Auswirkungen, Folgen und die Risiken der Leihmutterschaft

durch (psychologin), (embryologin), (embriologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 07/04/2017

Leihmutterschaft ist die assistierte Reproduktionstechnik, die aufgrund der ethischen, rechtlichen, medizinischen und psychologischen Folgen, die sich aus ihr ergeben können, die größte Debatte entfacht.

Daher ist es wichtig, die möglichen Auswirkungen und Risiken sowohl für die Leihmutter, auch Tragemutter oder Leihgebärende genannt, als auch für die Wunscheltern und das zukünftige Baby abzuschätzen. In diesem Artikel finden Sie eine Übersicht zu den Konsequenzen einer Leihmutterschaft.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Psychologische Konsequenzen

Leihmutterschaft ist ein reproduktiver Prozess, bei dem eine Frau das Baby einer anderen Frau, eines anderen Mannes oder eines anderen Paares austrägt und es ihnen nach der Geburt übergibt.

Es ist ein Verfahren, das mit dem traditionellen Konzept der Mutter bricht, die als die gebärende Frau gilt. Aus diesem Grund fragen sich viele Menschen, ob die Anwendung dieser Methode psychologische Auswirkungen oder Risiken mit sich bringt, sowohl für die Leihmutter, da sie das Kind das sie geboren hat abgeben muss, als auch für die Wunscheltern, weil sie auf diese Technik zurückgreifen müssen.

Leihmutter

Obwohl der Leihmutter (auch Leihgebärende) bewusst ist, dass das Baby, dass sie neun Monate austrägt, nicht ihr Kind ist (und sie erklärt dies im Leihmutterschaftsvertrag), besteht die bekannte mütterlich-fötale Bindung, da das Baby sich durch die Leihmutter im Bauch ernährt und heranwächst. Aus diesem Grund ist es unvermeidlich, dass es ein kleines Gefühl der Trauer oder Hilflosigkeit bei der Übergabe des Babys auftaucht.

Wie viele Leihmutter jedoch angeben:

Ist es notwendig den Prozess nachvollziehen zu können und sich bewusst zu machen, dass das Kind das man austrägt nicht das eigene ist. Dies reduziert die mütterliche Bindung erheblich und vermeidet das Leiden, das Kind später den eigentlichen Eltern zu übergeben.

Die emotionale Belastung ist hoch und nicht alle Frauen sind in der Lage, Leihmutter zu werden.

Aus diesem Grund führen Leihmutterschaftsagenturen zahlreiche medizinische und psychologische Tests an Leihmütter durch, bevor sie eine Leihmutterschaft einleiten. Auf diese Weise stellen sie sicher, dass die Leihmutter aus eigenem Antrieb und ohne moralischen Druck bereit ist, als solche zu handeln, und reduzieren so mögliche negative Folgen auf emotionaler Ebene.

Wir dürfen nicht vergessen, dass es auch einen positiven Effekt gibt, denn die Hilfe für andere Menschen bei der Erfüllung ihres größten Traums (ein Kind zu haben) erhöht das Selbstwertgefühl der Leihmütter und gibt ihnen das Gefühl, dass sie bessere Menschen sind.

Wunscheltern

Auch für angehende Eltern ist es nicht einfach, diese Art von Verfahren einzuleiten. Einige Leute finden es schwierig, sich die Notwendigkeit so eines Verfahrens einzugestehen und andere denken vielleicht, dass ihr Kind sie nicht lieben wird, weil es von einer “fremden” Frau ausgetragen wurde, und so weiter.

In diesem Sinne ist es auch wichtig, dass zukünftige Eltern verstehen und akzeptieren, was dies bedeutet: den Verzicht auf die Verbindung zwischen Schwangerschaft und Geburt sowie in einigen Fällen die genetische Belastung (ggf. Rückgriff auf die Spende von Eizellen und / oder Samen).

Andererseits führt der enorme Schmerz, den die Unfähigkeit zur Empfängnis und der enorme Kinderwunsch für viele Paare darstellt, dazu, dass sie sich sehr für die Leihmutter einsetzen.

Obwohl viele glauben mögen, dass diese Hingabe reiner Egoismus ist, ist es so, dass der Großteil der Wunscheltern um die Gesundheit der Leihmutter besorgt ist und vermeiden wollen, dass diese bei der Übergabe des Kindes ein Trauma davonträgt. Der größte Wunsch dieser Familien ist es ihr Kind daheim zu wissen, und obwohl einige es vielleicht nicht glauben, denken sie auch an die Leihmutter, ihre Interessen und ihre Gesundheit.

Deshalb wird empfohlen, eine Beziehung zwischen der Leihmutter und den zukünftigen Eltern herzustellen, da dies dazu führt, dass sich beide Parteien emotional aufeinander einstellen was dazu beiträgt, die negativen Auswirkungen zu reduzieren.

Leihmutterschaft ist die komplexeste Behandlung in der assistierten Reproduktion. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich in die Hände guter Fachleute begeben. Wenn Sie keine zuverlässigen Unternehmen kennen, zeigt Ihnen dieses Tool die Länder, die für Ihr Familienmodell geeignet sind, und liefert Ihnen einen aktualisierten Lagebericht sowie ein aussagekräftiges Budget.

Darüberhinaus untersucht unser Spezialistenteam Ihren individuellen Fall, um Unternehmen zu empfehlen, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen und unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen. Mehr als 10 Jahre Erfahrung zeichnen uns aus.

Gesellschaftliche Konsequenzen

Ein Großteil der Gesellschaft kritisiert die Leihmutterschaft. Einer der Hauptgründe ist, dass viele diese Methode in Betracht ziehen, um Mutterschaft als Geschäft und den Körper der Frau als Ware zu betrachten.

Immer mehr Menschen betrachten die Leihmutterschaft als Möglichkeit für kinderlose Personen eine Familie zu gründen. Aber würde sich die kommerzielle oder geschäftliche Haltung ändern, wenn der Vertrag selbstlos wäre?

Es ist zwar richtig, dass Frauen eine finanzielle Entschädigung erhalten, dies muss aber nicht gleichbedeutend mit Ausbeutung oder einem Geschäft sein; wird den Teilnehmern an klinischen Studien mit Medikamenten, medizinischen Behandlungen oder der Spende von Gameten (Eizellen und Sperma) keine finanzielle Entschädigung gewährt?; warum erhält dann die Leihmutterschaft nicht die gleiche soziale Akzeptanz?

Wenn die Leihmutterschaft ein soziales Problem für die Leihmutter darstellen kann, wie es in einigen Ländern der Fall ist, in denen die Leihmütter ihre Rolle in den Prozess verbergen müssen und in denen der Ehemann oder Vormund entscheidet, ob sie als solche handeln können, dann können wir an Ausbeutung, Fehlverhalten und Unterdrückung denken.

Die Länder, die die Grundrechte von Frauen in den meisten sozialen Bereichen verletzen, respektieren nicht die Interessen und Entscheidungen der Leihmütter bei der Anwendung der Leihmutterschaft. Diese Form der “Leihmutterschaft” ist und muss von der allgemeinen Gesellschaft abgelehnt werden.

Wenn der Prozess jedoch unter rechtlichen Garantien abläuft und die Leihmutter frei und bewusst selbst entscheidet, als solche zu handeln, verbirgt sie es nicht nur nicht, sondern ist stolz darauf, anderen helfen zu können. Dies ist wirklich eine vetretbare Form der Leihmutterschaft, die in Ländern angewendet wird, in denen die Gesellschaft allgemein die Leihmutterschaft als ein weiteres Mittel der Fortpflanzung akzeptiert und anerkennt.

Erste Anzeichen und körperliche Folgen einer Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist ein Zustand des Körpers, der durch körperliche und emotionale Veränderungen gekennzeichnet ist. Der Hormonhaushalt der Frauen verändert sich und es tauchen bei jeder Frau unterschiedliche Nebenwirkungen auf.

Es gibt Frauen, denen die Hormonschwankungen gut bekommen und sich glücklicher und entspannter fühlen. Auf der anderen Seite gibt es Leihmütter, die die Hormonumstellung nicht gut vertragen.

Auf alle Fälle gibt es eine Reihe von allgemeinen Veränderungen wie Gewichtszunahme, Schwellungen, Schwerfälligkeit, andere Ernährungsgewohnheiten und Harndrang, Rückenschmerzen oder erhöhte Empfindlichkeit, die bei praktisch allen Schwangeren auftreten.

In einem Leihmutterschaftsprozess ist es unverzichtbar, dass eine Leihmutter bereits schwanger war, denn nur so kennt sie die damit verbundenen möglichen körperlichen und emotionalen Veränderungen aus eigener Erfahrung.

Sie muss bereit sein, es für andere Menschen und nicht für sich selbst zu tun, denn sie ist nicht mit ihrem eigenen Kind schwanger.

Sie sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass der übliche Zustand nach der Geburt in den meisten Fällen zwar wiederhergestellt wird, aber nicht immer der Fall ist. Schwangerschaftsstreifen, Gewichtszunahmen, mögliche Narben bei der Geburt usw., können die Folgen einer Leihmutterschaft sein, die nicht immer gänzlich verschwinden.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass sich die Leihmutter der Risiken, die sich aus der Schwangerschaft und der Geburt ergeben können, bewusst ist und diese im Leihmutterschaftsvertrag unterzeichnet.

Rechtliche Konsequenzen

Aus rechtlicher Sicht ist eines der Hauptanliegen der Leihmutterschaft die Vaterschaftsanerkennung mit dieser Methode geborenen Kindes.

Die Leihmutterschaft ermöglicht es einer Frau, auf den Rechtsstatus der Mutter zu verzichten, der ihr gewährt wird, weil sie ein Baby empfangen und zur Welt gebracht hat. Dies eröffnet einen neuen Rechtsansatz, da die Mutterschaft erst zugewiesen werden muss.

Da in Deutschland keine Leihmutterschaft erlaubt ist (hier ist die Mutter die gebärende Frau, außer in Adoptionsfällen), unterliegen Leihmutterschaften dem internatinalen Recht da sie im Ausland durchgeführt werden. In diesem Sinne erlaubt der Bundesgerichtshof (BGH) in einer Grundsatzentscheidung aus dem Jahr 2014 dass bei Vorliegen eines ausländischen Gerichtsurteils die Vaterschaft des Kindes in Deutschland den Wunscheltern zugesprochen werden muss, wenn es dem Kindeswohl dient.

Im deutschen Rechtssystem kommt eine Grundsatzentscheidung eine sofortige Gesetzeskraft und eine somit bindende Wirkung zu. In diesem Fall würde neben anderen Rechtsfolgen auch die Registrierung des Babys in Frage gestellt.

In Ermangelung einer gültigen Entscheidung eines Richters (nicht in jedem Land findet eine Verhandlung statt) kann die Vaterschaft des Vaters durch Gentests und anschließende Adoption durch seinen Partner festgestellt werden. In Situationen wie den folgenden können Komplikationen auf rechtlicher Ebene auftreten:

  • Die Wunscheltern tragen nicht die genetische Belastung des Kindes
  • Die Leihmutter verzichtet nicht auf ihr Mutterschaftsrecht
  • Es besteht der Verdacht auf Betrug oder Fehlverhalten im Leihmutterschaftsverfahren
  • Die Leihmutter oder die Wunscheltern verletzen die Vertragsbedingungen

Bei rechtlichen Problemen, die die Anerkennung des Babys als Kind der Wunscheltern behindern, können die Eltern nicht mit dem Kind nach Deutschland zurückkehren. Wenn Sie mehr über die rechtlichen Aspekte und Folgen der Leihmutterschaft erfahren möchten, können Sie diesen Artikel lesen: Gesetzliche Lage in der Leihmutterschaft.

Fragen die Nutzer stellten

Wird psychologisch gesehen angenommen, dass die Leihmutterschaft ein Problem für die Beteiligten, d.h. für die Wunscheltern sowie für dieLeihmutter und den Fötus darstellen kann?

durch Dr. Amalia Bayonas (psychologin).

Alles, was nicht rein “natürlich” ist und externe Eingriffe in reproduktive Angelegenheiten beinhaltet, erfordert mentale Verarbeitungsarbeit. Dies ist umso mehr der Fall, wenn die Schwangerschaft nach außen stattfindet. Es ist normal, dass es in uns von Anfang an eine gewisse Besorgnis und sogar Ablehnung verursacht. Aber wenn diese Reaktion in Konflikt mit dem starken Wunsch steht, ein Kind zu bekommen, gehen wir notwendigerweise weiter, um andere Optionen zu evaluieren und akzeptieren in den meisten Fällen die Alternative oder Technik, die eine Lösung für unser Problem bietet.

Zusätzlich zu der Reaktion gegenüber der Methode selbst wirken im Prozess der psychologischen Akzeptanz innere Werte mit, die mit Kultur, Familie und dem Stigma zusammenhängen, selber keine eigene Kinder bekommen zu können, die Rechtfertigung Dritten gegenüber… was das Thema noch komplizierter macht.

Was das Kind betrifft, muss dieses nicht unbedingt auf ihre Geburt durch Leihmutterschaft negativ reagieren, wenn seine Eltern mit dem Thema offen und normal umgehen und dabei die Freude betonen, die seine Geburt bei ihnen verursacht hat.

Welche rechtlichen Folgen hat eine Leihmutterschaft in Deutschland?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Das deutsche Embryonenschutzgesetz verbietet in Deutschland die Ausübung einer Leihmutterschaft. Demnach ist ein zustandegekommener Vertrag sittenwidrig. Rechtliche Mutter ist somit die gebärende Frau.

Deshalb wirken sich die negativen Folgen besonders auf die Vaterschaftsanerkennung in einer Leihmutterschaft aus. Da der Vertrag nichtig ist, gibt es keine rechtliche Sicherheit wenn eine Leihmutterschaft in Deutschland durchgeführt wird.

Zudem machen sich Vermittler und Ärzte, die im Verfahren mitwirken, strafbar.

Was sind die Hauptrisiken der Leihmutterschaft auf medizinischer Ebene?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Auf medizinischer Ebene ist die Leihmutterschaft gleichbedeutend mit einer Schwangerschaft, die durch einen In-vitro-Fertilisationsprozess (IVF) erreicht wird, mit dem einzigen Unterschied, dass der entstandene Embryo in die Gebärmutter einer Frau übertragen wird, die nicht endgültig als Mutter anerkannt wird.

In diesem Sinne sind die Risiken für die Leihmutter die gleichen wie bei einer natürlichen Schwangerschaft und auch wie bei einem Transfer.

Was die Wunscheltern betrifft, so beziehen sich die Risiken oder möglichen negativen Auswirkungen auf den Erhalt der Gameten: Eizellen und Spermien. Das Sammeln von Eizellen ist etwas komplexer und daher mit größeren Risiken verbunden. Die schwerwiegenden Folgen sind jedoch sehr unwahrscheinlich.

Was kann bei der Durchführung eines Leihmutterschaftsprozesses schief gehen?

durch Cristina Mestre (embriologin).

Als Praxis der assistierten Fortpflanzung kann sie genau so schief gehen wie jede anderen dieser Methoden auch. So ist es beispielsweise möglich, keine qualitativ hochwertige Embryone für den Transfer zu erhalten, bei der ersten Behandlung wird keine Schwangerschaft erreicht und es sind weitere Versuche erforderlich oder es wird beschlossen, mehr als einen Embryo zu transferieren und eine Mehrfachschwangerschaft zu erzeugen.

Auf medizinischer Ebene kann das Gleiche schief gehen wie in jeder herkömmlichen Schwangerschaft, wie z.B.: Schwangerschaftsdiabetes, Komplikationen bei der Geburt, etc.

Auf der rechtlichen Ebene…. nun, dies hängt mehr von dem Land ab, in dem die Methode durchgeführt wird und der Gesetzgebung, als von der Methode selbst.

Wenn wir von einem Land sprechen, in dem die Leihmutterschaft legal ist, in dem die Wunscheltern ab dem Zeitpunkt, an dem sie den Vertrag mit der Leihmutter unterzeichnen, als solche anerkannt werden, was bedeutet, dass alle Rechte und Pflichten der Erziehung den absichtlichen Eltern zugesprochen werden…. dann gibt es keinen Grund, warum etwas schief gehen sollte.

Dinge gehen schief, wenn sie nicht geregelt sind. Fehlende Rechtsvorschriften oder die Freiheit der Auslegung unvollständiger Rechtsvorschriften sind die Situationen, die Probleme verursachen.

Es gibt Fälle wie das eines australischen Paares, das zwei Kinder durch Leihmutterschaft in Thailand hatte und eines davon zurückließ, weil es Down-Syndrom hatte.

Hätte es Rechtsvorschriften gegeben, die ihre Rechte als Wunscheltern nicht nur schützten, sondern sie auch zur Erfüllung ihrer subsidiären Verpflichtungen verpflichteten, wäre das nicht passiert, denn es hätte für diese Eltern rechtliche Konsequenzen gegeben, wenn ein Kind zurückgelassen worden wäre.

Für Sie empfohlen

Die möglichen Risiken und Auswirkungen der Leihmutterschaft sind einer der Gründe für die unterschiedlichen Ansichten. Möchten Sie weitere Argumente für und gegen die Leihmutterschaft wissen? Über diesen Link gelangen Sie zum Artikel Argumente und Meinungen zur Leihmutterschaft.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dr. Amalia Bayonas
Dr. Amalia Bayonas
Psychologin
Abschluss in Psychologie an der University of Miami, Florida, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Behandlung psychologischer Aspekte, die sich auf Patienten mit assistierter Reproduktion beziehen und diese betreffen. Durchführung von Workshops und Vorträgen mit Patienten und Fachleuten, Forschungsarbeiten und Präventionskampagnen sowie emotionales Wohlbefinden. Verantwortlich für das psychologische Kabinett des FIV Valencia. Mehr über Dr. Amalia Bayonas
Zulassungsnummer: PV 3734
 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
 Cristina Mestre
Cristina Mestre
Embriologin
Abschluss in Biowissenschaften, Genetik und menschlicher Reproduktion an der Universität Valencia (UV). Master-Abschluss in Biotechnologie der menschlichen Reproduktion begleitet durch die UV am Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Embryologe am IVI Barcelona. Mehr über Cristina Mestre
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.