Leihmutterschaft im Vereinigten Königreich: Was sagt das Gesetz?

durch (embryologin), (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 05/09/2019

Die Leihmutterschaft ist im Vereinigten Königreich nach dem Surrogacy Arrangements Act 1985 legal. Das Problem, auf das viele britische Wunscheltern stoßen, ist dass nach britischem Recht die Leihmutter in jeder Hinsicht als juristische Mutter gilt. Um die rechtlichen Eltern zu werden, müssen Sie die Vaterschaft beantragen - ein Prozess, der rechtlich kompliziert werden kann.

Was die Kosten betrifft, finanziert die National Health Service die Leihmutterschaft nicht. Obwohl man allgemein sagt, dass eine Leihmutterschaft etwa £15.000 kosten soll, kann der tatsächliche Preis je nach den Bedürfnissen jeder Familie höher sein, wie wir später im Artikel erläutern.

Die Leihmutterschaft ist im Vereinigten Königreich nach dem Surrogacy Arrangements Act 1985 legal. Da es keine ausführlichen Rechtsvorschriften gibt, bleibt es trotzdem ein rechtlich komplizierter Prozess.

Obwohl das britische Recht Leihmutterverträge erlaubt, sollten Wunscheltern beachten, dass die Leihmutter nach der Geburt die legale Mutter des Kindes sein wird. Mit anderen Worten hat sie das Recht, das Kind zu behalten, auch wenn es nicht ihr genetisches Kind ist.

Leihmutterschaftsverträge sind nach britischem Recht nicht bindend, d.h. sie müssen nicht eingehalten werden. Es gibt dafür keine Ausnahmen, auch nicht wenn die Verträge unterschrieben und die Kosten der Leihmutter bezahlt worden sind.

Die gute Nachricht ist, dass die Vaterschaft von der Leihmutter und ihrem Mann (falls vorhanden) auf den/die Wunschvater/-väter durch Antrag auf Vaterschaft oder durch Adoption übertragen werden kann. Nachfolgend erfahren Sie mehr über die Voraussetzungen dafür.

Dies ist ein Überblick darüber, wie Leihmutterschaft in Großbritannien funktioniert. In den folgenden Abschnitten finden Sie eine Zusammenfassung des Surrogacy Arrangements Act 1985, um seine Bestimmungen besser zu verstehen.

Grundlegende Konzepte

Nach diesem Gesetz ist die Leihmutter eine Frau, die das Kind in Übereinstimmung mit einer getroffenen Vereinbarung zur Welt bringt:

  1. Bevor sie das Kind austrägt
  2. Um das Neugeborene zu übergeben

Andererseits sollte ein Leihmutterschaftsvertrag als jede Vereinbarung verstanden werden, mit der sich eine Frau verpflichtet, das Kind einer anderen Person in Übereinstimmung mit dieser auszutragen.

Kommerzielle Leihmutterschaft

Das Surrogacy Arrangement Act ist in dieser Frage eindeutig: Es ist nicht erlaubt, Leihmutterschaftsabkommen auf kommerzieller Basis auszuhandeln. Keine Person darf im Vereinigten Königreich im Zusammenhang mit einer Leihmutterschaft eine der folgenden Handlungen vornehmen:

  • Aufnahme von Verhandlungen zur Erstellung einer Leihmutterschaftsvereinbarung.
  • Teilnahme an jeglicher Verhandlung, die dazu dient eine Leihmutterschaftsvereinbarung aufzusetzen.
  • Anbieten oder Annehmen von Verhandlungen zum Zwecke der Erstellung einer Leihmutterschaftsvereinbarung.
  • Sammlung von Informationen, um ein Leihmutterschaftsabkommen auszuhandeln.

Jede Person, die diese Bestimmungen nicht einhält, begeht eine Straftat. Jedoch macht sich die Frau nicht strafbar, die sich bereit erklärt als Leihmutter zu arbeiten, ebensowenig wie eine Person die eine Leihmutter sucht, die für sie das Kind austrägt.

Ankündigungen

Das Gesetz besagt eindeutig, dass Werbung von Frauen, die sich als potenzielle „Ersatzgebärende" anbieten oder welche von Eltern veröffentlicht wird, die Frauen die Möglichkeit bieten, Leihmütter zu werden, verboten ist und dies als Straftat angesehen wird.

Dieser Abschnitt gilt für Zeitungen, Zeitschriften oder andere im Vereinigten Königreich veröffentlichte Kommunikationsmittel, die solche Anzeigen enthalten. Die Eigentümer oder Herausgeber der Medien gelten als schuldig an dieser Straftat.

Diese Anforderung gilt jedoch nicht, wenn die Person, die die Werbung verbreitet, Mitglied einer gemeinnützigen Einrichtung ist, auch wenn sie kommerziellen Zwecken dient.

Die rechtlichen Eltern des Kindes werden

Erstens muss klar sein, dass nach britischem Recht die Leihmutter als die legale Mutter des Kindes angesehen wird. Wie in vielen anderen Ländern wird die gebärende Frau als juristische Mutter behandelt.

In den Ländern, in denen die gebärende Frau als juristische Mutter behandelt wird, gilt der Grundsatz des römischen Gesetzes mater semper certa est, was bedeutet, dass die Mutter immer sicher ist. Kurz gesagt bedeutet es, dass man immer weiß, wer die Mutter des Kindes ist.

Darüber hinaus sind Leihmutterschaftsverträge nicht gesetzlich durchgesetzt, auch wenn ein Vertrag mit der Leihmutter abgeschlossen wird. Die gute Nachricht ist jedoch, dass das britische Recht je nach Fall die Übertragung der Vaterschaft durch einen Antrag auf Vaterschaft oder durch die Adoption des dadurch geborenen Kindes ermöglicht.

Auch der Familienstand der Leihmutter spielt eine wichtige Rolle. Das sind zwei mögliche Szenarien:

Verheiratet
Ihr Mann gilt auch als rechtlicher Vater des Kindes- es sei denn, die gesetzlichen Rechte werden durch Antrag auf Vaterschaft oder Adoption auf eine andere Person übertragen, oder er hat seiner Frau seine Erlaubnis nicht erteilt.
Ledig oder unverheiratet
Das dadurch geborene Kind hat keinen legalen Elternteil oder zweiten Elternteil.

In jedem Fall muss ein Antrag zur Elternschaft gestellt werden, wenn eine Leihmutter beauftragt wird, ein Kind zu bekommen. Nur so können Rechtsansprüche von der biologischen Mutter auf die Absichtseltern übertragen werden. Im folgenden Abschnitt erklären wir den Prozess.

Antrag auf Vaterschaft

Um die Vaterschaft zu beantragen, ist es notwendig, genetisches Material mit dem Kind gemeinsam zu haben. Vor 2019 war es auch notwendig, in einer Beziehung zu sein (verheiratet, Lebenspartnerschaft oder als Paar zusammenlebend).

Im Jahr 2017 wurde dem Parlament ein Korrekturauftrag vorgelegt. Er wurde von beiden Kammern genehmigt und vom Minister im Dezember 2018 unterzeichnet. Der Auftrag trat am 3. Januar 2019 in Kraft. Infolgedessen können alleinstehende Menschen auch Leihmütter werden, wenn sie genetisch mit dem Kind verwandt sind.

Darüber hinaus muss das Kind bei der Person oder den Personen wohnen diese müssen und dauerhaft im Vereinigten Königreich, auf den Kanalinseln oder auf der Isle of Man wohnen.

Die hier erläuterten Anforderungen und Prozesse gelten nur für England und Wales. Der Leihmutterschaftsprozess funktioniert in Schottland und Nordirland unterschiedlich.

Um sich zu bewerben, muss zunächst ein "C51 Vaterschaftsantragsformular" ausgefüllt werden, das £215 kostet. Nach Abschluss muss der Antragsteller sie zusammen mit der vollständigen Geburtsurkunde des Kindes einem Familiengericht vorlegen.

Die Frist dafür beträgt höchstens6 Monate nach der Geburt des Kindes. Nach Ablauf dieser Frist ist nicht mehr möglich, einen Antrag auf Vaterschaft zu stellen.

Das Gericht wird dann ein Dokument mit der Bezeichnung "C52-Bestätigungsformular" ausstellen und einen Termin für die Anhörung festlegen. Dieses Dokument muss dem rechtlichen Elternteil des Kindes zu diesem Zeitpunkt, d.h. der schwangeren Frau, übergeben werden. Sie und ihr Partner, falls vorhanden, müssen den Vaterschaftsantrag schriftlich annehmen.

Kinderadoption

Sind weder der Ehepartner noch der Partner mit dem durch die Leihmutterschaft geborenen Kind verwandt, ist ein Adoptionsauftrag die einzige Möglichkeit, das rechtliche Elternteil zu werden. In einem solchen Fall ist die Einschaltung einer registrierten Adoptionsstelle erforderlich.

Um ein Kind im Vereinigten Königreich zu adoptieren, ist es zunächst wichtig, die Zustimmung der biologischen Eltern des Kindes einzuholen. Zweitens kann der Familienstand des Adoptierenden folgender sein:

  • Alleinstehend
  • Verheiratet
  • Unverheiratetes gleichgeschlechtliches Paar
  • Unverheiratetes heterosexuelles Paar
  • Lebenspartnerschaft
  • Das Paar des Kindesvaters

Obwohl es nicht notwendig ist, britischer Staatsbürger zu sein um ein Kind zu adoptieren, ist es notwendig, einen festen und ständigen Wohnsitz im Vereinigten Königreich (einschließlich der Kanalinseln und der Isle of Man) zu haben oder mindestens ein Jahr lang im Land gelebt zu haben, bevor man das Antragsverfahren beginnt.

Wenn Sie eine Leihmutterschaftsbehandlung benötigen, um eine Familie zu gründen, empfehlen wir Ihnen, dieses Tool zu verwenden. In drei einfachen Schritten erhalten Sie einen aktualisierten Lagebericht mit nützlichen Hinweisen bei der Auswahl von Ländern und Unternehmen. Darüber hinaus wird unser Team von Spezialisten Ihren spezifischen Fall untersuchen, um die Unternehmen zu empfehlen, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen und unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen.

Kosten

Es ist eigentlich recht kompliziert, die Gesamtkosten eines Leihmutterschaftsvertrages im Vereinigten Königreich zu berechnen, da sie von den Zahlungen abhängen, die im Voraus mit der Leihmutter vereinbart werden müssen. Wie oben erwähnt, erlaubt es das Gesetz nicht, kommerzielle Leihmutterschaftsvereinbarungen zu treffen. Es herrscht ein Missverständnis darüber, dass £15.000 der feste Betrag ist, der für die angemessenen Ausgaben der Leihmutter zu zahlen ist. Es gibt jedoch keinen gesetzlich festgelegten realen Betrag und was als angemessen erachtet wird, hängt von jedem einzelnen Fall ab. In jedem Fall sind die allgemeinen Kosten, die für die Erstattung der Leihmutter zu erwarten sind, wie folgt:

  • Reisekosten
  • Umstandskleidung
  • Behandlungskosten
  • Schwangerschaftskosten
  • Einkommensverlust (für sie und ihren Partner)

Abgesehen davon muss klar sein, dass im Allgemeinen keine Mittel des britischen nationalen Gesundheitsdienstes für Leihmutterschaften zur Verfügung stehen, was bedeutet, dass sie aus privaten Mitteln finanziert werden müssen. Daher müssen zusätzlich zu den Kosten der Leihmutter die Kosten für Fertilitätskliniken und die Gerichtskosten von 215 £ hinzugefügt werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Zahlung der Leihmutter für angemessene Kosten nach britischem Recht nicht illegal ist. Wenn das Gericht jedoch feststellt, dass das, was die Wunscheltern bezahlt haben, übertrieben ist, muss das Gericht die Zahlungen für einen Vaterschaftsantrag genehmigen. Um diesen Aspekt unter Kontrolle zu haben, empfiehlt es sich, Rechtsbeistand zu suchen.

Fragen die Nutzer stellten

Was kostet eine Leihmutterschaft in England?

durch Sara Salgado (embryologin).

Die Gesamtkosten setzen sich aus den Kosten zusammen, die der Leihmutter erstattet werden- die Rechts- und Arztkosten. Allgemein erhält die Leihmutter zwischen 10- und 15.000£ bei der Rückerstattung der Kosten, könnte jedoch mehr erhalten vorausgesetzt ein Gericht betrachtet die Erstattung als nicht zu exzessiv.

Die Kosten der Untersuchungen und Behandlungen können weitere 13- 25.000£ kosten und hängen davon ab, wo die Behandlung gemacht wird. Die Kosten der Rechtsvertretung können je nach Anwalt variieren, auch wenn Allgemein von 10.000£ ausgegangen wird. Normalerweise liegen die Kosten um die 50.000£ oder höher.

London ist die teuerste Stadt, weshalb sich die Kosten verteuern können, sollte das Verfahren dort stattfinden.

Gibt es ein Gesetz, dass die Leihmutterschaft in Großbritannien erlaubt?

durch Sara Salgado (embryologin).

Ja, im Jahre 1985 wurde ein Gesetz erlassen, das bis heute gültig ist, auch wenn einige kleine Abänderungen vorgenommen worden sind. Dieses Gesetz erlaubt im gesamten Vereinigten Königreich die Leihmutterschaft, wenn auch in altruistischer Form und mit vielen Einschränkungen, wie weiter oben erwähnt.

Kann eine Frau für ein Familienmitglied Leihmutter werden in Großbritannien?

durch Sara Salgado (embryologin).

Ja, in Großbritannien ist das möglich. Der größte Vorteil ist, dass bereits ein Vertrauensverhältnis besteht zwischen den beiden. Wenn Sie jedoch lieber jemanden möchten, den Sie nicht kennen, sollten Sie beachten, dass Kinderwunschkliniken keine Leihmutter für Sie suchen dürfen. In diesem Falle sollten Sie über eine gemeinnützige Organisation eine Leihmutter suchen.

Für Sie empfohlen

Die Leihmutterschaft im Ausland wird bei britischen Eltern, die keine andere Wahl haben, als sich von einer Leihmutter zur Familiengründung helfen zu lassen, immer beliebter. Wenn Sie mehr Informationen über die potenziellen Zielländer wünschen die Ihren Bedürfnissen entsprechen, klicken Sie hier: Leihmutterschaft weltweit -in welches Land kann ich als deutscher Staatsbürger reisen?

Wenn Sie wissen wollen, wie eine Leihmutterschaft im Allgemeinen abläuft, klicken Sie hier: Was ist eine Leihmutterschaft?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Legislación sobre la gestación subrogada en el Reino Unido: [Sitio del Gobierno del Reino Unido]

Proceso para ser padres por gestación subrogada: [Sitio del Gobierno del Reino Unido]

Artículo sobre los cambios de legislación de gestación subrogada en el Reino Unido "IN BRITAIN SINGLE PEOPLE WILL NOW BE ABLE TO BECOME PARENTS THROUGH SURROGACY, 01/28/19": Sitio Web Genethique.org

Fragen die Nutzer stellten: 'Was kostet eine Leihmutterschaft in England?', 'Gibt es ein Gesetz, dass die Leihmutterschaft in Großbritannien erlaubt?' Und 'Kann eine Frau für ein Familienmitglied Leihmutter werden in Großbritannien?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Sara Salgado
Sara Salgado
Embryologin
Abschluss in Biochemie und Molekularbiologie an der Universidad del Pais Vasco (UPV/EHU), mit Masterabschluss in assistierter Reproduktion an der Universidad Complutense de Madrid (UCM). Universitätsabschluss in Genetischer Diagnostik an der Universidad de Valencia (UV). Mehr über Sara Salgado
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Nacional de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina P.
Romina P.
Babygest Staff
Chefredakteurin und Übersetzerin für die englische und deutsche Ausgabe von Babygest. Mehr über Romina P.

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.