Die Leihmutterschaft in der Debatte: Pro und Kontra

durch (babygest staff).
Aktualisiert am 22/03/2019

Leihmutterschaft ist in Deutschland ein kontroverses Thema. Viele Parteien und Verbände haben sich dafür oder dagegen ausgesprochen oder haben dazu noch keine Stellung bezogen.

Darf man einen Bauch “mieten”? Diese Frage versuchen wir in diesem Artikel zu beantworten.

Dagegen

In diesem Abschnitt finden sich Gegner der Leihmutterschaft wieder. Dazu zählen konservativere Parteien wie die CDU/CSU und die katholische Kirche

CDU/CSU

“Die Technisierung der Fortpflanzung etwa durch Eizellspende und Leihmutterschaft birgt erhebliche Risiken und Gefahren für das Kind, aber auch für die Frauen und verstößt gegen fundamentale Werteentscheidungen unserer Rechtsordnung.”

Weiter führt sie aus:

Notwendige Regelungen im Familien-, Personenstand-, Unterhalts- und Staatsbürgerschaftsrecht dürfen keine Anreize zur Umgehung der Verbote von Fortpflanzungstechniken schaffen.”

SPD

Die SPD fordert eine breitere gesellschaftliche Debatte und die rechtlichen Rahmenbedingungen für Fortpflanzungsmedizin in Deutschland zu prüfen, spricht sich jedoch gegen die Leihmutterschaft aus. Gemeinsam mit der CDU/CSU hat die SPD im Koalitionsvertrag die Leihmutterschaft deutlich abgelehnt.

Die katholische Kirche

Die katholische Kirche hält an dem traditionellen Konzept der Elternschaft fest. Die Tatsache, dass das Kind statt einer zwei Mütter hat, sorgt laut Kirche für Verwirrung des Kindes.
Außerdem stört diese Technik nach Ansicht der katholischen Kirche auch die Zweisamkeit der Eltern. Sie allein sollen durch geistige und körperliche Liebe ein Kind zeugen, das dann im Bauch der Mutter heranwächst. Eltern, die nicht auf natürlichem Weg schwanger werden können, rät die katholische Kirche zur Adoption eines Kindes.

Die envangelische Kirche

Die Evangelische Kirche hält ebenfalls nichts von Leihmutterschaft. Sie befürchtet jedoch vor allem, dass Leihmütter ausgebeutet und als Mittel zum Zweck benutzt werden könnten. Manche evangelische Theologen verweisen auf die Bibel. Ihrer Meinung nach hat schon Abraham im Ersten Testament eine Leihmutter beauftragt. Den Befürwortern unter den Theologen ist es wichtig, dass überhaupt ein Kind entsteht und unter guten Bedingungen in einer Familie aufwachsen kann. Die Frage, wer die leibliche Mutter ist, ist für sie eher eine Nebensache.

Dafür

FDP

Die FDP spricht sich für den offenen Umgang mit den Techniken der assistierten Reproduktion aus. Sie fordert, dass allen Menschen den Zugang zu reproduktiven Alternativen gewährt werden sollte, unabhängig ihres Familienstatus. Weiter führt die Partei aus, dass das Kindeswohl von der Liebe der Elternteile abhängt, und nicht von der Art und Weise, wie das Kind gezeugt wurde.
Die Regierung sollte sich den freien Demokraten nach aus den intimen Angelegenheiten der Paare heraushalten und jeden die freie Entscheidung zur assistierten Reproduktion gewähren, solange sie ethisch vertretbar ist.
Die Partei fordert eine Legalisierung von Eizellenspende und Leihmutterschaft unter besonderen Voraussetzungen. So sollten Frauen nicht zu illegalen Handlungen gezwungen und die Kommerzialisierung der Leihmutterschaft verboten werden.

Die Grünen

Ein angebliches „Recht auf Kinder für alle“ gehört auch zum Programm dieser Partei. So heißt es beispielsweise in dem Grundsatzpapier „Ehe für alle! – Und dann?“ der „Grünen Jugend“: „Leihmutterschaft ist gerade für alle Menschen in Beziehungskonstellationen, die sonst nicht die Möglichkeit hätten schwanger zu werden, eine Maßnahme zur Familienplanung. […] Für diese rechtliche Grundlage der Leihmutterschaft – sowohl im näheren Umfeld als auch durch Dritte – wollen wir in Deutschland und auf EU-Ebene streiten.“

Parteien, in denen hinsichtlich der assistierten Reproduktion Uneinigkeit herrscht

Die Linke

Bei den Linken herrscht hinsichtlich der assistierten Reproduktion innerhalb der Partei Uneinigkeit. Das Thema sollte innerhalb und außerhalb des Parlaments intensiv debattiert werden um nach Mehrheiten außerhalb der Fraktion zu suchen.
Einigkeit herrscht allerdings darüber, dass das traditionelle Konzept der Ehe nicht mehr priorisiert werden dürfe, sondern durch offensichtliche Kriterien des Kindeswohls ersetzt werden solle.

Leihmutterschaft und Feminismus

Leihmutter? Geht gar nicht!

Alice Schwarzer

Die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer bezieht klar Stellung zur Leihmutterschaft. Ihrer Ansicht darf nicht alles sein, was sein kann. Ihrer Meinung nach gibt es kein Recht auf kein Kind, und schon gar nicht das Recht, einen Menschen zur “Gebärmaschine” zu degradieren.

Sollen wir wirklich zulassen, dass Menschen mit ihrem eigenen Körper alles tun, was sie tun können? Das Gegenteil war bisher ethischer Konsens in unseren Breitengraden. Darum verbieten wir zum Beispiel auch den Organhandel.

Das Kind wird in dieser Praxis zur “Ware”, und die Mutter zur “Gebärmaschine”, die Klinik zur “Babyfabrik”.

Weiter führt sie in ihrem Artikel aus: “In einer humanen, zivilisierten Gesellschaft kann man eben nicht alles tun. Und auch nicht alles kaufen.”

Die Frauenrechtlerin fragt sich, ob sich unerfüllte Kinderwünsche nicht anders erfüllen ließen. Adoption wäre ihrer Meinung nach hilfreich. Ebenfalls zieht sie einen Elternverbund zwischen schwulen Männern und lesbischen Frauen in Betracht.

Fragen die Nutzer stellten

Gibt es unter Feministen Befürworter der Leihmutterschaft?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Es finden sich durchaus Befürworter der Leihmutterschaft unter den Feministen. Sie beziehen sich auf das “Recht auf das eigene Kind” und argumentieren mit einem altruistischem Grund: Frauen helfen Frauen. Dabei beziehen sich einige Feministen auf das Selbstbestimmungsrecht des eigenen Körpers und fordern somit eine Legalisierung der Leihmutterschaft.

Außerdem ist für die Befürworter Fortpflanzung ein Grundrecht, das auch homosexuellen Paaren nicht verwehrt werden darf.

Gibt es Parteien, die sich bisher nicht zu diesem Thema geäußert haben?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Die AFD hat sich bisher noch nicht zu diesem Thema geäußert.

Welche Gegenargumente bringen Personen, die sich gegen Leihmutterschaft aussprechen?

durch Natalia Alvarez (projektmanagerin von babygest).

Man kann sagen, dass es zwei Lager gibt, die gegen diese Methode sind. Auf der einen Seite gibt es die Ultrakonservativen oder Religiösen. Sie argumentieren, dass es sich um eine unnatürliche Methode handelt und in die Natur eingreift.

Grundsätzlich haben sie für diese Technik das gleiche Argument wie für jede andere assistierte Reproduktionstechnik. Sie sind gegen alle künstliche Formen der Fortpflanzung.

Bei homosexuellen Paaren ist es noch schlimmer. Der Gedanke, dass ein Kind in einer Familie mit zwei Vätern aufwachsen wird, ist eine Sünde.

Für Sie empfohlen

Leihmutterschaft ist die komplexeste Behandlung in der assistierten Reproduktion. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich in die Hände guter Fachleute begeben. Wenn Sie keine zuverlässigen Unternehmen kennen, zeigt Ihnen dieses Tool die Länder, die für Ihr Familienmodell geeignet sind, und liefert Ihnen einen aktualisierten Lagebericht sowie ein aussagekräftiges Budget.

Darüberhinaus untersucht unser Spezialistenteam Ihren individuellen Fall, um Unternehmen zu empfehlen, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passen und unsere strengen Qualitätskriterien erfüllen. Mehr als 10 Jahre Erfahrung zeichnen uns aus.

Wenn Sie wissen möchten, wie die deutsche Rechtslage zu diesem Thema ist, laden wir Sie ein, diesen Artikel zu lesen: Rechtliche Lage in Deutschland

Wir legen viel Arbeit in die Redaktion der Artikel. Wenn Sie diesen Artikel teilen, helfen und motivieren Sie uns mit unserer Arbeit.

Literaturverzeichnis

Artikel zur Leihmutterschaft von Alice Schwarzer: Hier

Hier finden Sie den Artikel der grünen Jugend

Hier lesen Sie die Ansichten der katholischen und evangelischen Kirchen

Artikel mit den Meinungen zur Leihmutterschaft der deutschen Parteien: Hier

Fragen die Nutzer stellten: 'Gibt es unter Feministen Befürworter der Leihmutterschaft?', 'Gibt es Parteien, die sich bisher nicht zu diesem Thema geäußert haben?' Und 'Welche Gegenargumente bringen Personen, die sich gegen Leihmutterschaft aussprechen?'.

Mehr anschauen

Autoren und Mitwirkende

 Romina Packan
Romina Packan
Babygest Staff
Chefredakteurin des Magazins Babygest auf Deutsch. Mehr über Romina Packan

Alles über assistierte Reproduktion auf unseren Kanälen.