Leihmutterschaft in Oregon: Vaterschaftsanerkennung und Gametenspenden

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 05/08/2019

In Sachen Leihmutterschaft ist Oregon eines der US-Bundesstaaten mit den günstigsten Rechtsrahmen der USA. Der Staat erlaubt US-amerikanischen und ausländischen Eltern - unabhängig ihrer sexuellen Orientierung und Familienstand - diese Kinderwunschmethode zu nutzen.

Darüberhinaus ist es möglich, die Leihmutterschaft mit einer Gametenspende zu kombinieren.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Wie wird die Vaterschaft in Oregon festgestellt?

In Oregon kann die rechtliche Vaterschaft zwischen Eltern und Kind über verschiedene Arten festgestellt werden, wie im Staatsgesetz Abschnitt 0RS 109.070 Establishing paternity festgelegt.

Einer der möglichen Wege ist das Gerichtsurteil, das es einem Gericht ermöglicht, die Vaterschaft eines Minderjährigen festzustellen und damit Elternrechte und -pflichten zu gewähren.

Diese Form der rechtlichen Vaterschaftsfeststellung kann auf Leihmutterschaftsverfahren angewendet werden, auch wenn das Gesetz dies nicht ausdrücklich vorschreibt.

Nach der Geburt und dank der vorherigen Anordnung kann die Geburtsurkunde des Krankenhauses (wo der Name der Leihmutter erscheint) durch eine neue Bescheinigung ersetzt werden, die nur die Wunscheltern erwähnt, die auch aus zwei Männern bestehen können.

Das Gericht im Bundesstaat Oregon ist für die Ausstellung eines Gerichtsurteils, der sogenannten pre-birth order, zuständig.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Anerkennung der Vaterschaft nach der Geburt durch eine post-birth order gewährt werden kann.

Es ist nicht nötig, nach Oregon zu reisen, um eine pre-birth order zu erhalten: Dokumente können elektronisch an das Gericht geschickt werden.

Nach der Geburt des Babys kann die Wartezeit auf die Geburtsurkunde zwischen einigen Tagen und einigen Wochen variieren, je nach der Sorgfalt des Anwalts und dem Interesse der Parteien an einer schnellen Erledigung der Verwaltungsformalitäten.

Auf der anderen Seite können wir darauf hinweisen, dass Oregon pre-birth orders, die in anderen Bundesstaaten der USA erteilt wurden, anerkennt und einhält.

Gametenspende und Leihmutterschaft

Die Leihmutterschaft beinhaltet eine Frau, die bei der Durchführung der Schwangerschaft hilft. Ziel ist es, dass die für die Embryonenbildung verwendeten Keimzellen so weit wie möglich denen des Wunschelternpaares entsprechen. Damit ist die biologische Verbundenheit zwischen Eltern und Kindern gewährleistet.

Es ist jedoch nicht immer möglich. Manchmal, unter bestimmten Umständen, benötigen auch zukünftige Wunscheltern die Hilfe von Spendern.

Der Staat Oregon erlaubt es, die Leihmutterschaft mit der Gametenspende zu kombinieren, sei es eine Eizellenspende, eine Samenspende oder eine doppelte Gametenspende.

Das bisherige Gerichtsurteil erlaubt es, den Rechtsstatus der Wunscheltern zu gewährleisten, auch wenn sie keine genetische Verbindung zum zukünftigen Baby haben.

ORS Artikel 109.239 der Gesetze von Oregon bestimmt, dass der Samenspender von allen elterlichen Rechten und Pflichten befreit ist. Wenn also der Wunschvater nicht seine Spermien miteinbringen kann, gefährdet der biologische Vater - der Spender- nicht die Vaterschaftsanerkennung.

Die Gametenspende kann anonym oder öffentlich erfolgen. Die meisten Eizellspenderinnen sind bereit, zukünftige Eltern persönlich zu treffen.

Die Situation für Wunscheltern in Oregon

Oregon ist ein besonders toleranter Staat in Bezug auf Familienmodelle, die in Leihmutterschaftsprozessen erlaubt sind. Unabhängig der sexuellen Orientierung kann dort jeder diese Behandlung durchführen.

Die Anerkennung der Vaterschaft hängt auch nicht vom Familienstand des Paares ab: Beide Elternteile werden unabhängig von ihrer Ehe als Wunschelternteil anerkannt.

Im folgenden Abschnitt erklären wir, wie für jedes Familienmodell die Vaterschaft anerkannt wird:

Heterosexuelle Paare

Der Bedarf an Ei- und/oder Samenspende bestimmt die Zuordnung von rechtlicher Vaterschaft und Mutterschaft:

  • Wenn beide Mitglieder eines Paares ihre Gameten beisteuern können, werden die beiden werdenden Eltern automatisch als die rechtlichen Eltern in der pre-birth order betrachtet.
  • Wenn ein Elternteil genetisches Material beisteuert, aber nicht das andere, ist es kein Hindernis für beide Elternteile, in der pre-birth order als legale Eltern erklärt zu werden.
  • Wenn kein Mitglied des Paares seine Gameten zur Verfügung stellen kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass beide als legale Eltern anerkannt werden können, wird aber nicht zu 100% garantiert. Dieser Fall wird zwar nicht durch das Gesetz abgedeckt, das bestehende Fallrecht hat jedoch gezeigt, dass es kein Hindernis darstellt.

Männliche und weibliche homosexuelle Paare

Wie heterosexuelle Paare können männliche und weibliche homosexuelle Paare nach Oregon reisen, um sich eine Leihmutter zu suchen. Beide Paare erscheinen auf dem Gerichtsurteil als rechtliche Eltern.

In ihrem Fall benötigen sie aufgrund ihres biologischen Zustands zumindest die Hilfe eines Spenders:

  • Eine Eizellenspenderin für schwule Paare
  • Ein Samenspender für lesbische Paare

Für den Fall, dass beide ihre Gameten nicht zur Verfügung stellen können, wurde nach der Rechtsprechung festgestellt, dass beide in der pre-birth order als legale Eltern aufgeführt werden können, aber nicht gesetzlich garantiert ist.

Im Falle von homosexuellen Wunscheltern erscheinen sie als Parent 1 und Parent 2 in der Geburtsurkunde.

Alleinstehende Männer und Frauen

Man muss in Oregon nicht zwingend in einer Partnerschaft sein, um auf eine Leihmutter zurückzugreifen. Auch ein alleinstehender Mann oder alleinstehende Frau kann diese Behandlung durchführen.

Wenn sie ihre eigenen Gameten verwenden können, wird im Gerichtsurteil der zukünftige Vater oder die zukünftige Mutter direkt als Elternteil des Kindes erscheinen, auch wenn sie einigen Bedingungen erfüllen müssen.

Wie bei homosexuellen Paaren sollte das Urteil die Person als rechtlichen Vater oder Mutter anerkennen, auch wenn sie die genetische Last nicht tragen kann. Jedoch gibt es keinen Gesetzestext, der dies garantiert.

Anerkennung der Vaterschaft im Herkunftsland

Es ist wichtig, angemessen informiert zu sein, um zu wissen, ob die Verwendung von Leihmutterschaft im Ausland kein Hindernis für die Rückkehr in die Heimat darstellt. Wenn das Herkunftsland das Gerichtsurteil von Oregon als gültig anerkennt, sollte es kein Problem geben.

In Deutschland

Das von einem US-Gericht verhängte Gerichtsurteil dient den deutschen Verwaltungsbehörden dazu, in Deutschland die Abstammung eines durch Leihmutterschaft geborenen Minderjährigen anzuerkennen.

Tatsächlich wurde 2014 ein Urteil des BGH gefällt, wonach deutsche Standesämter die Abstammung des Kindes unter Vorlage eines gültigen US-Gerichtsurteils anerkennen und ins Personenstandsregister eintragen müssen.

Wenn Sie mehr über die Vaterschaftsanerkennung bei der Leihmutterschaft lesen möchten, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel: Vaterschaftsanerkennung in einer Leihmutterschaft.

Der Staat Oregon erwägt einen weiteren möglichen Weg, um die Elternschaft durch Leihmutterschaft anzuerkennen; diese Wege sind jedoch für deutsche Bürger nicht von Interesse.

In anderen Ländern

Wenn die Wunscheltern im Personenstandsregister ihres Landes die Abschrift der in Oregon ausgestellten Geburtsurkunde erhalten können, wird die Kindschaft im Wohnsitzland eingerichtet.

Es kann jedoch Fälle von Ausländern geben, deren Land das Gerichtsurteil nicht als gültig anerkennt oder deren Land die Umschreibung einer ausländischen Geburtsurkunde ablehnt, wenn die gebärende Frau nicht als Mutter aufgeführt ist.

Je nach den Umständen bietet der Staat Oregon internationalen schwulen Paaren die Möglichkeit, eine erste Geburtsurkunde zu erstellen, in der die Namen des biologischen Vaters und der Leihmutter erwähnt werden. Sie haben dann die Möglichkeit, ein späteres Zertifikat zu erhalten, das beide Absichtseltern benennt, oder ein Zertifikat, das nur den biologischen Vater erwähnt, ohne dabei auf die Leihmutter Bezug zu nehmen.

Es ist notwendig, sich sowohl am Herkunftsort als auch am Bestimmungsort mit einem Fachanwalt zu beraten, um festzustellen, ob diese Art von Zertifikat erforderlich ist.

Der zweite (nicht-biologische) zukünftige Vater müsste dann ein anschließendes Adoptionsverfahren durchlaufen, um seine rechtliche Vaterschaft anerkennen zu lassen.

Praktische Aspekte des Staates Oregon

Die Durchschnittspreise sind niedriger als in Kalifornien. Insgesamt sind die Lebenshaltungskosten in Oregon niedriger als in anderen US-Bundesstaaten.

Das Fehlen der Mehrwertsteuer (MwSt.) reduziert die zusätzlichen Kosten der Wunscheltern: Reise, Unterkunft, Verpflegung...

Darüber hinaus gibt es günstige Versicherungspolicen, die die Kosten des Prozesses reduzieren werden, da es in den Vereinigten Staaten obligatorisch ist, eine Krankenversicherung für die Leihmutter und das Baby sowie eine Lebensversicherung für die Leihmutter abzuschließen.

Wie in den meisten US-Gebieten, die Leihmutterschaft genehmigen, sind die Prozesse für die Auswahl von Leihmüttern sehr streng, um mögliche Risiken zu minimieren.

Darüber hinaus haben Frauen in Oregon den Ruf, einen gesunden Lebensstil zu führen, sich viel im Freien aufhalten hochwertige Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Fragen die Nutzer stellten

Warum hat man in der Leihmutterschaft nie was von Oregon gehört?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Trotz seines sehr günstigen Rechtsrahmens und seiner mehr als 25-jährigen Erfahrung im Bereich der Leihmutterschaft verfügt Oregon nicht über die internationale Reputation Kaliforniens, welches der Pionierstaat auf diesem Gebiet ist.

Allerdings sind die rechtlichen Bedingungen für die Leihmutterschaft genauso günstig wie in Kalifornien. In der Tat ist Oregon der Bundesstaat mit der zweitgrößten Dichte an Agenturen in Bezug auf die Leihmutterschaft .

Kann ich als alleinstehende Frau in Oregon eine Leihmutterschaft durchführen?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Tatsächlich kann eine Frau ohne Partner in Oregon eine Leihmutterschaft durchführen.

Um mit dem Baby nach Hause zurückzukehren, muss sie sicherstellen, dass die Gesetzgebung ihres Landes die Anerkennung der im Ausland ausgestellten Geburtsurkunde erlaubt. In Ländern, in denen das Gerichtsurteil nicht als gültig anerkannt wird und in denen die Kindschaft durch die Geburt bestimmt wird, ist die Leihmutterschaft für unverheiratete Frauen keine Option, weder in Oregon noch anderswo.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel: Dank Leihmutterschaft Single-Mutter werden.

Können sich die Anforderungen für einen Antrag einer "pre-birth order" aufgrund der Jurisdiktion in Oregon unterscheiden?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Nein, es gibt keine spezifische Anforderung der territorialen Gerichtsbarkeit für den Antrag der pre-birth order. Die Parteien vereinbaren den Ort, an dem das Gerichtsurteil gefällt wird.

Kann die Leihmutter in Oregon künstlich befruchtet werden?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Traditionelle oder partielleLeihmutterschaft ist in Oregon möglich, weil kein Gesetz oder Rechtsprechung es verbietet.

In diesem Fall kann anstelle der in vitro Fertilisation eine künstliche Befruchtung durchgeführt werden, was den medizinischen Ablauf vereinfacht. Aber die vorhandene genetische Verbindung zwischen der Leihmutter und dem Baby (da es sich um ihre Eizellen handelt) erschwert die rechtlichen Verfahren, weshalb diese Art der Leihmutterschaft in der Regel nicht als Option für zukünftige Eltern vorgeschlagen wird und noch weniger, wenn sie aus anderen Ländern kommen.

Um die verschiedenen Techniken besser zu verstehen, lesen Sie diesen Artikel: welche verschiedenen Formen der Leihmutterschaft gibt es?

Für Sie empfohlen

Nicht alle US-Bundesstaaten haben dieselbe Gesetzgebung in Bezug auf Leihmutterschaft. Um sich ein Bild von der Situation in den verschiedenen Gebieten der USA zu machen, können Sie diesen Artikel lesen: Kalifornien ist nach wie vor der führende Staat in der Leihmutterschaft. Möchten Sie wissen, wie das Verfahren dort abläuft? Lesen Sie hier weiter: Leihmutterschaft in den USA.

Wenn Sie aus Deutschland kommen - unabhängig von ihrem Familienstand und ihrer sexuellen Orientierung - ist Oregon ein geeignter Ort für Sie. Möglicherweise sollten Sie aber trotzdem noch andere Möglichkeiten überprüfen. Hier finden Sie mehr dazu: Für Deutsche interessante Länder.

Die Rückkehr nach Deutschland bedeutet, dass das Kind Bürger seines neuen Wohnsitzlandes wird. Daher ist es unerlässlich, das Baby im deutschen Personenstandregister mit seiner vollständigen Abstammung einzutragen. Wie das Vorgehen abläuft, können Sie hier erfahren: Anerkennung und Eintragung ins Geburtenregister.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.