Leihmutterschaft in Japan: Rechtliche Empfehlungen

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 11/09/2019

Japan ist eines von vielen Ländern, in denen die Leihmutterschaft nicht geregelt ist. Mit anderen Worten, sie ist weder erlaubt noch verboten.

Die Anerkennung der Mutterschaft wird durch die Geburt bestimmt. Im Falle einer Heirat wird der Mann der Leihmutter als rechtlicher Vater des Neugeborenen anerkannt.

Gleichzeitig muss man bedenken, dass in der japanischen Kultur die Blutsverwandtschaft sehr wichtig ist, und das ist es, was die Nationalität der geborenen Person bestimmt.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Erster erfasster Fall

Der erste Fall von Leihmutterschaft in Japan trat 2003 auf. Damals empfing eine Frau den Sohn ihrer Schwester und ihres Schwagers, die Frucht einer In-vitro-Fertilisation einer Eizelle und eines Spermas vom Paar.

Rechtliche Empfehlungen

Im Jahr 2006 traf der japanische Wissenschaftsrat eine Expertenkommission für assistierte Reproduktion, um die Nachteile der Leihmutterschaft zu bewerten. Das Ergebnis dieser Kommission war ein 2008 veröffentlichter Bericht, in dem das Verbot dieser Technik empfohlen wurde und dass Spezialisten sie nicht in die Praxis umsetzen sollten. Es besagt auch, dass die Leihmutter als legale Mutter des Kindes anerkannt wird.

Im Gegensatz dazu heißt es im Bericht auch, dass bei Nichteinhaltung dieser Empfehlung die Vaterschaft im Falle einer Leihmutterschaft durch die Adoption durch die Wunscheltern zustande kommen sollte.

Zusammengefasst empfiehlt der Bericht das Verbot, schlägt aber gleichzeitig eine Lösung vor, die davon ausgeht, dass dieses Verbot verletzt wird. Als Ergebnis werden die folgenden Punkte festgelegt:

  • Gesetzliche Anforderungen an die Leihmutter und Absichtseltern: Grundsätzlich steht es jeder Kinderwunschklinik frei, ihre eigenen Kriterien festzulegen.
  • Leihmutterschaftsvereinbarung: Japanische Gerichte werden wahrscheinlich jeden Leihmutterschaftsvertrag für null und nichtig erklären, weil er gegen die öffentliche Ordnung verstößt.
  • Zahlungen bei Leihmutterschaftsvereinbarungen: Jede Zahlung im Zusammenhang mit einer Leihmutterschaftsvereinbarung wird als Straftat angesehen.
  • Anerkennung von Vaterschaft und Nationalität. Die Leihmutter wird als Rechtsmutter des Geborenen anerkannt und die Wunscheltern müssen die Adoption des Babys abwickeln, um die Vaterschaft zu begründen. Das Baby hat die japanische Staatsangehörigkeit, wenn einer der rechtlichen Elternteile Japaner ist.
  • Werbung: Die Förderung der Leihmutterschaft oder das Werben von Leihmüttern wird wahrscheinlich als Straftat angesehen
  • Rechte des durch Leihmutterschaft geborenen Kindes: Die Rechte und Interessen des Kindes sind immer vor Gericht zu vertreten.
  • Rechte der Leihmutter: Da das Zivilgesetzbuch vorsieht, dass die Gebärende die Mutter ist, hat die Leihmutter das Recht, das Baby zu behalten und die Zustimmung zur Adoption zu verweigern.

Leihmutterschaft mit Dr. Yahiro Netsu

Die Empfehlung des japanischen Wissenschaftsrates, dass Ärzte keine Behandlungen zur Leihmutterschaft durchführen sollten, war wirksam. Fast alle Gynäkologen in Japan folgen dieser Empfehlung.

Es gibt jedoch eine Ausnahme. Dr. Yahiro Netsu führt Leihmutterschaftsbehandlungen in seiner Suwa Maternity Clinic in Nagarno Precture durch. Er ist wahrscheinlich der einzige japanische Arzt, der diese Technik offen anbietet.

Dr. Yahiro Netsu unterliegt seinen internen Regeln, in denen er nur dann eine Leihmutterschaft durchführt, wenn Wunscheltern beide Keimzellen zur Verfügung stellen können. Darüber hinaus darf die Wunschmutter nicht über 45 Jahre alt sein und keine Gebärmutter haben.

Ihrerseits muss es sich bei der Leihmutter um ein Familienmitglied handeln (Mutter oder Schwester eines der Wunschelternteile) und es darf keine finanzielle Entschädigung geben.

Das Neugeborene wird als Kind der Leihmutter registriert und später von den Wunscheltern adoptiert.

Leihmutterschaft für homosexuelle Paare

Unter den Bedingungen und im Falle von Dr. Netsu, unter seiner Geschäftsordnung, ist es völlig ausgeschlossen, dass ein homosexuelles Paar in Japan Zugang zur Leihmutterschaft hat.

Es ist auch keine zuverlässige Alternative, dass zwei Männer diese Behandlung im Ausland durchführen lassen und das Neugeborenene anschließend in Japan registrieren.

Es darf nicht vergessen werden, dass es im Falle von Mädchen das japanische Recht nicht erlaubt, dass sie von einem alleinstehenden Mann adoptiert wird. Außerdem muss man der Tatsache ins Auge blicken, dass die Homo-Ehe in Japan nicht erlaubt ist.

Für Sie empfohlen

Aufgrund fehlender Gesetzgebung ist Japan als Land nicht empfehlenswert, um einen Leihmutterschaftsprozess zu beginnen. Wenn Sie sich über die von Babygest empfohlenen Ländern informieren möchten, empfehlen wir Ihnen hier weiterzulesen: Wo ist Leihmutterschaft erlaubt?

Sie können auch Informationen über andere Länder und deren aktuelle Situation in Bezug auf die Leihmutterschaft im folgenden Artikel erhalten: Wo ist die Leihmutterschaft wie geregelt?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.