Leihmutterschaft in Israel: Gesetzgebung, Bedingungen und Anerkennung

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 01/10/2019

In Israel ist die Leihmutterschaft nur für heterosexuelle Paare erlaubt, die in diesem Land ansässig sind. Das bedeutet, dass sich das Land nicht für deutsche oder andere Staatsangehörige eignet, da sie die Elternschaft des Babys nicht erhalten würden. Gemäß Gesetz 5756 ist es erlaubt, die Leihmutter finanziell zu entschädigen, obwohl dies nicht obligatorisch ist.

Die reproduktiven Rechte und das weitere Vorgehen in diesem Bereich hängen in hohem Maße vom jüdischen Recht ab. Aus diesem Grund ist eine der Hauptanforderungen, dass sowohl Absichtseltern als auch Leihmütter die gleiche Religion haben, um religiöse Diskrepanzen zu vermeiden. Außerdem muss der verwendete Samen der des Absichtsvater sein, da sonst das Kind als unehelich angesehen würde. Dies schließt die Möglichkeit einer doppelten Gametenspende aus.

Was sagt das Gesetz?

Im Staat Israel ist es das israelische Embryo Carrying Agreement Act 1996 (Act 5756), das den Zugang zu dieser assistierten Reproduktionsbehandlung regelt. Es ist zu beachten, dass auch jüdische Gesetze eine sehr wichtige Rolle spielen und jederzeit berücksichtigt werden müssen.

In diesem Land ist die Leihmutterschaft nur für heterosexuelle Paare erlaubt, obwohl das Gesetz nicht festlegt, ob sie legal verheiratet sein sollen oder nicht. Der Zugang zur Leihmutterschaft ist für Einzelpersonen oder homosexuelle Paare verboten.

Homosexuelle Paare können sich jedoch im Ausland einem Leihmutterschaftsprozess unterziehen und die Anerkennung des Babys nach seiner Ankunft im Land erhalten.

Potenzielle Eltern müssen zwischen 18 und 52 Jahre alt sein und ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Israel haben. Eine wesentliche Voraussetzung ist, dass der Absichtsvater seinen eigenen Samen einbringt, während die Absichtsmutter diejenige sein kann, die ihre genetische Belastung beiträgt oder sich an einen Spender wendet.

Die Mindestanforderungen für die Durchführung dieser Behandlung sind:

  • Unfähigkeit, ein Kind auszutragen
  • Medizinische und psychologische Bewertung aller Beteiligten
  • Bestätigung durch einen Psychologen oder Sozialarbeiter über die Qualität der Beratung, die die Absichtseltern erhalten haben

Die Kommission prüft auch etwaige Vereinbarungen mit Vermittlungsstellen. Darüber hinaus hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Rechte aller Parteien zu schützen und sicherzustellen, dass sie sich frei und bewusst für die Teilnahme an dieser Behandlung entschieden haben.

Leihmuttervertrag

Unter den Mindestrichtlinien, die bei der Unterzeichnung einer Vereinbarung festgelegt wurden, finden wir Punkte wie maximal sechs Transfers, die Entscheidung der Leihmutter über die Anzahl der übertragenen Embryonen oder die Zuweisung des Sorgerechts für das Kind im Falle von Tod oder Scheidung während der Schwangerschaft.

Der Vertrag muss von einem siebenköpfigen staatlich bestellten Ausschuss (state-appointed committee) genehmigt werden:

  • Zwei Fachärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Ein auf Innere Medizin spezialisierter Arzt
  • Ein klinischer Psychologe
  • Ein Sozialarbeiter
  • Ein Jurist, der den Staat vertritt
  • Ein Vertreter der von den Parteien praktizierten Religion

Ein weiterer hervorzuhebender Punkt ist die Diskrepanz dieser Kommission: Es müssen mindestens drei Männer und drei Frauen sein. Andere als die oben genannten Anforderungen können von Fall zu Fall und auf Antrag des Ausschusses verlangt werden.

Im Vertrag ist anzugeben, wo das Verfahren durchgeführt werden soll. Darüber hinaus sollte eine bestimmte Anzahl von Behandlungsversuchen der assistierten Reproduktion (bis maximal 6 Zyklen) voreingestellt werden, falls die Leihmutter nicht zum ersten Mal schwanger wird.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist nur aus medizinischen Gründen zulässig. In diesem Fall ist der Betrag festzulegen, mit dem die schwangere Frau für die durch das Verfahren entstandenen Schäden entschädigt wird.

Profil der Leihmutter

Die Leihmutter kann nicht direkt mit den Absichtseltern verwandt sein und muss derselben Religion angehören wie die Absichtsmutter, da im Judentum die Religion des Babys durch die Religion der Mutter bestimmt wird. Wenn keine der Parteien jüdisch ist, dann wäre dies nicht notwendig und würde von der Bestimmung des religiösen Vertreters der Kommission abhängen.

Die restlichen grundlegenden Anforderungen, die eine Kandidatin erfüllen muss, sind:

  • Sie darf nicht derjenige sein, der die genetische Last trägt (Gestationelle Leihmutterschaft)
  • Alter zwischen 22 und 38 Jahren
  • Bei Scheidung muss diese seit mindestens 7 Monaten diesen Familienstand haben
  • Muss eine Mutter von mindestens einem lebenden Kind und höchstens drei Kindern sein
  • Seit ihrer letzten Geburt muss mindestens ein Jahr vergangen sein

Frauen, die an zwei erfolgreichen oder erfolglosen Leihmutterschaftsbehandlungen teilgenommen haben, werden von der Kommission abgelehnt. Frauen, die psychische Probleme haben, gewohnheitsmäßig rauchen, Drogen und Alkohol konsumieren oder vorbestraft sind, gehören ebenso zu diesen Frauen.

Das Problem bei der Auswahl einer Kandidatin entsteht, wenn sie verheiratet ist. In diesem Fall, da das gebärende Kind nicht ihrem Mann gehört, kann es als ein Fall von Mamzerut angesehen werden. Aus diesem Grund wird empfohlen, dass die Leihmutter nicht verheiratet ist. Es hat jedoch auch Fälle gegeben, in denen sie verheiratet war. Es ist somit zu einem Präzedenzfall gekommen.

Nach inoffiziellen statistischen Daten, einschließlich Informationen, die durch Internetwerbung gesammelt wurden, ist die Mehrheit der Leihmütter in Israel armenisch, georgisch, indisch, moldauisch und ukrainisch. Was die Spenderei betrifft, so stammen die meisten von kaukasischen Frauen.

Anforderungen und Rechte der Parteien

Das Gesetz 5756 erlaubt es nur denen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Israel, auf diese Behandlung zurückzugreifen, und das Gleiche gilt für Leihmütter. Einer der auffälligsten Punkte ist, dass sich die beteiligten Parteien zur gleichen Religion bekennen müssen, um Diskrepanzen aus religiösen Gründen zu vermeiden.

Außerdem wird die Regierung beide Parteien ab dem Zeitpunkt der Geburt abdecken. Da eine Leihmutterschaftsbehandlung zwei Parteien umfasst, werden die Rechte auf Mutterschaftsurlaub geteilt:

  • Leihmutter: Sie haben hat auf einen Mutterschaftsurlaub von 3 Wochen, der je nach Fall und spezifischer Situation auf 12 Wochen verlängert werden kann.
  • Absichtseltern: können einen Mutterschaftsurlaub von 12 Wochen genießen.

Für Juden gilt die gebärende Frau als Rechtsmutter des geborenen Kindes, bis die Vaterschaftsordnung erlassen wird, die den Absichtseltern das gesetzliche Recht auf Erziehung verleiht, wie im Folgenden im Abschnitt „Anerkennung und Nationalität des Babys“ erläutert.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Die auf die Leihmutter übertragenen Embryonen müssen durch In-vitro-Fertilisation (IVF) mit Eizellen der Absichtsmutter oder einer Eizellenspenderin und Spermien des zukünftigen Vaters erzeugt worden sein.

Dies bedeutet, dass die einzige Art der Leihmutterschaft, die in Israel erlaubt ist, die gestationelle Leihmutterschaft ist. Um mehr zu erfahren, empfehlen wir Ihnen, den folgenden Artikel zu lesen: Arten der Leihmutterschaft

Es ist verboten, das Sperma eines anonymen Spenders zu verwenden, da das Kind sonst als unehelich gilt. Diese Anforderung beantwortet eine Reihe von Fragen:

  • Medizinisch: Risiko von Inzest, wenn das Kind mit anderen Kindern desselben Spenders Nachkommen hätte.
  • Sozial: das Recht der durch die Behandlung geborenen Person, ihre biologische Herkunft zu kennen.
  • Psychologisch: Das Kind hat das Recht, die Identität seines biologischen Vaters zu erfahren.
  • Religiös: Nach dem halachischen Konzept von Mamzerut in der jüdischen Religion würde das Kind als unehelich angesehen, wenn es aus einer verbotenen Beziehung geboren würde.

Die Behandlung muss in einem öffentlichen Krankenhaus durchgeführt werden, das für die Behandlung von Leihmutterschaft zugelassen ist und immer den Bestimmungen der Vereinbarung entspricht. Zum Zeitpunkt der Schwangerschaft müssen die Behörden informiert werden. Das voraussichtliche Geburtsdatum und der Geburtsort müssen ebenfalls vor dem fünften Schwangerschaftsmonat mitgeteilt werden.

Finanzielle Entschädigung an die Leihmutter

Das Gesetz verlangt nicht, dass die Leihmutter entschädigt wird. Die Absichtseltern sind jedoch verpflichtet, sie zu entschädigen, wenn sie durch den Prozess ihren Arbeitsplatz, einen Teil ihres Einkommens, Sozialleistungen oder andere Leistungen verliert.

Die Gesamtzahlung, mit der sie vergütet wird, muss im Vertrag vorab festgelegt werden. Die zuständige Kommission genehmigt, dass den Leihmüttern ein monatlicher finanzieller Betrag für die folgenden aus dem Verfahren abgeleiteten Ausgaben ausgezahlt werden:

  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Zeitverlust durch Behandlung
  • Vorübergehende Einkommensminderung durch Arbeitsunfähigkeit
  • Mutterschaftskleidung, Haushaltshilfe und andere Familienbedürfnisse
  • Zusätzliche Ruhe oder Krankenhausaufenthalt (falls erforderlich)

Es gibt keine festgelegte Mindest- oder Höchstmenge, aber sie liegt im Ermessen der Parteien und der Kommission. In der Praxis betragen die Zahlungen an Leihmüttern rund 35.000-45.000 US-Dollar (USD $). Wenn wir dazu noch die Rechts- und Arztkosten hinzufügen, würde sich die Summe auf ca. 50.000-75.000 USD $ belaufen.

Das Gesetz sieht auch die Übernahme von Kosten für die notwendige Rechtsberatung und Krankenversicherung vor. Absichtseltern müssen der Leihmutter bis zu 10 Stunden individuelle Rechtsberatung durch einen Anwalt ihrer Wahl anbieten.

Zugehörigkeit und Nationalität des Babys

Innerhalb von sieben Tagen nach der Geburt müssen Absichtsväter ein Verfahren einleiten, um eine Vaterschaftsanerkennung zu erhalten. Diese Anordnung wird erteilt, solange die Interessen des Kindes nicht gefährdet werden. Bisher gab es in Israel keinen Fall, in dem eine Vaterschaftsanerkennung nicht erteilt wurde.

Ab Geburtszeitpunkt bleiben 24 Stunden zur Bekanntgabe. Zu diesem Zeitpunkt übergeben die zuständigen Behörden das Kind vorübergehend über einen Vertreter an die Absichtseltern. Dieser Agent wird derjenige sein, der dafür sorgt, dass das Wohlbefinden des Babys gewährleistet ist.

Sobald eine Vaterschaftsordnung erlassen wurde, werden die Wunscheltern zu den rechtlichen Eltern des Kindes, und diese Entscheidung ist unwiderruflich. Dies gilt auch bei der Feststellung der Nationalität des Kindes. Wenn die Eltern nur im Land wohnen, würde das Kind die Nationalität der Eltern erwerben.

Der Wunsch der Leihmutter, das Baby zu behalten, wäre kein ausreichender Grund, Absichtseltern eine Vaterschaftsanerkennung zu verweigern- es sei denn, ein Sozialarbeiter kann nachweisen, dass die Vereinbarung, weswegen die Frau ihre Meinung geändert hat, irgendwann verletzt wurde.

Die Interessen des Kindes haben jedoch immer Vorrang vor allem anderen. Auf alle Fälle gab es in Israel noch nie einen Fall, in dem die Leihmutter das Sorgerecht für das Kind beansprucht.

Fragen die Nutzer stellten

Ist Israel empfehlenswert für Reproduktionstouristen, die eine Leihmutter brauchen?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Nein, da eine grundlegende Anforderung des israelischen Rechts darin besteht, dass Absichtseltern gewöhnliche Einwohner des Landes sein müssen.

Daher wird Israel für den Reproduktionstourismus nicht empfohlen, da sie Auswärtige nie als Kandidaten für eine solche Behandlung akzeptiert würden. Darüber hinaus ist es eine Grundvoraussetzung, dass alle Beteiligten (Wunscheltern und Leihmutter) die gleiche Religion bekennen, um Konflikte aus religiösen Gründen zu vermeiden.

Hat die Eizellenspenderin in der Leihmutterschaft in Israel das Recht, mitzuentscheiden?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Nein, denn die Eizellenspende muss nach israelischem Recht anonym sein. Daher kennen weder die werdenden Eltern noch die Leihmutter die Eizellspenderin, noch trägt die Eizellspenderin eine Verantwortung für das durch ihre Spende geborene Kind. Die Spenderin kann aber durchaus bekannt sein, wenn die Empfängerin eine bestimmte Spenderin benötigt und die Zustimmung einer Sonderkommission vorliegt.

Der für jeden Fall zuständige Spezialist kann der Empfängerin Informationen über die Spenderin erteilen, soweit er dies für angemessen hält und sofern dies hinreichend begründet ist. In allen anderen Fällen ist die Spenderin eine anonyme Frau.

Kann eine Leihmutterschaft in einer privaten Einrichtung ohne Zustimmung der israelischen Regierung durchgeführt werden?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Jeder Leihmutterschaftsprozess, der ohne die ausdrückliche Zustimmung der zuständigen Kommission eingeleitet wird, gilt als illegal. Selbst wenn die Vereinbarung dadurch eingeleitet wird, dass eine Agentur als Vermittler fungiert, müsste sie zunächst mit Zustimmung der Kommission erfolgen. Andernfalls würde es als Straftat angesehen werden.

Für Sie empfohlen

Da Israel kein geeignetes Land für Ausländer ist, die aufgrund von Leihmutterschaft Eltern werden wollen, empfehlen wir, andere Länder zu suchen, in denen die Gesetzgebung flexibler ist und der Zugang zu allen Familienmodellen ermöglicht wird, unabhängig von Nationalität oder sexueller Orientierung. Mehr dazu haben wir im nächsten Beitrag verfasst: Wo ist die Leihmutterschaft erlaubt?

Im speziellen Fall Israels ist nur die gestationelle Leihmutterschft erlaubt, so dass die In-vitro-Fertilisation (IVF) notwendig ist: wissen Sie, wie sie funktioniert und welche Schritte bis zum Erreichen der Schwangerschaft durchgeführt werden? Wir erklären es hier im Detail:

Woraus besteht eine In-vitro-Fertilisation? Auf der anderen Seite gibt es derzeit viele mögliche Familienmodelle. Je nachdem, ob es sich um ein heterosexuelles oder homosexuelles Paar oder eine Einzelperson handelt, kann sich die Behandlung der assistierten Reproduktion ändern oder unterschiedliche Anforderungen stellen. Hier erfahren Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen Ihrem Familienmodell nach zur Verfügung stehen: Wer kann ein Kind durch Leihmutterschaft bekommen und wie?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

State of Israel. Ministry oh Health. Surrogacy in Israel (ver)

The Law Library of Congress, Global Legal Research Center. Israel: Reproduction and Abortion: Law and Policy, 2012. (ver)

Fragen die Nutzer stellten: 'Ist Israel empfehlenswert für Reproduktionstouristen, die eine Leihmutter brauchen?', 'Hat die Eizellenspenderin in der Leihmutterschaft in Israel das Recht, mitzuentscheiden?' Und 'Kann eine Leihmutterschaft in einer privaten Einrichtung ohne Zustimmung der israelischen Regierung durchgeführt werden?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.