Wie läuft die Schwangerschaft einer Leihmutter ab?

durch (psychologin), (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 07/11/2019

Die Schwangerschaft ist der biologische Prozess, bei dem sich ein Embryo in der Gebärmutter einer Frau zu einem neuen Wesen heranentwickelt. Durch die In-vitro-Fertilisation und anschließende Übertragung der Embryonen auf die Leihmutter wird der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut implantiert und beginnt somit seine Entwicklung.

Während der neun Schwangerschaftsmonate erlebt die Frau eine ganze Reihe von körperlichen und emotionalen Veränderungen, die hauptsächlich durch hormonelle Umstellungen verursacht werden.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Veränderungen und Maßnahmen in der Schwangerschaft

Zu den bekanntesten körperlichen Veränderungen der Schwangerschaft gehören offensichtliche Veränderungen wie Gewichtszunahme oder Brustvergrößerung als Folge von Milchproduktion, sowie solche, die auf den ersten Blick nicht zu erkennen sind: die Nabelschnurbildung, das Weichwerden des Muttermundes, Hautdehnung, etc.

Auch durch das Hormonungleichgewicht entstehen neue Emotionen: erhöhte Sensibilität, Sorgen oder Zweifel, sexuelles Verlangen, Stimmungsschwankungen, Veränderung des Selbstwertgefühls, etc. Hormonelle Veränderungen sind auch für die berühmte Morgenübelkeit, Schwellung oder Schwere verschiedener Körperteile wie Füße oder Beine verantwortlich.

Es gibt Schwangerschaften, in denen sich nur leichte Veränderungen zeigen. In manchen sind die Symptome jedoch so stark, dass sie den Alltag beeinträchtigen.

Eine regelmäßige ärztliche Kontrolle während der neun Schwangerschaftsmonate ist unverzichtbar. Damit soll sichergestellt werden, dass es sich um normale Symptome handelt und sich der Fötus normal entwickelt. Die Schwangere sollte auch ihre Ernährungsgewohnheiten umstellen, um das Baby mit allen nötigen Nährstoffen zu versorgen, die für eine korrekte Entwicklung erforderlich sind.

Untersuchungen während der Schwangerschaft

Die Leihmutter sollte während ihrer Schwangerschaft eine Reihe von ärztlichen Untersuchungen durchführen lassen, um ihre Gesundheit und die des Babys zu überprüfen. Die wichtigsten sind folgende:

Ultraschall
eine wird normalerweise für jedes Trimester der Schwangerschaft durchgeführt- in der 12. 20. und 36. Woche. Zusätzliche Ultraschalluntersuchungen können angefordert werden.
Glukosetoleranztest
Zur Feststellung von Schwangerschaftsdiabetes.
Fetale Echokardiographie
Zur Überprüfung des korrekten Herzschlags des Babys.
Nackentransparenzmessung
Zur Bewertung von Risiken von Chromosomenstörungen wie Down-Syndrom sowie zur Untersuchung von relevanten angeborenen Herzfehlern.

Eine Frau sollte vereinbarte Arzttermine einhalten, um ihre Schwangerschaft zu kontrollieren. Im Falle einer Leihmutterschaft können die zukünftigen Eltern die Schwangerschaft mithilfe von Ultraschallbildern verfolgen, die von der Agentur oder der Leihmutter selbst geschickt werden. Die Wunscheltern werden über alles, was während der Schwangerschaft passiert sowie über medizinische Tests informiert, die mit der Leihmutter durchgeführt werden.

Auch wenn die Klinik die Wunscheltern über den Verlauf der Schwangerschaft auf dem Laufenden hält, kann die Leihmutter die Wunscheltern, wenn ein persönliches Verhältnis besteht, bei der täglichen Entwicklung der Schwangerschaft teilhaben lassen.

Ernährung und andere gesunde Lebensgewohnheiten in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sind gesunde Lebensgewohnheiten unerlässlich. Es ist wichtig, dass die Leihmutter auf folgende Aspekte achtet:

  • Ernährung: Da sich der Fötus dank ihrer Mahlzeiten mitentwickelt, sollte die Leihmutter eine nährstoffreiche Ernährung wählen. Dabei sind insbesondere Vitamine und Kalzium wichtig.
  • Körperliche Betätigung: Während der Schwangerschaft werden körperliche Aktivitäten mittlerer Intensität empfohlen. Wettbewerbe oder Aktivitäten mit aprubten Bewegungsabläufen sollten vermieden werden, insbesondere im fortgeschrittenen Schwangerschaftsstadium. Tägliches 20 bis 40-minütiges Spazierengehen, Radfahren oder Schwimmen wird dringend empfohlen.
  • Schadstoffe: Schadstoffe wie Tabak oder Alkohol müssen unbedingt vermieden werden, da sie das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft und der Geburt erhöhen und dem Fötus Schaden zufügen können.

Der Arzt kann während der Schwangerschaft eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln verordnen, um sicherzustellen, dass kein Mangel an essentiellen Mineralien und Nährstoffen besteht.

Monatliche Entwicklung des Fötus in der Gebärmutter

Leihmutterschaft ist eine Reproduktionsmethode, für die sich viele Frauen, Männer und Paare entscheiden, wenn sie selbst nicht in der Lage sind ein Kind auszutragen. Sie sind zwar selbst nicht schwanger, haben aber trotzdem großes Interesse daran, dass die Schwangerschaft ärztlich begleitet wird, da es um die Entwicklung ihres zukünftigen Kindes geht.

Aus diesem Grund zeigen wir in den folgenden Abschnitten eine Zusammenfassung für Wunscheltern die wissen wollen, welche Veränderungen die Frau, die mit ihrem Kind schwanger ist, "durchmacht", sowie die verschiedenen Schritte der embryonalen Entwicklung:

Erste Schwangerschaftsmonate

Obwohl die Leihmutter bereits eine Schwangerschaft durchgemacht hat und weiß, was sie erwartet, bleiben ihre Nerven nicht komplett verschont, obwohl diese im Vergleich zu denen der Wunscheltern nicht so stark strapaziert werden.

In diesem Zeitraum ist das Risiko einer Fehlgeburt am höchsten und auch die Schwangerschaftssymptome wie Übelkeit und Erbrechen am lästigsten.

Im ersten Schwangerschaftstrimester findet die größte embryonale Entwicklung statt. In dieser ersten Phase findet die Gastrulation oder Bildung der drei Zellschichten statt, die alle Gewebe des zukünftigen Babys bilden:

  • Ektoderm
  • Mesoderm
  • Endoderm

Im zweiten Monat bilden sich Rückenmark, Gehirn, Herz, Darm und Haut. Darüberhinaus beginnen sich die Augen, Ohren, Nase und Oberlippe des Mundes zu entwickeln. Der Embryo beginnt, menschliche Gestalt anzunehmen. An einem Ende beginnt sich der abgerundete Kopf zu bilden und am anderen Ende sehen wir eine Art Schwanz.

Im dritten Monat findet der Übergang von der embryonalen in die fetale Phase statt, sodass sich der Embryo zum Fötus entwickelt. Wenn auch zu diesem Zeitpunkt nicht vollständig entwickelt, haben sich alle lebenswichtigen Organe bereits gebildet.

Die Bewegung des Fötus ist sehr intensiv, wird aber nicht immer von der Leihmutter wahrgenommen. Das zukünftige Baby tritt, dreht seine Handgelenke, beugt die Finger, macht Fäuste, runzelt die Stirn oder drückt die Lippen zusammen und macht andere Mimiken.

Zweites Trimester

Das zweite Trimester umfasst den vierten, fünften und sechsten Monat. In diesem Stadium beginnen sich sowohl die Leihmutter als auch die zukünftigen Eltern zu beruhigen, da die Euphorie und anfängliche Angst vorbei sind.

Der Fötus entwickelt sich weiter und schließt seine Entwicklung schrittweise Monat für Monat ab, wie unten erläutert:

Vierter Monat
Das Flaumhaar, das die Haut des Fötus bedeckt um ihn warmzuhalten, wird gebildet. Die Stimmbänder werden geformt, der Hals grenzt sich vom Gesicht ab und die Augen werden besonders groß. Zu diesem Zeitpunkt misst der Fötus zwischen 9 und 15 cm. Er beginnt auch, Urin auszuscheiden.
Fünfter Monat
Die Entwicklung der Organe wird verstärkt, insbesondere die des Herzens, das bereits stark schlägt. Die Bewegungen des Fötus werden immer häufiger wahrgenommen, besonders wenn sich die Leihmutter hinlegt.
Sechster Monat
ab diesem Monat öffnet der Fötus bereits die Augen, um das Licht wahrzunehmen. Er beginnt auch, Geräusche zu erkennen, so dass er auf äußere Reize reagiert. Wimpern, Augenbrauen und Haare haben sich gebildet. Er kann bis zu 32 cm lang werden und hat bereits eine Form, die derjenigen bei der Geburt immer ähnlicher wird.

Vorbereitung auf die Geburt

Das Ende der Schwangerschaft naht und bald sieht man das Gesicht des zukünftigen Babys.

Im siebten Monat entwickelt sich die Lunge und das Skelett wird ausgeglichener. Der Fötus fängt an, seine Körpertemperatur zu regulieren, so dass der Flaum zu verschwinden beginnt. Haut und Augen werden ebenfalls pigmentiert.

Der Fötus wird immer größer, was seine Bewegungsfreiheit einschränkt. Er übt immer mehr Druck auf die Blase der Leihmutter aus, weshalb sich ihr Harndrang verstärkt.

Im achten Monat legt das Baby deutlich an Gewicht zu. Das Gehirn entwickelt sich weiter. Das Baby bewegt sich kraftvoll und manchmal sogar krampfhaft aufgrund von Schluckauf, der durch das Schlucken von Fruchtwasser verursacht wird.

Es ist üblich, dass sich die Leihmutter müde und träge fühlt. Eine Vergrößerung der Gebärmutter kann das Atmen manchmal sogar erschweren.

Der neunte Monat markiert den Anfang des Endphase. Folgendes passiert im Fötus:

  • Magen und Darm funktionieren bereits
  • Seine Haut wird glatter und weicher
  • Der Kopf beginnt in das Becken abzusenken
  • Weniger Bewegungen, wenn auch noch spürbar und abrupt

Am Ende des neunten und Anfang des zehnten Monats arbeiten die Organe völlig selbstständig und der Fötus ist bereit, die Plazenta zu verlassen bzw. geboren zu werden.

In der Leihmutterschaft rechnet man normalerweise den Geburtstermin aus, damit die Wunscheltern Bescheid wissen und bei der Geburt dabei sein können. Die Geburt ist jedoch nicht immer vorhersehbar, so dass es möglich ist, dass das Baby früher als geplant zur Welt kommt.

Es ist sehr schwierig, den genauen Geburtstermin vorherzusagen. Man kann ihn aber auf ein paar Tage mehr oder weniger ungefähr einschätzen. Wunscheltern sollten daher jederzeit bereit zur Abreise bereit sein, sobald sie Bescheid bekommen.

Beziehung zwischen der Leihmutter und den zukünftigen Eltern

Die Beziehung zwischen der Leihmutter und den zukünftigen Eltern ist so nah wie beide es wünschen. Das ist eine sehr persönliche Entscheidung. Je nachdem, welche Beziehung sie zueinander haben, werden die zukünftigen Eltern die Schwangerschaft mehr oder weniger nah verfolgen.

Unabhängig davon wie groß das Vertrauensverhältnis ist, wird die Klinik die Eltern regelmäßig über die Ergebnisse der Ultraschalluntersuchungen sowie über mögliche Komplikationen informieren.

Es gibt Paare die sich entscheiden, vor, während und nach der Schwangerschaft Kontakt mit der Leihmutter zu halten, während andere lieber Distanz wahren. Im Allgemeinen treten folgende Fälle auf:

  • Einige Paare sind der Meinung, dass der Kontakt zu der Frau, die ihr Kind ausgetragen hat, zu emotionalen Konflikten und sogar zu Eifersucht und Komplexen führen kann.
  • Andere glauben, dass die Leihmutter eine sehr wichtige Frau im Leben ihres zukünftigen Kindes darstellt und wollen sie daher eingehend kennenlernen, und denken auch, dass die enge Beziehung zur Leihmutter dafür sorgt, dass sie stärker in die Schwangerschaft und Geburt ihres Kindes einbezogen werden.

In vielen Fällen ist die Bindung zwischen der Leihmutter und den zukünftigen Eltern so stark, dass sie im Laufe der Zeit weiterhin in Kontakt bleiben. Sie sprechen regelmäßig miteinander, tauschen Fotos aus, etc. Es gibt sogar Paare, die ein zweites Kind haben wollen und auf die selbe Leihmutter zurückgegriffen haben.

Eine mehr oder weniger starke Beziehung zur Leihmutter zu pflegen, ist weder besser noch schlechter. Von hier aus empfehlen wir, dass im ersten Termin die Vorlieben beider Parteien in Bezug auf diese Angelegenheit vereinbart werden. Es ist wichtig, dass sich alle Beteiligten mit der Entscheidung über die persönliche Beziehung vor, während und nach der Geburt des Babys wohlfühlen.

Fragen die Nutzer stellten

Welche psychischen Auswirkungen hat die Schwangerschaft?

durch Dr. Amalia Bayonas (psychologin).

Ohne Zweifel hat die Schwangerschaft psychische Folgen. Den Körper dabei zuzusehen, wie er sich verändert, die Entwicklung des Fötus zu bemerken und sich selbst als Quelle des Lebens zu sehen bedeutet zwangsläufig ein Gefühl der Fülle, der Weiblichkeit- zusätzlich zu dem Gefühl, am Kreislauf des Lebens teilzunehmen: Geboren um zu leben und leben zu geben.

Das vermittelt ein intimes Gefühl der Richtigkeit, des "biologischen Wohlbefindens" im Sinne davon, dass die Biologie funktioniert, wie sie soll. Natürlich sprechen wir dabei von gewünschten und lang ersehnten Schwangerschaften, nicht von ungeplanten Schwangerschaften oder von Komplikationen, die das Wohlbefinden der Frau beeinträchtigen.

Welche Lebensmittel sind für die Schwangerschaft wichtig?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Wichtig ist, eine Vielzahl von Lebensmittel zu essen und sich ausgewogen zu ernähren. Es ist wichtig, dass Mineralien wie Kalzium, Eisen und Jod sowie Vitamine wie Folsäure eingenommen werden. In der Schwangerschaft steigt der Nährstoffbedarf.

Empfohlen werden Lebensmittel wie Milch und andere Milchprodukte, Gemüse, Obst, Fleisch und kalorienarmer Fisch. Diese Lebensmittel sollten meist gekocht gegessen werden, um die Gesundheit der Leihmutter zu garantieren.

Sind Sportübungen in der Schwangerschaft schlecht?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Leichte oder moderate Übungen werden durchaus empfohlen. Die besten Übungen sind Spazierengehen, Radfahren (bis zum 5. Monat), schwimmen, Yoga und Pilates. Aufkommende Fragen werden mit dem Arzt geklärt.

Kann man in der Schwangerschaft Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Allgemein empfehlen Gynäkologen und Ärzte die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln während der Schwangerschaft. Die schwangere braucht einen großen Anteil an Eisen, Folsäure Kalzium und vor allem Jod.Deshalb ist es umso wahrscheinlicher, dass ein Spezialist ihr diese Nahrungsergänzungsmittel verschreibt.

Was muss man bei Zwillingsschwangerschaften beachten?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Eine Mehrlingsschwangerschaft ist riskanter als eine einzelne Schwangerschaft, so dass die Leihmutter eine umfassendere medizinische Untersuchung erhält. Die Leihmutter muss öfter ins Krankenhaus gehen, um die korrekte Entwicklung des Fötus zu überprüfen und das Risiko einer Frühgeburt zu beurteilen. Der Arzt wird ihr in jedem Fall mitteilen, wie sie vorgehen muss.

Darüber hinaus sollte sich die Leihmutter richtig ausruhen, um Gebärmutterkontraktionen zu verhindern und ihre körperliche Aktivität im Laufe der Schwangerschaft zu reduzieren. Es ist auch wichtig, eine angemessene Ernährung mit täglichen Nahrungsergänzungsmitteln aus Folsäure und Eisen einzuhalten.

Die Leihmutter muss für eine Zwillingsschwangerschaft das entsprechende Gewicht aufbringen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Babys ein geringes Geburtsgewicht haben. Diese Situation könnte das Überleben von Babys gefährden, daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass sie ein Mindestgewicht erreichen.

Für Sie empfohlen

Gesunde Lebensgewohnheiten und ärztliche Kontrolle sind in allen Schwangerschaften wichtig, besonders aber in einer Leihmutterschaft um so die Risiken sowohl für die Leihmutter als auch für das zukünftige Baby gering zu halten. In diesem Artikel lesen SIe, welche Risiken auftreten können: Schwangerschaftsrisiken in der Leihmutterschaft.

Wenn Sie mithilfe einer Leihmutterschaft ein Kind erwarten, sollten Sie sich darüber informieren, was nach der Geburt bei der Annerkennung des Babys zu tun ist. Dabei ist es wichtig, alle dafür nötigen Schritte einzuhalten, damit später bei der Heimkehr keine Probleme auftreten. Wenn Sie alles darüber wissen wollen, klicken Sie auf diesen Link: Anerkennung und Eintragung eines durch Leihmutterschaft geborenen Kindes.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dr. Amalia Bayonas
Dr. Amalia Bayonas
Psychologin
Abschluss in Psychologie an der University of Miami, Florida, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Behandlung psychologischer Aspekte, die sich auf Patienten mit assistierter Reproduktion beziehen und diese betreffen. Durchführung von Workshops und Vorträgen mit Patienten und Fachleuten, Forschungsarbeiten und Präventionskampagnen sowie emotionales Wohlbefinden. Verantwortlich für das psychologische Kabinett des FIV Valencia. Mehr über Dr. Amalia Bayonas
Zulassungsnummer: PV 3734
 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.