtet, Einwohnerin des Staates zu sein, obwohl sie dort gebären muss.

Andere gesetzliche Anforderungen an die Leihmutterschaft in Illinois sind:

  • Mindestens ein Wunschelternteil muss ein biologischeds Elternteil sein, d.h. es muss ihre genetische Belastung (Sperma oder Eizellen) einbringen.
  • Sowohl die Leihmutter (und ihr Mann) als auch die werdenden Eltern müssen eine informierte Einverständniserklärung zur Feststellung der Kindschaft unterzeichnen.
  • Ein in Illinois zugelassener Facharzt muss die Einverständniserklärung unterschreiben.
  • Jeder Anwalt, sowohl der der werdenden Eltern als auch der der Leihmutter, müssen eine andere Einverständiniserklärung unterzeichnen.
  • Die Erklärungen müssen vor der Geburt des Babys unterzeichnet werden und dem vom Illinois Department of Public Health (IDPH) vorgeschriebenen Modell folgen.
  • Die Zustimmung muss von zwei voll geschäftsfähigen Erwachsenen (ab 18 Jahren) mit Ausnahme der werdenden Eltern, der Leihmutter oder ihrer Partner bezeugt werden.
  • Originalkopien der Einwilligungen, nicht Fotokopien, sollten dem Verwalter der medizinischen Unterlagen in dem Krankenhaus, in dem die Geburt des Babys stattfinden wird, ausgehändigt werden.
  • Erfolgt die Entbindung in einem anderen als dem geplanten Krankenhaus, so ist der für die Erstellung der Geburtsurkunde Verantwortliche über das Bestehen dieser Bescheinigungen oder Zustimmungen zu informieren.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.