Leihmutterschaft in Peru: Rechtslage und Präzedenzfälle

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 03/10/2019

Die Leihmutterschaft ist in Peru derzeit nicht legal.

Es gibt auch keine allgemeine Gesetzgebung zur assistierten Reproduktion, sondern mehrere Gesetze. Dennoch greifen viele peruanische Paare zu einer Leihmutterschaft, um eine Familie zu gründen, und bringen die Leihmutter in der Regel in ein anderes Land, wo die Technik erlaubt ist

Assistierte Reproduktion in Peru

Peru hat kein klar definiertes nationales Gesetz über die assistierte Reproduktion und deren Anwendung, im Gegensatz zu anderen Ländern.

Artikel 7 des Allgemeinen Gesundheitsgesetzes (Gesetz Nr. 26842) lautet wie folgt:

Jeder Mensch hat das Recht, seine Fruchtbarkeit behandeln zu lassen und sich durch den Einsatz von Techniken der assistierten Reproduktion zu reproduzieren- vorausgesetzt, dass der Zustand der genetischen Mutter und der schwangeren Mutter auf dieselbe Person fällt. Die Anwendung von Techniken der assistierten Reproduktion bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der biologischen Eltern. Die Befruchtung von menschlichen Eiern zu anderen Zwecken als der Fortpflanzung ist ebenso verboten wie das Klonen von Menschen.

Kurz gesagt, das Recht auf den Einsatz von Techniken der assistierten Reproduktion kann ausgeübt werden, wenn zwei grundlegende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Genetische Identität
  • Schriftliche Zustimmung der biologischen Eltern vor der Behandlung

Aus der obigen Definition lässt sich ableiten, dass die Eizellenspende in Peru nicht erlaubt ist, da die Frau, die die genetische Last trägt und diejenige, die die Schwangerschaft ausübt, die gleiche Person sein muss, wie im vorherigen Fragment. Die Samenspende ist erlaubt, aber das peruanische Recht regelt die Anonymität des Spenders.

Nach Ansicht mehrerer Experten in diesem Bereich besteht in Peru ein klarer Bedarf, die Anwendung von Techniken der assistierten Reproduktion durch ein spezielles Gesetz zu regeln.

Autoren wie Rolando Humberto Canessa haben in ihrer Dissertation 2011 einen Gesetzentwurf zur Regulierung der Kindschaft in der assistierten menschlichen Reproduktion erarbeitet. Auch der Kongressabgeordnete Tomás Zamudio Briceño stellte den Gesetzentwurf Nr. 1722/2012-CR zur Regulierung der assistierten Reproduktion vor, der derzeit "in Kommission" ist.

Laut dem peruanischen Journal of Gynecology and Obstetrics besteht diese Notwendigkeit darin, dass es, obwohl es kein Gesetz gibt, zahlreiche Privatkliniken und Gesundheitszentren gibt, die sowohl hoch- als auch niedrigkomplexe Fruchtbarkeitsbehandlungen anbieten. Da sie auf Selbstregulierungsbasis arbeiten, können die Art der Behandlung, die Kosten und die Art und Weise, wie sie durchgeführt werden, von einem zum anderen sehr unterschiedlich sein.

Leihmutterschaft ist in Peru weder erlaubt noch verboten. Gemäß den Bestimmungen des Gesetzes Nr. 11082 vom 4. August 2004 geht der allgemeine Trend jedoch dahin, alle Formen der Leihmutterschaft in diesem südamerikanischen Land zu verbieten.

Trotzdem stimmmt es, dass die Leihmutterschaft nicht durch ein Gesetz geregelt oder durch das Strafgesetzbuch verurteilt wird, so dass aus Sicht mehrerer Experten eine detaillierte Gesetzgebung erforderlich ist, da schätzungsweise auch durchschnittlich etwa 4.500 Verfahren pro Jahr durchgeführt werden, da eine rechtliche Grauzone besteht.

Es wurden jedoch verschiedene Gesetze zur Regelung der assistierten Reproduktion ausgearbeitet, darunter das Gesetz Nr. 1722/2012-CR der Nationalistischen Parlamentarischen Gruppe Gana Peru und das Gesetz Nr. 2003/2012-CR der Parlamentarischen Konzertierungsgruppe. Beide befassen sich mit der assistierten Reproduktion im Allgemeinen, ohne den Schwerpunkt auf die Leihmutterschaft im Besonderen zu legen.

Peru hat das Recht auf Gesetzesinitiative gemäß Artikel 107 der Verfassung und Artikel 22 (c), 75 und 76 der Verordnungen des Kongresses der Republik.

Der Gesetzentwurf Nr. 264/2001-CR, der 2001 vom Kongressabgeordneten Iván Calderón vorgelegt wurde, sieht vor dass jede Vereinbarung, mit der eine Leihmutterschaft vereinbart wird, als null und nichtig gilt, wobei die Kindschaft durch die Geburt bestimmt wird. Dabei gibt es die Möglichkeit, dass der biologische Vater die Vaterschaftsrechte gelten machen kann.

Der einzige Entwurf, der das Thema Leihmutterschaft näher aufgreift, ist Gesetzesentwurf Nr. 2839/2013-CR, den wir im Folgenden ausführlich erläutern:

Gesetzentwurf Nr. 2839/2013-CR

Wie gesagt, das einzige Projekt, in dem dieses Thema weiter entwickelt wurde, ist das des Kongressabgeordneten der Republik Vicente Antonio Zeballos Salinas: Gesetzesentwurf Nr. 2839/2013-CR. Sein Ziel ist es, eine Regelung dieser Behandlung vorzuschlagen, wie im folgenden Fragment zu lesen ist:

Es ist beabsichtigt, eine neue Form der Mutterschaft zu regeln, die als "altruistische partielle Leihmutterschaft" bekannt ist. Der Gesetzesentwurf zielt darauf ab, Artikel 7 des Allgemeinen Gesundheitsgesetzes, Gesetz 26842, zu ändern, der die Form der partiellen und altruistischen Leihmutterschaft beinhaltet.

Im gleichen Dokument wird auf den Zweck des Projekts in Abschnitt 3 verwiesen, der seinen Ansatz zur Familienzusammenführung erläutert, d.h. das Recht jedes Einzelnen auf Familiengründung wird respektiert, sowie das Recht auf Zugang zu Techniken der assistierten Reproduktion, sofern dadurch die Rechte Dritter nicht beeinträchtigt werden.

Der Gesetzentwurf sieht die Erweiterung von Artikel 7 des Gesetzes 26842 mit dem folgenden Änderungstext vor:

Die teilweise und altruistische Leihmutterschaft wird mit dem Beitrag des weiblichen Erbmaterials und der männlichen Keimzelle für die durch die In-vitro-Fertilisation entstehende Empfängnis des eigenen Kindes durchgeführt, dessen Embryo sich in den Bauch der Frau einnisten wird die einverstanden ist, das neue Wesen auf selbstlose Weise auszutragen.

Das bedeutet, dass nur eine gestationelle Leihmutterschaft erlaubt ist, d.h. Spermien und Eizellen durch die IVF-Technik (In-vitro-Fertilisation) verschmolzen werden und dann der/die resultierende(n) Embryo(s) in die Gebärmutter der Leihmutter übertragen werden.

Präzedenzfälle

Trotz des fehlenden Rechtsschutzes ist die Leihmutterschaft in Peru eine Tatsache, wie die vorhandene Literatur und die verschiedenen bisher entwickelten Gesetze belegen, die darauf abzielen, diese Behandlung anzugehen, um Missbrauch und andere Unregelmäßigkeiten zu verhindern.

Im März 2008 hat die peruanische Polizei eine der größten Organisationen des Landes demontiert, die sich der Ausbeutung von Frauen gegen große Summen widmet. Die Absichtseltern in diesen Fällen waren früher ausländischer Herkunft, und die Leihmutter wurde in ein anderes Land gebracht, in dem die Leihmutterschaft legal war.

Was Präzedenzfälle betrifft, so liegt auf der einene Seite der ersten vom Obersten Gerichtshof genehmigte Fall vor und andererseits der Fall einer Großmutter und ihrer Tochter peruanischen Ursprungs, die in den Vereinigten Staaten zur Leihmutterschaft zurückgriffen. Details zu den einzelnen Beispielen sind unten aufgeführt.

Erste vom Obersten Gerichtshof entschiedene Rechtssache

Obwohl nicht legalisiert, gab es in Peru Fälle von Leihmutterschaft, die vom Obersten Gerichtshof der Republik gelöst wurden. Dies ist der Fall bei der Ehe zwischen Frau D.F.P.Q. und Herrn G.S., die I.Z.C.M. mit der Schwangerschaft ihres zukünftigen Kindes beauftragten, das nach der Geburt an die Eheleute übergeben würde. Das Paar bezahlte der Leihmutter insgesamt 18.900 USD.

Das Urteil vom 6. Dezember 2011 ist der erste in Peru genehmigte Fall in Bezug auf die Leihmutterschaft (Kassation Nr. 563-2011, Lima).

Für die Befruchtung wurden die Spermien von Herrn G.S. verwendet, und nach der Geburt wurden die Mutterrechte, wie das Gesetz besagt, zugunsten der Leihmutter und die Vaterrechte zugunsten ihres Mannes eingeführt. Somit wurde der biologische Vater nicht als rechtlicher Vater aufgeführt. Herr G.S. würde nicht nur der Blutsvater der Minderjährigen sein, sondern wegen seiner Beziehung zu I.Z.C.M. auch ihr Großonkel.

Unmittelbar nach der Geburt wurde das Baby an die Absichtseltern übergeben, die dann ausnahmsweise ein Adoptionsverfahren einleiteten, um die Erziehung zu ihren Gunsten rechtlich zu begründen. Zu diesem Moment stellten sich bei Leihmutter und ihrem Ehemann Reue ein und legten Berufung ein, die auf einer Reihe von Gründen beruhte, welche in den Augen des Obersten Gerichtshofs nicht unterstützt wurden.

Das Gericht stellte fest, dass ein Konflikt zwischen dem Wohl des Kindes an einer Familie und dem Recht der ersuchenden Eltern, die elterliche Gewalt auszuüben, besteht. Darüber hinaus entschied das Gericht aufgrund des Verhaltens der Leihmutter und ihres Partners, die zunächst bereit waren, das Baby gegen Geld aufzugeben, dass das Wohl des Kindes im Vordergrund stand und sie daher weiterhin bei den Absichtseltern leben würde.

Peruanische Großmutter bringt ihre Enkelin zur Welt

In diesem Fall zeigen wir ein Beispiel für Leihmutterschaft unter Verwandten, das zwischen 2013-2014 passierte. Es handelt sich konkret um den Fall Julia Navarro, die im Alter von 58 Jahren für ihre Tochter Lorena Gonzáles ihren eigenen Enkel zeugte.

Navarro, peruanischer Herkunft und wohnhaft in Utah (USA), bot an, das Baby ihrer eigenen Tochter zu entwickeln, nachdem sie nach jahrelangen Versuchen mit ihrem Partner mehrere Fehlgeburten erlitten hatte. Auf der Suche nach einer Lösung einigten sie sich darauf, auf die Leihmutterschaft zurückzugreifen.

In Utah geben Paare, die auf Leihmutterschaft zurückgreifen, durchschnittlich etwa 60.000 Dollar aus- eine Zahl, die sie sich dank der Bereitschaft ihrer Mutter, das Kind auszutragen, gesparrt hatten. Weitere Informationen zur Leihmutterschaft in den USA erhalten Sie hier: Leihmutterschaft in den Vereinigten Staaten.

Obwohl sie erwägten, sich an eine enge Freundin zu wenden, um ihre Leihmutter zu sein, führten die Forderungen schließlich dazu, dass sie sich als letztes Mittel an ihre eigene Mutter wandten. Nach Navarros Aussagen war es das Leiden, das sie an ihrer Tochter bemerkte, der Grund warum sie diese Entscheidung getroffen hat.

Obwohl die Ärzte voraussagten, dass ihre Erfolgswahrscheinlichkeit 45 % nicht überschritt, machte die Familie weiter. Am Ende wurde das Kind durch Kaiserschnitt auf US-amerikanischem Boden geboren.

Wie wird die Vaterschaft in Peru festgestellt?

Die mütterlichen Rechte ergeben sich durch die Geburt bei Kindern, die innerhalb einer Ehe aufgrund einer Leihmutterschaftsvereinbarung geboren werden. So handelt es sich um ein eheliches Kind und die gebärende Frau gilt als juristische Mutter, ohne Widerspruchsmöglichkeit nach den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (C.C.), es sei denn es handelt sich um eine vorgetäuschte Geburt oder Identitätsfälschung des Kindes.

Das peruanische Zivilgesetzbuch, in Buch III über Familienrecht, Art. 362º, legt fest, dass ein Kind als eheliches Kind gilt, auch wenn die Mutter erklärt, dass es nicht das Kind des Ehemannes ist oder sie als Ehebrecherin verurteilt wird.

Obwohl die Kindschaft in Peru von Natur aus auf die Ehepartner fällt, wenn sie miteinander verheiratet sind, besteht derzeit die Möglichkeit, dass der Ehemann dasselbige unter bestimmten Umständen anfechten kann. Im nächsten Abschnitt erklären wir aus Artikel 363 des Bürgerlichen Gesetzbuches die Umstände dafür:

Verweigerung der Vaterschaft

Heute kann der Ehemann eine Klage auf Anfechtung oder Unwissenheit der Vaterschaft gemäß Artikel 363 des peruanischen C.C. mit dem Titel Vaterschaftsverweigerung einreichen. So kann ein Mann das Kind seiner Frau verweigern, wenn durch DNA-Tests oder andere wissenschaftliche Beweise nachgewiesen wird, dass keine väterliche Verbindung besteht.

Artikel 361 C.C. ist zu beachten, wenn folgendes angegeben ist:

Der Ehemann ist der Vater des Kindes, das während der Ehe geboren wurde oder der Vater des Kindes innerhalb der ersten 300 Tage nach der Geburt.

Daher ist die Verweigerung der Vaterschaft innerhalb von 300 Tagen nach der Geburt möglich. Andernfalls gilt der Ehemann als rechtlicher Vater des Kindes. Darüber hinaus darf ein Ehemann das Kind seiner Frau nur in einem der folgenden Fälle ablehnen:

  1. Wenn das Kind innerhalb von 180 Tagen nach der Heirat geboren wird.
  2. Wenn dieser unter bestimmten Umständen in den ersten 120 Tagen innerhalb der 300 Tagen vor der Geburt mit seiner Frau nicht zusammenwohnen konnte.
  3. Wenn er während des in Nummer 2 genannten Zeitraums gerichtlich von seiner Frau getrennt wird, es sei denn, er hat innerhalb desselben Zeitraums zusammenlebt.
  4. Wenn er an absoluter Impotenz leidet.
  5. Wenn durch einen DNA-Test oder einen anderen Nachweis, der wissenschaftlich anerkennt wird, nachweist, dass er nicht der biologische Vater ist.

Dies bedeutet, dass die Untersuchung der Vaterschaft im Falle der heterologen Insemination nicht möglich ist, wenn der Ehepartner die Vaterschaft zuvor aus einem dieser Gründe nicht anficht und ein günstiges Urteil erhält. Andernfalls gilt der Ehemann als rechtlicher Vater des Kindes.

Ablauf bei Transsexuellen

Da die Kindschaft somit durch die eheliche Bindung und nicht durch die Genetik bestimmt wird, ist der Fall von Paaren hervorzuheben, bei denen eines der Mitglieder transsexuell ist (eine Frau, die eine Geschlechtsumwandlung zum Mann durchführen ließ), da es die Möglichkeit gibt, dass sie durch Leihmutterschaft Eltern werden.

In Peru hat der Verfassungsgerichtsentscheid Nr. 06040-2015-PA/CT die Rechtsprechung, dass das Geschlecht ein unveränderliches Element sei und es daher nicht möglich war, seine Änderung in Ausweispapieren zu beantragen, für ungültig erklärt.

Wenn also die Eizelle des Transsexuellen nach der Geschlechtsumwandlung mit dem Sperma eines Spenders befruchtet und in die Gebärmutter seines Ehepartners (d.h. in die Gebärmutter desjenigen, der jetzt seine Frau ist) implantiert wird, wobei zu berücksichtigen ist, dass die Mutterschaft durch die Tatsache der Geburt begründet ist, hätten beide Paare die elterlichen Rechte des Kindes und somit keine Probleme bei der Anerkennung.

Fragen die Nutzer stellten

Was kostet eine Leihmutter in Peru?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Wie im Artikel erläutert, ist die Leihmutterschaft in Peru nicht legal und es gibt daher keine festen Preise für diese Behandlung. Aufgrund der Vielzahl von Problemen, die sich daraus ergeben können und die nicht nur die Leihmutter, sondern auch das zukünftige Baby gefährden, ist es nicht empfehlenswert, dies dort zu tun. Daher empfehlen wir, keine Leihmutterschaft einzuleiten, weder in Peru noch in einem anderen Land, in dem es überhaupt keine Regelung gibt.

Was kostet assistierter Kinderwunsch in Peru?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Da es kein konkretes Gesetz über die assistierte Reproduktion gibt, können wir allgemein sagen, dass eine IVF-Behandlung mit den Keimzellen des Paares in der Regel einen Durchschnitt von 4 oder 5.000 Dollar nicht überschreitet. Es ist üblich, dass peruanische Paare auf Fruchtbarkeitsbehandlungen wie künstliche Befruchtung, IVF mit eigenen Eiern usw. zurückgreifen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Frau, die die genetische Last trägt, und die Frau, die gebärt, die gleiche sein müssen, was bedeutet, dass Eizellenspenden in Peru nicht erlaubt sind und, wenn sie durchgeführt werden, in Übereinstimmung mit dem Allgemeinen Gesundheitsgesetz, Artikel 7, illegal sind.

Gibt es Tatsachenberichte von Leihmutterschaften in Peru?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Ja, entweder innerhalb des Landes oder in einem fremden Land wie den Vereinigten Staaten. Wie bereits erwähnt, gibt es in Peru ein Fallrecht zur Leihmutterschaft, obwohl die Behandlung nicht geregelt ist. Wir empfehlen, den Abschnitt Präzedenzfälle wie oben gezeigt zu lesen.

Eignet sich Peru für Auswärtige, die auf der Suche nach einer Leihmutter sind?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Nein, überhaupt nicht. Wie wir im Artikel erwähnt haben, gibt es in Peru kein spezifisches Gesetz, das die Leihmutterschaft regelt, d.h. es ist nicht verboten, aber es ist auch nicht ausdrücklich erlaubt. Dies führt zu einer rechtlichen Grauzone. Daher gibt es bei der Durchführung dieses Verfahrens keinerlei Sicherheit, weder für in- noch für ausländische Bürger.

Für Sie empfohlen

Wie im Artikel deutlich wurde, ist in Peru die Leihmutterschaft weder erlaubt noch verboten. Es gibt jedoch viele peruanische Paare, die gerne ein Kind mit dieser Technik haben würden. Wenn Sie ein Land auswählen möchten, empfehlen wir den folgenden Artikel: Länder, in denen die Leihmutterschaft legal ist.

Eine Auslandsadoption in Peru ist hingegen möglich. Dazu muss in Deutschland bei einer unabhängigen Organisation ein Adoptionsprozess eingeleitet werden. Mehr dazu erfahren Sie hier: Auslandsadoption

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Allgemeines Gesundheitsgesetz (Ley N.º 26842) (Link)

Rolando Humberto Canessa Vilcahuamán. Rechtliche Probleme bei der Anwendung von Methoden in der assistierten Reproduktion im peruanischen Zivilrecht. Lima-Peru, 2008. (Link)

Rolando Humberto Canessa Vilcahuamán. Elternrechte in der assistierten Reproduktion. Lima-Peru, 2011. (Link)

Tomas Zamudio Briceño. Gesetzesentwurf 1722/2012-CR. (Link)

Fragen die Nutzer stellten: 'Was kostet eine Leihmutter in Peru?', 'Was kostet assistierter Kinderwunsch in Peru?', 'Gibt es Tatsachenberichte von Leihmutterschaften in Peru?' Und 'Eignet sich Peru für Auswärtige, die auf der Suche nach einer Leihmutter sind?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationalen Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.