Die Leihmutterschaft in Ungarn und ihre rechtliche Grauzone

durch (embryologin), (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 04/09/2019

Ungarn hat kein Gesetz, das die Leihmutterschaft berücksichtigt. Das Gesundheitsgesetz (1997) bezieht sich nur auf andere assistierte Reproduktionstechniken, ohne diese Reproduktionsmethode einzubeziehen.

Man geht davon aus, dass es mehrere Gesundheitszentren gibt, die Leihmutterschaftsprozesse durchführen, solange die Wunschmutter diejenige ist, die die Eier liefert, d.h. Fälle von gestationeller Leihmutterschaft.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Leihmutterschaft im Gesundheitsgesetz

Obwohl es schließlich nicht in das schließlich schriftlich genehmigte Schreiben eintrat, wurde in der ersten Version des Gesundheitsgesetz von 1997 auf die Leihmutterschaft verwiesen.

In der ungarischen Sprache werden zwei Begriffe verwendet, um sich auf die Leihmutterschaft zu beziehen:

  • Schwangerschaftspflegerin(„nurse-pregnancy“): um sich auf die altruistische Leihmutterschaft zu beziehen.
  • Angestellte Mutter: in Fällen von kommerzieller Leihmutterschaft, d.h. in denen die Leihmutter eine finanzielle Entschädigung für die Schwangerschaft erhält.

Die erste Fassung des Gesundheitsgesetzes bezog sich nur auf die altruistische Leihmutterschaft. Die Bedingungen, die festgelegt wurden, waren:

  • Wunscheltern mussten verheiratet sein.
  • Die Absichtsmutter ist nicht in der Lage, eine Schwangerschaft auszutragen, da sie ihr Leben oder das des zukünftigen Babys gefährden würde.
  • Die Leihmutter muss eine sehr enge Beziehung zu den genetischen Eltern haben.
  • Die Leihmutter muss über die rechtliche und körperliche Fähigkeit verfüguen um schwanger zu werden
  • Das Alter der Leihmutter sollte zum Zeitpunkt der Einnistung des Embryos zwischen 25 und 40 Jahren liegen.
  • Die Leihmutter muss zuvor eine Schwangerschaft mit der Geburt eines gesunden Kindes durchgemacht haben.

Darüber hinaus müssen die werdenden Eltern einen gemeinsamen Antrag und die Leihmutter eine Einverständniserklärung einreichen, und wenn sie verheiratet sind, muss auch ihr Mann die Einwilligung vorlegen.

Diese Verordnung beinhaltete nicht nur das Verbot der Zahlung an die Leihmutter, sondern auch die Werbung für Leihmutterschaft. Es wurde jedoch nicht ausdrücklich auf die Vergütung oder Zahlung von Kosten im Zusammenhang mit der Schwangerschaft Bezug genommen.

Die Leihmutterschaft als solches ist in Ungarn nicht rechtmäßig, da das Gesundheitsgesetz eine Liste der im Land erlaubten Fortpflanzungsverfahren enthält und die Leihmutterschaft nicht dazu gehört.

Vor Inkrafttreten dieses Gesetzes gab es jedoch Fälle von Leihmutterschaften in Ungarn, da man sich das Fehlen eines ausdrücklichen Verbots zu nutze machte.

Es ist umstritten, ob eine Leihmutterschaft strafrechtlich relevant ist. Der allgemeine Gedanke ist, dass eine Leihmutterschaft nicht verboten ist. Gleichzeitig ist darauf hinzuweisen, dass eine Leihmutterschaft als Straftat angesehen werden kann, obwohl das Strafgesetzbuch sich nicht dazu äußert.

Das ungarische Strafgesetzbuch verbietet nur die illegale Verwendung des menschlichen Körpers. In Anbetracht der Tatsache, dass das Gesundheitsgesetz die Leihmutterschaft nicht in die Liste der Methoden in der assistierten Reproduktion miteinschließt, kann davon ausgegangen werden, dass ihr Gebrauch illegal ist.

Die im Strafgesetzbuch vorgesehene Strafe beträgt 3 Jahre Haft, kann aber auch bis zu 8 Jahre betragen.

Ein weiterer Aspekt, auf den im Strafgesetzbuch Bezug genommen wird und der sich auf die Leihmutterschaft bezieht, ist "die Änderung oder Modifikation der Familieneinheit". Darin heißt es, dass jeder, der sein Kind ersetzt oder ein Kind in eine andere Familie bringt, ein Verbrechen begeht. Die Strafe beträgt bis zu 5 Jahre Gefängnis.

Dies deutet zwar darauf hin, dass Leihmutterschaftsvereinbarungen nach ungarischem Recht nicht gültig sind, sie aber unter Adoption in die Praxis umgesetzt werden können.

Leihmutterschaft durch Adoption

Der Weg, das Gesetz in Ungarn zu umgehen und ein Leihmutterschaftsabkommen mit den damit verbundenen Risiken abzuschließen, führt über die Adoption.

Die Leihmutter kann auf die Rechte des Babys verzichten, so dass das Baby in die Hände seines rechtlichen Vaters (der Wunschvater) übergeht. Anschließend kann die Ehefrau des Vaters das Baby adoptieren und so zur rechtlichen Mutter des Kindes werden, unabhängig davon, ob sie die genetische Mutter ist oder nicht.

Ist die schwangere Frau verheiratet, wird ihr Mann automatisch zum Vater des Babys erklärt und sie muss nachweisen, dass er nicht genetisch der Vater des Kindes ist und somit die Vaterschaft dem Wunschvater zugeordnet wird.

Für Sie empfohlen

Im Laufe des Artikels haben wir über verschiedene Arten der Leihmutterschaft gesprochen, wie z.B. komplette, kommerzielle, uneigennützige und so weiter. Im folgenden Artikel lesen Sie mehr darüber: Die verschiedenen Formen der Leihmutterschaft.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Nacional de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.