Wiederholte Fehlgeburten: Ursachen, Tests und Behandlung

durch (gynäkologe), (embryologin) Und (babygest staff).
Aktualisiert am 03/09/2019

Als wiederholte oder habituelle Fehlgeburten zählen mindestens zwei aufeinanderfolgende Fehlgeburten oder mehr als zwei Fehlgeburten im Wechsel. Es ist ein häufiges Infertilitätsproblem, von dem etwa 5% der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind.

Die Ursachen können sehr unterschiedlich sein. Es ist unerlässlich, entsprechende Tests durchzuführen, um die Ursache für die Fehlgeburten zu ermitteln. Auf diese Weise kann für jede Patientin die am besten geeignete Behandlung gewählt werden.

Wann spricht man von wiederholter Fehlgeburt?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist eine Fehlgeburt der spontane Abbruch der Schwangerschaft, bevor der Fötus lebensfähig ist, d.h. bevor der Fötus 500 Gramm oder mehr wiegt, oder bevor er die 20.-22. Schwangerschaftswoche erreicht.

Es besteht jedoch keine Einigkeit darüber, wie viele Abbrüche notwendig sind, um als wiederholte Fehlgeburt angesehen zu werden, oder ob sie aufeinanderfolgend sein sollten oder nicht.

Die traditionell akzeptierte Definition ist, dass es sich um eine wiederkehrende Fehlgeburt handelt, die auf drei aufeinanderfolgenden klinischen Fehlgeburten basiert.

Derzeit argumentieren jedoch einige wissenschaftliche Organisationen wie ACOG (American Congress of Obstetricians and Gynecologists), dass es ausreicht, wenn zwei aufeinanderfolgende Fehlgeburten als Wiederholungsfehlgeburten angesehen werden, da die Wahrscheinlichkeit eines neuen Verlustes nach zwei oder drei Fehlgeburten ähnlich ist.

Daher kann es nach der zweiten Fehlgeburt bereits eine verantwortliche Ursache geben, die behandelt werden kann, und es wäre sinnvoll, mit der Untersuchung der möglichen Faktoren zu beginnen, die an den Fehlgeburten beteiligt sind.

Je nach Ursache wird die eine oder andere Strategie empfohlen, um weitere Fehlgeburten zu vermeiden.

Ursachen für wiederkehrende Fehlgeburten

Die Ursachen für wiederholte Fehlgeburten bei einigen Frauen sind in erster Linie:

  • Genetische Anomalien.
  • Probleme in der Gebärmutterhöhle (Strukturanomalien, Myome und Fibroide, Narbengewebe, Entwicklungsstörungen).
  • Andere Erkrankungen im Zusammenhang mit Blutgerinnung oder Immunveränderungen.

Das Risiko einer Fehlgeburt ist bei Frauen ab 35 Jahren höher. Die meisten Fehlgeburten treten in den ersten 12 Schwangerschaftswochen, das heißt im ersten Trimester, auf. Tritt eine vaginale Blutung auf nachdem die Existenz eines lebensfähigen Fötus bestätigt wurde, erhöht sich die Möglichkeit einer Fehlgeburt um bis zu 20%.

Etwa 50% der wiederkehrenden Fehlgeburten sind nach entsprechenden Studien von unbekannter Ursache, was den Beginn einer Schwangerschaft zusätzlich erschwert.

Im Folgenden versuchen wir einige der häufigsten Gründe für eine wiederholte Fehlgeburt zu erklären und welche Therapiemöglichkeiten es in jeder Situation gibt.

Genetische Ursachen

Die bekannteste Ursache für wiederholte Fehlgeburten sind genetische Veränderungen: Sie sind für etwa 50% der Fälle verantwortlich. Die häufigsten Anomalien sind Chromosomopathien (falsche Anzahl von Chromosomen).

Die meisten Chromosomenprobleme entstehen durch Zufall. Manchmal können diese Probleme jedoch zu wiederholten Fehlgeburten führen. Im Allgemeinen werden diese Schwangerschaftsverluste nicht erkannt, da sie vor oder zum Zeitpunkt der Menstruation auftreten.

Sowohl der Karyotyp des fetalen Gewebes als auch der beiden Elternteile können helfen festzustellen, ob die Abtreibung genetisch verursacht wurde. Wenn eine Analyse dieser Karyotypen bestätigt, dass eine genetische Ursache vorliegt, sollte eine der folgenden Strategien gewählt werden:

  • Risiko eingehen und nichts tun, um eine Wiederholung der chromosomalen Veränderung zu vermeiden, mit der Möglichkeit einer pränatalen genetischen Diagnose.
  • Analyse der Spermienchromosomen durch FISH (Fluoreszenz-in situ -Hybridisierung) zur Beurteilung der Wiederholungswahrscheinlichkeit. Diese Technik erlaubt jedoch nicht die Selektion von Euploidspermien (mit der richtigen Anzahl von Chromosomen), sondern ist nur diagnostisch.
  • Durchführung der In-vitro-Fertilisation (IVF) mit Präimplantationsdiagnostik (PID). Mit dieser Technik ist es möglich, Embryone ohne chromosomale Veränderungen auszuwählen.
  • Auf die Spende von Gameten (Eizellen oder Spermien) zurückgreifen, falls die genetische Anomalie nicht identifiziert werden kann oder es nicht möglich ist, auf die oben genannten Optionen zurückzugreifen. Wenn beispielsweise eine niedrige Eizellenreserve vorliegt, können die Chancen, dass hinter der PID ein genetisch gesunder Embryo steckt, sehr gering sein und dass es ratsamer ist, sich für die Ovodonation zu entscheiden.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Hauptursache für Fehlgeburten aufgrund von Chromosomenveränderungen das Alter der Frau ist. Im Laufe der Jahre nimmt sowohl die Menge als auch die Qualität der Eizellen ab. Letzteres erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Eizellen und damit die Embryonen eine falsche Anzahl von Chromosomen aufweisen, erheblich.

Anatomische Anomalien im Uterus

Etwa 25% der Frauen mit einer Vorgeschichte von wiederholten Abtreibungen haben eine abnormale Form der Gebärmutter, obwohl die Verbreitung und die Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Fehlgeburt nicht genau bekannt sind.

Um die möglichen Ursachen der Gebärmutter zu diagnostizieren, die diese Verluste verursachen können, und um die Auswirkungen auf die Schwangerschaft zu beurteilen, kann auf Folgendes zurückgegriffen werden:

  • Ultraschall
  • Hysterosalpingographie
  • Sonohisterographie
  • Hysteroskopie
  • Magnetische Resonanz
  • Laparoskopie

Es sollte individuell bewertet werden, welche Möglichkeit in welcher Situation die Beste ist. Dazu müssen die Kosten der Technik, die Beschwerden, die sie für die Patientin verursachen kann, die Informationen, die sie liefert, und die zuvor durchgeführten Tests berücksichtigt werden.

Der Uterus septus ist die Gebärmutteranomalie, die am häufigsten mit einer wiederholten Fehlgeburt verbunden ist. In diesen Fällen sollte eine chirurgische Hysteroskopie in Betracht gezogen werden, um das Problem zu beseitigen und die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft zu erhöhen.

Andererseits finden wir unter den Gebärmutterfaktoren, die die korrekte Entwicklung der Schwangerschaft behindern können, auch Gebärmuttermyome (häufige, gutartige Tumore), die die Implantation oder das Wachstum des Fötus beeinträchtigen können. Die Vergrößerung dieser Strukturen während der Schwangerschaft kann zu einer Fehlgeburt führen. Diese Situationen können auch durch eine Operation korrigiert werden.

Ein weiterer Uterusfaktor, der zu wiederholten Fehlgeburten führen kann, ist die Gebärmutterhalsinsuffizienz: Der Gebärmutterhals beginnt sich vorzeitig zu öffnen und ist zu schwach für eine Schwangerschaft. Einmal korrigiert, ist die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt in der nächsten Schwangerschaft geringer und kann daher problemlos abgeschlossen werden.

Thrombophilie

Thrombophilien entstehen durch ein Ungleichgewicht der für die Blutgerinnung verantwortlichen Faktoren. Je nach ihrer Ursache unterscheiden wir zwischen:

Angeborener Thrombophilie
sind von Geburt an vorhanden und ihre Ursache ist genetisch bedingt, obwohl sie erst bei wiederholten Fehlgeburten diagnostiziert werden können. In dieser Gruppe finden wir Mutationen im Leidener Faktor V, im Prothrombin-Gen, im Protein C oder S und Antithrombin III-Defizite und andere Punktmutationen von Genen, die an der Gerinnungskaskade beteiligt sind.
Erworbener Thrombophilie
erscheinen später. Ihre Ursache kann immunologischer Natur sein, wie z.B. das Antiphospholipidsyndrom (PAS), das für 10-15% der wiederholten Fehlgeburten verantwortlich ist. Bei Patienten mit Thrombophile bilden sich in den Gefäßen der Plazenta Blutgerinnsel (Thrombose), die die fetale Entwicklung behindern oder verhindern. Sie werden mit anderen Krankheiten wie Lupus verbunden.

Obwohl es viele Faktoren gibt die an der Gerinnung beteiligt sind, sind die Arten der angeborenen Thrombophilie, die in den wissenschaftlichsten Erkenntnissen mit wiederholter Fehlgeburt in Verbindung gebracht wurden, Faktor V Leiden und die Prothrombin-Mutation G20210A.

Weitere Forschungen über die Rolle der Thrombophilie bei wiederholten Fehlgeburten sind erforderlich, um mehr über neue Faktoren zu erfahren, die an dieser Krankheit beteiligt sein könnten, und über spezifische Behandlungen, die die Erfolgsaussichten erhöhen.

Falls eine Thrombophilie diagnostiziert wird, welche die Schwangerschaft erschweren kann, ist die Behandlung der Wahl Acetylsalicylsäure (Aspirin, Adiro) und Heparin.

Immunologische Ursachen: Autoimmune Ursache

In den letzten Jahren hat die Erforschung wiederkehrender Fehlgeburten aufgrund autoimmuner Ursachen an Bedeutung gewonnen: Das Immunsystem der Mutter lehnt die vom Fötus exprimierten väterlichen Antigene ab, was zu Fehlgeburten führt.

Am häufigsten entwickelt die Mutter während der Schwangerschaft Immuntoleranzmechanismen um zu verhindern, dass der Fötus als Fremdkörper erkannt und vom Immunsystem angegriffen wird. Wenn dieses System jedoch versagt, kann es zu Ablehnung und damit zur Fehlgeburt führen.

Es wird vermutet, dass diese Ablehnung für vielzählige wiederkehrende Abtreibungen verantwortlich sein kann, d.h. 5 oder mehr Fehlgeburten ohne andere bekannte Ursache.

Obwohl verschiedene Mechanismen bekannt sind, die diese Abtreibungen erklären könnten, ist noch mehr Forschung über mögliche wirksame Therapien für diese Patienten erforderlich.

Diagnose

Wie wir bereits gesagt haben gibt es keinen Konsens über die Definition von wiederholter Fehlgeburt. Dies führt dazu, dass einige Spezialisten auf drei Schwangerschaftsabbrüche warten, um die notwendigen Tests zur Diagnose der Ursache für wiederkehrende Fehlgeburten durchzuführen, und andere nach zwei Verlusten.

Es hängt auch von der Situation jedes Patienten ab, ob vor oder nach einer wiederholten Fehlgeburt eine Analyse durchgeführt wird. Wenn beispielsweise zwei euploide Embryotransfers durchgeführt wurden (Embryonen mit der richtigen Anzahl von Chromosomen wurden dank der PID ausgewählt) und zu einer klinischen Abtreibung geführt haben, kann es einige Faktoren geben, die eine Schwangerschaft erschweren, wie z.B. eine Thrombophilie.

Es ist auch ratsam, diese Art von Studie bei sehr ängstlichen Paaren früher zu beginnen, da es für sie besonders schwierig sein kann, sich einem neuen Schwangerschaftsabbruch zu stellen.

Im Allgemeinen beinhaltet die Analyse einer wiederholten Fehlgeburt die folgenden Tests:

Karyotyp beider Partner
diese besteht darin, die Anzahl der Chromosomen der Eltern zu untersuchen, um festzustellen, ob es eine Veränderung gibt die zur Aneuploidie des Embryos führt (falsche Anzahl der Chromosomen).
Bildgebende Verfahren für Frauen
um die Morphologie und Integrität der Gebärmutterhöhle zu beurteilen. Einige dieser Techniken sind Ultraschall, Hysterosalpingographie und Hysteroskopie.
Analyse zur Thrombophilie
wird besonders bei drei oder mehreren Fehlgeburten durchgeführt. Die Tests sind wie folgt: Lupus Antikoagulanzienfaktor, Anti-Cardiolipin-Antikörper, Anti-Phospholipidstudie, etc....
Hormonanalyse bei Frauen
prolaktinspiegel, Progesteron und Schilddrüsenfunktion.
Analyse des männlichen Samens
FISH und TUNEL-Methode, um die DNA-Fragmentierung der Spermien zu sehen.
Analyse des Immunsystems
autoantikörper, Natürliche Killerzellen (NK), Zytokine, KIR-HLA-Kompatibilität, etc.

Wenn alle diese Tests ein normales Ergebnis haben und die Ursache für wiederholte Abtreibungen unbekannt ist, haben wir es mit einem Fall von idiophatischer wiederholter Fehlgeburt oder einer Fehlgeburt ohne offensichtliche Ursache zu tun. In diesen Situationen empfehlen die Spezialisten eine strenge Kontrolle der nächsten Schwangerschaft, einschließlich der Inanspruchnahme psychologischer Unterstützung durch Fachleute, falls erforderlich.

Mehrfache Fehlgeburt und Leihmutterschaft

Leihmutterschaft ist eine Reproduktionstechnik, bei der eine andere Frau (Leihmutter) dafür zuständig ist, für ein anderes Paar (die Wunscheltern) oder für eine Person das Kind austrägt.

Eine wiederholte Fehlgeburt ohne ersichtlichen Grund, bei der eine Frau mehrere Schwangerschaftsverluste hatte ohne eine Ursache zu finden, ist eine der Indikationen, die diese Patientinnen dazu bringt eine Leihmutterschaft in Betracht zu ziehen, um ein Kind zu bekommen.

Ebenso können Frauen, die unter wiederholten Fehlgeburten gelitten haben, bei denen eine neue Schwangerschaft ein Gesundheitsrisiko darstellt, beginnen eine Leihmutterschaft in Betracht zu ziehen um Mütter zu werden, ohne ihr Leben zu gefährden.

Fragen die Nutzer stellten

Was sind die Ursachen einer biochemischen Schwangerschaft?

durch Dr. Joel G. Brasch (gynäkologe).

Eine biochemische Schwangerschaft ist ein früher Schwangerschaftsverlust der nach der Einnistung auftritt.

Die genaue Ursache einer biochemischen Schwangerschaft ist unbekannt. Jedoch liegen die Ursachen bei den meisten Spontanabbrüchen bei Problemen mit dem Embryon, die vermutlich durch eine schlechte Qualität der Eizellen oder Spermien verursacht werden.

Es können noch andere Ursachen vorliegen:

  • Anormaler Hormonspiegel
  • Gebärmutterfehlbildungen
  • Einnistung außerhalb der Gebärmutter
  • Infektionen von sexuell übertragbaren Krankheiten
  • Ab 35 erhöht sich das Risiko einer biochemischen Schwangerschaft
  • Blutgerinnsel und Schilddrüsenerkrankungen

Was ist eine sekundäre Fehlgeburt?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Von sekundären Fehlgeburten spricht man, wenn eine Frau oder ein Paar bereits zuvor ein gesundes Kind hatte. Bei einer primären wiederholten Fehlgeburt war es bisher nicht möglich, ein Kind zu gebären.

Was sind die Symptome einer wiederholten Fehlgeburt?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Wiederholte Fehlgeburten haben die gleichen Symptome wie jede andere Fehlgeburt im ersten oder zweiten Trimester: starke Blutungen, vermindertes Beta-hCG-Hormon, Verschwinden von Schwangerschaftssymptomen, Beckenschmerzen, etc.

Welche Rolle spielt die Schilddrüse bei einer wiederholten Fehlgeburt?

durch Zaira Salvador (embryologin).

Es gibt einige hormonelle Störungen, die bei Frauen Fehlgeburten verursachen können, wenn sie nicht richtig kontrolliert werden. Diabetes mellitus und Schilddrüsenerkrankungen sind einige davon, obwohl ihre Auswirkungen auf wiederholte Fehlgeburten sehr selten sind. Es wurden nur schwere Fälle von Schilddrüsenunter-und überfunktion festgestellt.

Für Sie empfohlen

Nach mehreren Schwangerschaftsabbrüchen ist es notwendig, dass die Wunschmutter mehrere Tests macht um die Ursachen herauszufinden. Im folgenden Beitrag finden Sie einige dieser Tests, die wir im Verlauf des Artikels genannt haben: Welche Tests zur Bestimmung der Fruchtbarkeit von Frauen gibt es?

Wir haben über die Leihmutterschaft als eine Methode für Paare oder Frauen mit wiederholten Fehlgeburten gesprochen, um ein gesundes Kind zu bekommen. Wenn Sie mehr über diese Behandlung erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen, den folgenden Beitrag zu lesen: Was ist eine Leihmutterschaft?

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Autoren und Mitwirkende

Dr. Joel G. Brasch
Dr. Joel G. Brasch
Gynäkologe
Dr. Joel Brasch ist Arzt und Leiter der 2005 gegründeten Klinik Chicago IVF. Durch die American Board of Obstretics and Gynecology zertifizierter Mediziner mit mehr als 25 jähriger Erfahrung in Kinderwunschbehandlungen und Reproduktionsmedizin. Dr. Brasch ist ebenso Leiter der Abteilung für reproduktive Endokrinologie und Unfruchtbarkeit im Ärztezentrum Mount Sinai. Mehr über Dr. Joel G. Brasch
 Zaira Salvador
Zaira Salvador
Embryologin
Abschluss in Biotechnologie an der polytechnischen Universität Valencia (UPV) und Spezialistin für assistierte Reproduktion mit Masterabschluss in Human Reproduction Biotechnology am Instituto Nacional de Infertilidad (IVI) und der Universität Valencia. Mehr über Zaira Salvador
Auf deutsch angepasst von:
 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.