Schwangerschaftstests: Wie und wann durchführen?

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 02/10/2019

Der Test, mit dem man weiß, ob eine Schwangerschaft erreicht wurde, basiert auf der Analyse des sogenannten Schwangerschaftshormons beta-hCG. Eine Schwangerschaft kann sowohl über den Urin als auch über das Blut nachgewiesen werden.

In diesem Artikel erklären wir die Unterschiede zwischen den verschiedenen Schwangerschaftstests und gehen darauf ein, warum es wichtig ist zu wissen, wann der Schwangerschaftstest gemacht werden muss um eine Kinderwunschbehandlung zu beginnen.

Wann einen Schwangerschaftstest durchführen?

Sowohl in einer natürlichen Schwangerschaft als auch in Fällen, in denen eine Kinderwunschbehandlung wie die In-vitro-Fertilisation (IVF) angewendet wird, wird empfohlen, mindestens 15 Tage nach der Empfängnis zu warten, um einen Schwangerschaftstest durchzuführen um so ein zuverlässiges Ergebnis zu erzielen.

Da es im natürlichen Fall kompliziert ist, den genauen Zeitpunkt der Befruchtung zu kennen wird empfohlen, den Test zur Bestätigung der verspäteten Menstruation durchzuführen. Falls man mit einer Kinderwunschbehandlung schwanger werden will, sollte man etwa zwei Wochen nach der künstlichen Befruchtung oder dem Transfer von Embryonen bei der IVF warten.

Wenn zu früh getestet wird, kann ein falsches Ergebnis entstehen, sei es ein falsches negativ oder falsches positiv.

Falsches Negativ

Wie bereits erwähnt, messen Schwangerschaftstests das Hormon beta-hCG. Dieses Hormon wird vom Embryo durch seine Implantation freigesetzt und erhöht sein Niveau schrittweise bis zum Ende des ersten Trimesters, wenn es sich stabilisiert.

Wenn der Schwangerschaftstest zu früh durchgeführt wird, ist der Beta-hCG-Spiegel möglicherweise nicht ausreichend erhöht, um vom Test nachgewiesen zu werden. Mit anderen Worten, der Beta-hCG-Wert kann niedriger sein als der Nachweisgrenzwert des Tests (Testsensitivität).

Auf diese Weise ist der Test, selbst wenn sich eine Schwangerschaft entwickelt, negativ. Daher ist man mit einem falschen Negativergebnis konfrontiert.

Falsches Positiv

Es kann auch passieren, dass sich der Schwangerschaftstest als positiv herausstellt. Jedoch stellt sich später heraus, dass sich keine Schwangerschaft eingestellt hat, oder es sich nicht um eine normale Schwangerschaft handelt. Es ist daher von einem falschen Positiv die Rede.

Es gibt verschiedene Situationen, die zu dieser Art von Ergebnissen führen können:

  • Eilleiterschwangerschaft: Der Embryo nistet sich ein, aber außerhalb der Gebärmutterhöhle. Diese Art der Schwangerschaft entwickelt sich nicht weiter und in vielen Fällen muss eingegriffen werden, um den Embryo zu beseitigen.
  • Windei oder Molenschwangerschaft: Tritt auf, wenn es eine Fruchthöhle gibt, aber kein Embryo in ihr wächst.
  • Biochemische Schwangerschaft: Der Embryo nistet sich ein, stoppt aber seine Entwicklung innerhalb weniger Tage. Es handelt sich dabei um einen Frühabort.
  • Medikamentenreste, die für die Fertilitätsbehandlung indiziert sind: Bei vielen IVF-Behandlungen wird der Patientin hCG-Hormon verabreicht, um den Eisprung auszulösen. Die Spuren dieses Hormons können mit dem Test nachgewiesen werden.
  • Eierstocktumor: Einer der Marker für diese Art von Tumor ist der erhöhte Beta-hCG-Spiegel.

Es ist wichtig zu beachten, dass falsche Positivergebnisse viel seltener sind als falsche Negativergebnisse. Darüberhinaus liegt sie mit Ausnahme von Fruchtbarkeitsbehandlungen nicht in unserer Macht, sie zu vermeiden.

Wie macht man einen Schwangerschaftstest?

Es gibt derzeit zwei Arten von Schwangerschaftstests: Urin- und Bluttests.

Urintests

Der Urin-Schwangerschaftstest kann in jeder Apotheke gekauft werden und ist in der Lage, Beta-hCG-Konzentrationen über 25-50 mUI/ml dieses Hormons nachzuweisen, abhängig von der spezifischen Empfindlichkeit des von uns gekauften Tests.

Dies ist eine qualitative Analyse, d.h. das Ergebnis ist positiv oder negativ.

Es wird empfohlen, den Test mit dem Morgenurin durchzuführen, da dieser am konzentriertesten ist.

Bluttests

Sie sind in der Regel zuverlässiger als Urin, da sie eine geringere Empfindlichkeit haben. Tatsächlich sind sie in der Lage, Schwangerschaftshormonkonzentrationen ab 10 mIU/ml zu erkennen.

Es gibt zwei Typen:

  • Qualitativ: Sie sind dem Urin ähnlich, d.h. sie zeigen daher nur ein Ja oder Nein an.
  • Quantitativ: gibt die Menge des Beta-hCG-Hormons an und basierend darauf gibt der Spezialist an, ob eine Schwangerschaft vorliegt oder nicht.

Werte unter 10 mUI/ml sind zweifelhaft. In diesen Fällen muss der Test etwa 2 oder 3 Tage später wiederholt werden, um die Entwicklung des Hormons zu untersuchen. Wenn der Wert steigt, etwa zweimal alle 48 Stunden, kann der Schwangerschaftszustand bestätigt werden. Umgekehrt, wenn der Wert stagniert oder sogar sinkt, ist das Ergebnis negativ.

Auch wenn der Test negativ ist und die Regel immer noch nicht einsetzt, wird der Test nach 4-5 Tagen wiederholt, falls er ein falsches Negativ sein könnte. Obwohl Urintests eine Zuverlässigkeit von 95-97% haben, ist es ratsam, den Blut-Schwangerschaftstest beim Arzt durchzuführen, der über die notwendigen Elemente für die Hormonanalyse verfügt.

Auf diese Weise wird das Ergebnis vom Spezialisten geschätzt und ist damit wesentlich zuverlässiger. In jedem Fall wird die Schwangerschaft nur mit der fetalen Ultraschalluntersuchung ab der 6.-7. Schwangerschaftswoche bestätigt. Mit diesem Ultraschall wird geprüft, ob eine Fruchthöhle vorhanden ist und eine Embryoentwicklung stattfindet.

Schwangerschaftstest in der Leihmutterschaft

In der Leihmutterschaft wird der Schwangerschaftstest an der Leihmutter durchgeführt, da sie die Frau ist, in deren Gebärmutter der Embryo übertragen wurde.

Wie bei jedem anderen In-vitro-Fertilisationsprozess ist es notwendig, eine bestimmte Zeit zu warten, um den Test durchzuführen und ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten. Die Angst der Wunscheltern kann dazu führen, dass sie die Leihmutter dazu animieren, selber daheim einen Schwangerschaftstest vor dem angegebenen Datum durchzuführen. Diese Praxis wird dringend abgelehnt, da sie falsche Erwartungen wecken kann.

Es wird empfohlen, dass sowohl die Leihmutter als auch die zukünftigen Eltern Geduld haben und den Empfehlungen der Spezialisten folgen, die die Behandlung durchführen.

Darüberhinaus ist es wichtig, dass die Leihmutter in die Klinik geht, um herauszufinden, ob sie schwanger ist. Auf diese Weise ist das Ergebnis nicht nur zuverlässiger, die Leihmutter erhält außerdem die ersten medizinischen Indikationen für die Schwangerschaftsgesundheit und die Embryonalentwicklung.

Fragen die Nutzer stellten

Müssen Wunscheltern beim Schwangerschaftstest dabei sein?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Das müssen sie nicht. Es ist optional. Einige Absichtseltern wollen in diesem Moment anwesend sein, andere geben ihm nicht mehr Bedeutung oder es ist ihnen nicht möglich.

In einigen Fällen sendet die Leihmutter den zukünftigen Eltern die Ergebnisse der Analyse, die das Ergebnis bestätigt, sowie den Ultraschall. Es gibt auch Fälle, in denen die Eltern über Skype den Moment erleben, in dem sie erfahren, dass ihr zukünftiges Kind auf dem Weg ist.

Was kostet ein Urin-Schwangerschaftstest?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Schwangerschaftstests, die in Apotheken verkauft werden, kosten zwischen 6 und 16 Euro. Die Variation hängt von der Art des Tests ab, da es viele Formate gibt. Digitale Versionen haben in der Regel einen höheren Preis.

Ist es einfacher, im Urintest ein falsches Negativ zu erhalten als im Bluttest?

durch Andrea Rodrigo (embryologin).

Ja, wegen der höheren Empfindlichkeit der Schwangerschaftstests, die in Apotheken verkauft werden, ist es üblicher, ein falsch-negatives Ergebnis zu erhalten. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, den Test ordnungsgemäß durchzuführen, d.h. mit dem ersten Morgenurin und am angegebenen Tag.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autor

 Andrea Rodrigo
Andrea Rodrigo
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie von der Polytechnischen Universität Valencia (UPV) mit Master-Abschluss in Biotechnologie der assistierten menschlichen Reproduktion, unterrichtet von der Universität Valencia in Zusammenarbeit mit dem Valencianischen Institut für Unfruchtbarkeit (IVI). Postgraduierte Expertin für medizinische Genetik. Mehr über Andrea Rodrigo
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.