Leihmutterschaftsverfahren in Utah

durch (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 22/08/2019

Seit 2005 ist die Leihmutterschaft in Utah legal, sind aber bestimmte Bedingungen zu erfüllen. Bis dahin war sie verboten und wurde mit Gefängnis- und Geldstrafe geahndet.

In diesem Staat gibt es eine spezielle Gesetzgebung zur Leihmutterschaft, die streng kontrolliert wird um sicherzustellen, dass der Proess ordnungsgemäß durchgeführt wird. Derzeit handelt es sich um eines der sichersten Länder für homo- und heterosexuelle Paare - vorausgesetzt das Paar hält die gesetzlich festgelegten Bedingungen ein.

Im Anschluss finden Sie ein Inhaltsverzeichnis mit allen Punkten, die wir in diesem Artikel behandeln.

Leihmutterschaft für verheiratet Paare

In Utah ist Leihmutterschaft sowohl für heterosexuelle als auch für homosexuelle Paare möglich. Jedoch ist eine Ehe Voraussetzung. Alleinstehende Männer und Frauen sowie unverheiratete Paare haben in diesem Bundesstaat keinen Zugang zu dieser Reproduktionsmethode.

Zuerst konnten nur heterosexuelle Ehepaare das Verfahren in Utah durchführen. Seit 2014 jedoch ist die gleichgeschlechtliche Ehe in Utah legal, weshalb sie durch Leihmutterschaft Kinder bekommen können.

Heterosexuelle Paare müssen beweisen, dass es einen medizinischen Grund gibt, warum die Wunschmutter nicht schwanger werden oder die Schwangerschaft austragen kann, ohne ihre Gesundheit und die des Babys zu gefährden.

Es können sowohl eigene als auch Spendergameten verwendet werden- es ist nicht notwendig, dass die zukünftigen Eltern eine genetische Verbindung mit dem Baby haben, sowohl Eizellen als auch Sperma können vom Spender sein.

Anforderungen für eine Leihmutterschaft

Damit eine Leihmutterschaftsvereinbarung in Utah gültig ist, besagt das Bundesgesetz, dass:

  • Die Wunscheltern oder die Leihmutter mindestens 90 Tage in Utah wohnen müssen; falls nicht, kann kein Gerichtsurteil in diesem Bundesstaat erwirkt werden.
  • Die Leihmutter einer Schwangerschaft durch Assistierte Reproduktion zustimmen muss.
  • Sowohl die Leihmutter als auch die Wunscheltern über 21 sein müssen.
  • Die Leihmutter, ihr Ehemann und die Gametenspender auf alle Rechte und Pflichten über das zukünftige Baby verzichten müssen.
  • Die Wunscheltern verheiratet sein müssen.
  • Die Leihmutter weder ihre Eizellen bereitstellt (keine traditionelle Leihmutterschaft) noch ihr Ehemann das Sperma.

Traditionelle Leihmutterschaft ist in Utah erlaubt, wird aber nicht wie eine Leihmutterschaft geregelt.

Was die Zahlung an die Leihmutter betrifft, so ist dies zulässig, solange es sich um einen angemessenen und nicht um einen exorbitanten Betrag handelt.

Den Wunscheltern die Kindschaft zusprechen

Die Leihmutterschaftsvereinbarung zwischen den werdenden Eltern und der Leihmutter muss von einem Gericht bestätigt werden, damit die Kindschaft des Kindes den werdenden Eltern gewährt werden kann.

Wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, wird ein Beschluss erlassen, der die Leihmutterschaftsvereinbarung (Vaterschaftsurteil) bestätigt und besagt, dass die Wunscheltern die rechtlichen Eltern des Babys sind, das durch diese Vereinbarung geboren wurde.

Die Bestätigung der Leihmutterschaftsvereinbarung wird vor der Geburt des Babys durchgeführt. Nach der Geburt stellt das Gericht zwischen 24 Stunden und 2 Wochen den Wunscheltern die Geburtsurkunde aus, in der die Namen der beiden (ohne den Namen der Leihmutter) aufgeführt sind.

Mit der Geburtsurkunde und dem Vaterschaftsurteil können die Wunscheltern das Kind nun direkt beim Deutschen Konsulat in ihrem Namen anmelden.

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Autoren und Mitwirkende

 Sara Salgado
Sara Salgado
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Molekularbiologie an der Universidad del Pais Vasco (UPV/EHU), mit Masterabschluss in assistierter Reproduktion an der Universidad Complutense de Madrid (UCM). Universitätsabschluss in Genetischer Diagnostik an der Universidad de Valencia (UV). Mehr über Sara Salgado
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.