Für was benötigt man einen Leihmutterschaftsvertrag?

durch (projektmanagerin von babygest) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 29/03/2019

Der Leihmutterschaftsvertrag ist ein Rechtsdokument, mit dem sich die Wunscheltern und die Leihmutter verpflichten, einen Leihmutterschaftsprozess durchzuführen.

Der Vertrag ermöglicht es, in Schriftform besondere Bedingungen und Vorgehensweisen bei Problemen festzuhalten, die während oder nach der Schwangerschaft bei der Leihmutter auftreten können.

Vertrag zwischen Wunscheltern und der Leihmutter

Die Aufgabe des Vertrages besteht darin, vor der Behandlung die Bedingungen zwischen den Wunscheltern und der Leihmutter festzuhalten.

Die wichtigsten Aufgaben des Vertrages sind:

  • Die Recht jeder Parteien abzusichern
  • Die Verpflichtungen und Verantwortungen jeder Partei zu bestimmen
  • Die finanzielle Entschädigung an die Leihmutter und die entstehenden Kosten der Schwangerschaft festzuhalten
  • Verhaltensweisen in problematischen oder unvorhergesehenen Ereignissen festlegen: herbeigeführte Abtreibung, Vertragsbruch, Kündigung der Behandlung, Tod eines der zukünftigen Elternteile, Scheidung der zukünftigen Elternteile, Reue der Leihmutter, etc.

Im selben Vertrag werden auch die Bedingungen bei Rücktritt festgelegt, sei es seitens der Leihmutter oder der Wunscheltern.

Vor der Unterzeichnung wird der Vertrag durch die Anwälte der Leihmutter geprüft, damit sichergestellt werden kann dass diese mit allen Vertragsklauseln einverstanden ist.

Die Bedingungen hängen von der örtlichen Gesetzgebung ab in der das Leihmutterschaftsverfahren durchgeführt wird.

Außerdem muss beachtet werden, dass der Vertrag nur dort Gültigkeit hat, in dessen Land oder Staat die Gesetzgebung diese Form der Abmachung anerkannt.

Achtung: Der Leihmutterschaftsvertrag muss nicht unbedingt bindend sein. Trotz allem, was im Vertrag festgelegt wurde, hat der Richter das letzte Wort.

Vertrag zwischen Wunscheltern und der Agentur

Wenn die Wunscheltern die Dienstleistungen einer Agentur benötigen, sollten sie diese vorher mit der Agentur mithilfe einer Vereinbarung festhalten und unterschreiben.

Der Vertrag mit der Agentur ersetzt in keinem Fall den Vertrag der mit der Leihmutter unterschrieben werden muss.

In dem Vertrag werden die Verpflichtungen der einzelnen Partei und die Beiträge festgelegt, die für erbrachte Dienstleistungen zu zahlen sind, wie zum Beispiel:

  • Auswahl der Leihmutter
  • Koordination der teilnehmenden Unternehmen
  • Verwaltung des Treuhandkontos
  • Definierung des rechtlichen Rahmens, in dem der Vertrag gültig ist.

Leihmutterschaft ist die komplexeste Behandlung in der assistierten Reproduktion. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich in die Hände guter Fachleute begeben. Wenn Sie keine zuverlässigen Unternehmen kennen, zeigt Ihnen dieses Tool die Länder, die für Ihr Familienmodell geeignet sind, und liefert Ihnen einen aktualisierten Lagebericht sowie ein aussagekräftiges Budget.

Darüberhinaus untersucht unser Spezialistenteam Ihren individuellen Fall, um Unternehmen zu empfehlen, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen und unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen. Mehr als 10 Jahre Erfahrung zeichnen uns aus.

Fragen die Nutzer stellten

Kann man sich einen kostenlosen Leihmutterschaftsvertrag aufsetzen lassen?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Der Vertrag muss in Übereinstimmung mit der Gesetzgebung des Landes stehen, das für die Durchführung der Leihmutterschaft ausgewählt wurde, und alle Arten von unvorhergesehenen Situationen berücksichtigen, um potenziell konfliktreiche Situationen zu lösen. Es ist ratsam, einen spezialisierten Anwalt mit der Erstellung zu beauftragen. Darüber hinaus wird der Anwalt der Leihmutter, dessen Honorare von den Wunscheltern übernommen werden, den Text überprüfen, um zu überprüfen, ob seine Klientin mit allem einverstanden ist.

Rechnen Sie damit, einen Teil des Budgets für die Vorbereitung des Leihmutterschaftsvertrages auszugeben.

Kann man von einem Leihmutterschaftsvertrag zurücktreten? Und falls ja, was passiert?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Man kann von einem Leihmutterschaftsvertrag zurücktreten, wenn noch keine Übertragung an die Leihmutter erfolgt ist. Sowohl die Wunscheltern als auch die Leihmutter können vom Vertrag zurücktreten. Die entsprechende Partei muss die Konsequenzen übernehmen und alle bisher angefallenen Kosten tragen.

Sollte ein Vertragsrücktritt stattfinden wenn bereits eine Übertragung des Embryos erfolgt ist, muss ein Richter über den weiteren Verlauf entscheiden. Wenn eine entsprechende Klausel im Vertrag festgelegt wurde, kann der Richter entsprechend danach urteilen.

Was passiert, wenn sich die Leihmutter nicht an den Vertrag hält?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Wenn die Leihmutter den Leihmutterschaftsvertrag nicht einhält, bestimmt der Richter, ob eine entsprechende Vertragsstrafe fällig wird. Er wählt die Art der Vertragsstrafe je nach Schwere der Folgen, die der Vertragsbruch verursacht hat.

Erhalten die Wunscheltern durch Vertragsunterzeichnung die Anerkennung der Kindschaft?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Nein, der Leihmutterschaftsvertrag bestimmt nicht die Kindschaft. Es ist ein Dokument, das bestehende Vereinbarungen und Bedingungen beweist; stellt jedoch nicht fest, dass die Wunscheltern die rechtlichen Eltern des Babys sein werden. Für die Bestimmung der Vaterschaft sind die spezifischen Richtlinien des Landes oder Staates, in dem die Leihmutterschaft durchgeführt wurde, zu befolgen und die erforderlichen Unterlagen vorzulegen.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

 Natalia Alvarez
Natalia Alvarez
Projektmanagerin von Babygest
Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Alicante. Sie verfügt über mehr als 9 Jahre Erfahrung im Bereich der assistierten Reproduktion und war Schöpferin und Leiterin der ersten Messe für assistierte Reproduktion in Spanien. Sie ist die Direktorin von Babygest und ist eine Expertin auf dem Gebiet der Leihmutterschaft, weil sie in all diesen Jahren die Möglichkeit hatte, hunderte von realen Fällen von Paaren kennenzulernen, die Behandlungen für Leihmutterschaft durchgeführt haben, und kennt die besten Fachleute und internationale Kliniken. Mehr über Natalia Alvarez
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.